USA-Finanzer streichen bis zu 200.000 Stellen

Trotz des Hilfspakets der Regierung rechnen Experten damit, dass Finanzunternehmen in den USA in diesem Jahr mindestens ebenso viele Stellen streichen wie 2007. Insgesamt könnten mehr als 200 000 Banker-Jobs der Finanzkrise zum Opfer fallen.

Rettung durch Wandel verspricht sich American Express (AmEx) . Der US-Kreditkartenanbieter baut sich selbst zu einer normalen Bank um, damit der Konzern den 700 Mrd. Dollar schweren Banken-Rettungsschirm Tarp der US-Regierung anzapfen kann. Die Not ist groß: AmEx strauchelt wegen der steigenden Anzahl von Kunden, die ihre Kreditkartenschulden nicht bezahlen können. Für das dritte Quartal musste der Konzern bereits einen Gewinneinbruch von 24 Prozent melden. Der geplanten Restrukturierung sollen 7000 Arbeitsplätze zum Opfer fallen.

Auch viele andere US-Finanzunternehmen müssen trotz Hilfen aus dem Rettungspaket weiter Stellen abbauen. Vom Berater über den Händler bis zum Hedgefonds-Manager, alle kann es treffen. "Die Lage wird sich so schnell nicht bessern", sagte James Pedderson von der Jobvermittlungsagentur Challenger, Gray & Christmas in Chicago. Seine Firma führt eine Statistik über arbeitslos gewordene Banker. Bis Ende Oktober haben US-Finanzfirmen demnach in diesem Jahr bereits etwa 129.000 Stellenstreichungen angekündigt - das sind noch mehr als in der notleidenden US-Autoindustrie (110 000).

Bis Jahresende könnte die Zahl der gefeuerten Banker noch mal "in etwa die 153 000 aus dem Vorjahr erreichen, wenn nicht sogar mehr", sagte Pedderson. Andere Schätzungen gehen von bis zu 70 000 Jobs in den nächsten Monaten aus, so dass am Ende mehr als 200 000 Banker im Zuge der Finanzkrise ihren Job verloren haben könnten. "Die Wall Street, wie wir sie kennen, ist Vergangenheit", sagte Michael Williams, Ökonom am Touro College in New York. "Das war unvermeidlich, weil einfach nicht mehr genug Geld da ist, um die teils riesigen Belegschaften weiter bezahlen zu können."

Im September 2008, dem Monat, als Lehman Brothers pleite ging, wurden laut Challenger, Gray & Christmas allein rund 8 200 Jobstreichungen im Finanzsektor angekündigt. Im Oktober schlug die Finanzkrise mit fast 18 000 noch heftiger zu.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Kein Ende der Immobilien-Rallye: Laut den aktuellen Zahlen des Vermittlernetzwerks Re/Max konnten das „Jahrhundert“-Wachstum des letzten Jahres noch einmal – wenn auch knapp – übertroffen werden. Wie aus dem ImmoSpiegel für das erste Halbjahr 2017 herauszulesen ist, wurden österreichweit um 1,4 Prozent mehr Immobilien verbüchert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bundesländerranking ist Wien an der Spitze, Rückgänge melden Re/Max zufolge nur das Burgenland und vor allem Vorarlberg. In puncto Wertsteigerung scheint demnächst der Plafond erreicht.

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.