USA-Finanzer streichen bis zu 200.000 Stellen

Trotz des Hilfspakets der Regierung rechnen Experten damit, dass Finanzunternehmen in den USA in diesem Jahr mindestens ebenso viele Stellen streichen wie 2007. Insgesamt könnten mehr als 200 000 Banker-Jobs der Finanzkrise zum Opfer fallen.

Rettung durch Wandel verspricht sich American Express (AmEx) . Der US-Kreditkartenanbieter baut sich selbst zu einer normalen Bank um, damit der Konzern den 700 Mrd. Dollar schweren Banken-Rettungsschirm Tarp der US-Regierung anzapfen kann. Die Not ist groß: AmEx strauchelt wegen der steigenden Anzahl von Kunden, die ihre Kreditkartenschulden nicht bezahlen können. Für das dritte Quartal musste der Konzern bereits einen Gewinneinbruch von 24 Prozent melden. Der geplanten Restrukturierung sollen 7000 Arbeitsplätze zum Opfer fallen.

Auch viele andere US-Finanzunternehmen müssen trotz Hilfen aus dem Rettungspaket weiter Stellen abbauen. Vom Berater über den Händler bis zum Hedgefonds-Manager, alle kann es treffen. "Die Lage wird sich so schnell nicht bessern", sagte James Pedderson von der Jobvermittlungsagentur Challenger, Gray & Christmas in Chicago. Seine Firma führt eine Statistik über arbeitslos gewordene Banker. Bis Ende Oktober haben US-Finanzfirmen demnach in diesem Jahr bereits etwa 129.000 Stellenstreichungen angekündigt - das sind noch mehr als in der notleidenden US-Autoindustrie (110 000).

Bis Jahresende könnte die Zahl der gefeuerten Banker noch mal "in etwa die 153 000 aus dem Vorjahr erreichen, wenn nicht sogar mehr", sagte Pedderson. Andere Schätzungen gehen von bis zu 70 000 Jobs in den nächsten Monaten aus, so dass am Ende mehr als 200 000 Banker im Zuge der Finanzkrise ihren Job verloren haben könnten. "Die Wall Street, wie wir sie kennen, ist Vergangenheit", sagte Michael Williams, Ökonom am Touro College in New York. "Das war unvermeidlich, weil einfach nicht mehr genug Geld da ist, um die teils riesigen Belegschaften weiter bezahlen zu können."

Im September 2008, dem Monat, als Lehman Brothers pleite ging, wurden laut Challenger, Gray & Christmas allein rund 8 200 Jobstreichungen im Finanzsektor angekündigt. Im Oktober schlug die Finanzkrise mit fast 18 000 noch heftiger zu.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.

Wien wächst rasant weiter, im letzten Jahr zogen rund 28.000 Menschen in die Bundeshauptstadt. Damit steigt die Misere auf den Wohnungsmarkt, wie auch der erste Wiener Wohnungsmarktbericht für das Jahr 2017, der heute von der Buwog und EHL im Architekturzentrum Wien präsentiert wurde, belegt. Fazit: der Nachfrageüberhang wird nicht gedeckt. Das hat steigende Mieten und Kaufpreise zu Folge.

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.

Die UBM macht weiter Tempo. Nach dem Pilot Tower in Krakau trennt sich der Immobilienentwickler im Zuge seines strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ gemeinsam mit seinem Joint Venture-Partner Warimpex für insgesamt 34 Millionen Euro von zwei Hotels in Katowice (PL) und Pilsen (CZ). In Österreich geht das Magna Logistik- und Betriebszentrum in Graz für 17 Millionen Euro an Palmira Capital Partners.

Die Re/Max Commercial Group geht unter die City Consulter. Ziel sei es, den Entscheidungsträgern abseits der Ballungszentren neue Ansätze zur Attraktivitätssteigerung der Innenstädte zu bieten, heißt es dazu aus dem Unternehmen. Ansprechen will man sowohl öffentlichen Entscheidungsträger als auch Wirtschaftstreibende. Bedarf gibt es jedenfalls: Die Verkaufsfläche reduziert sich kontinuierlich, der Handel ist und bleibt im Wandel.

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.