USA-Finanzer streichen bis zu 200.000 Stellen

Trotz des Hilfspakets der Regierung rechnen Experten damit, dass Finanzunternehmen in den USA in diesem Jahr mindestens ebenso viele Stellen streichen wie 2007. Insgesamt könnten mehr als 200 000 Banker-Jobs der Finanzkrise zum Opfer fallen.

Rettung durch Wandel verspricht sich American Express (AmEx) . Der US-Kreditkartenanbieter baut sich selbst zu einer normalen Bank um, damit der Konzern den 700 Mrd. Dollar schweren Banken-Rettungsschirm Tarp der US-Regierung anzapfen kann. Die Not ist groß: AmEx strauchelt wegen der steigenden Anzahl von Kunden, die ihre Kreditkartenschulden nicht bezahlen können. Für das dritte Quartal musste der Konzern bereits einen Gewinneinbruch von 24 Prozent melden. Der geplanten Restrukturierung sollen 7000 Arbeitsplätze zum Opfer fallen.

Auch viele andere US-Finanzunternehmen müssen trotz Hilfen aus dem Rettungspaket weiter Stellen abbauen. Vom Berater über den Händler bis zum Hedgefonds-Manager, alle kann es treffen. "Die Lage wird sich so schnell nicht bessern", sagte James Pedderson von der Jobvermittlungsagentur Challenger, Gray & Christmas in Chicago. Seine Firma führt eine Statistik über arbeitslos gewordene Banker. Bis Ende Oktober haben US-Finanzfirmen demnach in diesem Jahr bereits etwa 129.000 Stellenstreichungen angekündigt - das sind noch mehr als in der notleidenden US-Autoindustrie (110 000).

Bis Jahresende könnte die Zahl der gefeuerten Banker noch mal "in etwa die 153 000 aus dem Vorjahr erreichen, wenn nicht sogar mehr", sagte Pedderson. Andere Schätzungen gehen von bis zu 70 000 Jobs in den nächsten Monaten aus, so dass am Ende mehr als 200 000 Banker im Zuge der Finanzkrise ihren Job verloren haben könnten. "Die Wall Street, wie wir sie kennen, ist Vergangenheit", sagte Michael Williams, Ökonom am Touro College in New York. "Das war unvermeidlich, weil einfach nicht mehr genug Geld da ist, um die teils riesigen Belegschaften weiter bezahlen zu können."

Im September 2008, dem Monat, als Lehman Brothers pleite ging, wurden laut Challenger, Gray & Christmas allein rund 8 200 Jobstreichungen im Finanzsektor angekündigt. Im Oktober schlug die Finanzkrise mit fast 18 000 noch heftiger zu.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.