US-Makler sehen Licht am Ende des Tunnels

Am US-Immoblienmarkt sind die Preise im freien Fall, aber jetzt glauben US-Makler, das Licht am Ende des Tunnels zu sehen

2008 stieg die Zahl der Zangsvollstreckungen um 80 Prozent auf 2,3 Millionen Fälle. Heuer soll es noch 18 Prozent mehr geben.Immo-Dienstleister Zillow errechnete, dass sich der Wertverlust der US-Immoblien auf 3300 Milliarden Doller beläuft. Im letzten Quartal 08 sind die Preise der Wohnimmobilien um 18,2 Prozent gefallen. Die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe ist im Jänner weiter um 7,7 Prozent gesunken.

Jetzt soll es allerdings schon bald wieder aufwärts gehen, meinen Experten wie die Makler-Vereinigung "National Association of Realtors". Sie setzen ihre Hoffnung auf die Politik: US-Präsident Barack Obama will Hausbesitzern mit bis zu 275 Millionen Dollar unterstützen. Obwohl der Plan, der u.a. einen Fonds vorsieht, von Experten als kompliziert angesehen wird, geht es vor allem um die Psyche: Erst wenn potenzielle Käufer wieder Mut haben und sich auch offensiver um Hypotheken bewerben, kann der Immomarkt wieder belebt werden.

Stabilisierung bis Jahresende

Die Rating-Agentur Moody's rechnet mit einer Stabilisierung der Preise bis Jahresende; andere Experten glauben sogar an eine Trendumkehr im Sommer. Inzwischen sind die Darlehen dank der extrem niedrigen Leitzinsen so attraktiv, dass die Wahl zwischen Mieten und Kaufen leicht fällt.

Auf diesen Moment warten nicht nur Makler, sondern die Weltwirtschaft: Denn auch die Banken profitieren von einer starken US-Immobranche. Der von der US-Regierung beschlossene Steuerrabatt in Höhe von 8000 Dollar für US-Bürger, die noch noch in diesem Jahr ein Haus kaufen, soll die Branche ebenfalls beleben.


Autor:

Datum: 09.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.