USA-Finanzer streichen bis zu 200.000 Stellen

Trotz des Hilfspakets der Regierung rechnen Experten damit, dass Finanzunternehmen in den USA in diesem Jahr mindestens ebenso viele Stellen streichen wie 2007. Insgesamt könnten mehr als 200 000 Banker-Jobs der Finanzkrise zum Opfer fallen.

Rettung durch Wandel verspricht sich American Express (AmEx) . Der US-Kreditkartenanbieter baut sich selbst zu einer normalen Bank um, damit der Konzern den 700 Mrd. Dollar schweren Banken-Rettungsschirm Tarp der US-Regierung anzapfen kann. Die Not ist groß: AmEx strauchelt wegen der steigenden Anzahl von Kunden, die ihre Kreditkartenschulden nicht bezahlen können. Für das dritte Quartal musste der Konzern bereits einen Gewinneinbruch von 24 Prozent melden. Der geplanten Restrukturierung sollen 7000 Arbeitsplätze zum Opfer fallen.

Auch viele andere US-Finanzunternehmen müssen trotz Hilfen aus dem Rettungspaket weiter Stellen abbauen. Vom Berater über den Händler bis zum Hedgefonds-Manager, alle kann es treffen. "Die Lage wird sich so schnell nicht bessern", sagte James Pedderson von der Jobvermittlungsagentur Challenger, Gray & Christmas in Chicago. Seine Firma führt eine Statistik über arbeitslos gewordene Banker. Bis Ende Oktober haben US-Finanzfirmen demnach in diesem Jahr bereits etwa 129.000 Stellenstreichungen angekündigt - das sind noch mehr als in der notleidenden US-Autoindustrie (110 000).

Bis Jahresende könnte die Zahl der gefeuerten Banker noch mal "in etwa die 153 000 aus dem Vorjahr erreichen, wenn nicht sogar mehr", sagte Pedderson. Andere Schätzungen gehen von bis zu 70 000 Jobs in den nächsten Monaten aus, so dass am Ende mehr als 200 000 Banker im Zuge der Finanzkrise ihren Job verloren haben könnten. "Die Wall Street, wie wir sie kennen, ist Vergangenheit", sagte Michael Williams, Ökonom am Touro College in New York. "Das war unvermeidlich, weil einfach nicht mehr genug Geld da ist, um die teils riesigen Belegschaften weiter bezahlen zu können."

Im September 2008, dem Monat, als Lehman Brothers pleite ging, wurden laut Challenger, Gray & Christmas allein rund 8 200 Jobstreichungen im Finanzsektor angekündigt. Im Oktober schlug die Finanzkrise mit fast 18 000 noch heftiger zu.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Good News von den heimischen Möbelproduzenten: Im ersten Halbjahr konnte laut der Berufsgruppe Holzindustrie, angesiedelt im Fachverband der Holzindustrie in der WKO, ein Produktionsplus von 6,9% erzielt werden. Das Fertigungs- und Absatzvolumen ist damit auf 927,8 Millionen Euro gestiegen. Ganz oben in der Statistik angesiedelt sind Laden- und Küchenmöbel (plus 14,1 % bzw. 12,8 %). Auch bei Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbeln aus Holz wurde ein zweistelliges Plus (10,9 %) registriert.

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.

Im Versuch, die konjunkturellen Folgen des Brexit-Votums abzufedern, bereitet die britische Regierung ein Maßnahmenpaket zur Förderung der Wohnimmobilienwirtschaft vor.