Vejdovszky: Die Krise ist Geschichte

Die S Immo schreibt das höchste EBIT ihrer Geschichte. Die Dividende soll um 50 Prozent auf 0,15 Euro erhöht werden. Der Gewinn steigt um 22,5 Prozent auf 26,0 Millionen Euro. Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky zeigt sich optimistisch.

"Die Krise ist Geschichte – hoffentlich bleibt es so", kommentiert Ernst Vejdovszky, Vorstandsvorsitzender der S Immo die Zahlen für das Geschäftsjahr 2012. "Das Hotelgeschäft ist ein Frühindikator, da haben wir sowohl in Wien als auch in Budapest Steigerungen." Außerdem stimmen ihn die positiven Ergebnisse dieser Berichtsperiode optimistisch. Erfolgreiche Verkäufe, die Steigerung wesentlicher Kennzahlen sowie das höchste EBIT der Unternehmensgeschichte stellen dies eindrucksvoll für ihn unter Beweis. "Die sehr guten Ergebnisse zeigen, dass sich unsere Strategie bewährt. Wir investieren gezielt und können so Immobilienzyklen erfolgreich nutzen. Das macht uns ertragreich und zur Nummer eins in Sachen Effizienz. Von diesem Erfolg sollen auch unsere Anleger in Form einer höheren Dividende profitieren."

Im Juni 2012 wurde erstmalig eine Dividende ausgeschüttet. Heuer soll diese um 50 Prozent auf 15 Eurocent erhöht werden. Dies soll der ordentlichen Hauptversammlung am 12. Juni 2013 vorgeschlagen werden. Die Dividende wird erneut in Form einer KESt-freien Einlagenrückzahlung erfolgen.

Alle Zahlen:

Kennzahlen in Mio. €20122011
Umsatz196,7207,8
EBIT (Betriebsergebnis)
106,8
92,3
Finanzergebnis-61,8-51,5
EBITDA98,8101,4
Finanzverbindlichkeiten1.056,81.235,5
Immobilienvermögen1.872,31.969,5
Dividende in Euro
0,15*0,10
Eigenkapitalquote in %
36
34
Gewinn nach Steuern26,021,2

*) Vorschlag an Hauptversammlung am 12.06. 2013

Das EBITDA betrug 98,8 Millionen Euro (2011: 101,4 Millionen Euro), bezogen auf das Immobilienvermögen liegt das EBITDA bei 5,3 Prozent – im Vergleich zum internationalen Branchen-Durchschnitt von ca. vier Prozent ein außergewöhnlich gutes Ergebnis, streicht Vejdovszky hervor.

Höchstes EBIT der Unternehmensgeschichte
Das Neubewertungsergebnis betrug in Summe 16,8 Millionen Euro (2011: 0,1 Millionen Euro) und zeigte wie im Vorjahr eine nach Regionen unterschiedliche Entwicklung: Das Immobilienvermögen in Österreich und Deutschland wurde auf Grund der anhaltend positiven Entwicklung in diesen beiden Ländern aufgewertet. Dem standen Wertminderungen in Zentral- und Südosteuropa gegenüber. Die beschriebenen Effekte führten insgesamt zu einer Erhöhung des Betriebsergebnisses (EBIT) um 14,5 Millionen Euro auf 106,8 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2012 (2011: 92,3 Millionen Euro). Das entspricht einem beachtlichen Zuwachs von 15,7 Prozent und ist das höchste EBIT der Unternehmensgeschichte, sogar höher als in den Boomjahren 2006, 2007, freut sich Vejdovszky.

Gewinn: plus 22,5 Prozent
Im Geschäftsjahr 2012 betrug das Finanzergebnis (exklusive Genussscheinergebnis) -61,8 Millionen Euro (2011: -51,5 Millionen Euro). Es enthielt einen nicht cashwirksamen Fremdwährungsverlust von 2,0 Millionen Euro (2011: Fremdwährungsgewinn von 7,3 Millionen Euro) sowie unbare Derivatbewertungseffekte in Höhe von 8,0 Millionen Euro (2011: EUR 0). "Insgesamt wurde das Geschäftsjahr 2012 mit einem mehr als zufriedenstellenden Jahresüberschuss von 26,0 Millionen Euro (2011: 21,2 Millionen Euro) beendet, was einem markanten Anstieg von 22,5 Prozent bei einem verringerten Portfoliovolumen entspricht", so Vejdovszky.

Ausblick 2013: Verkaufen, kaufen, sparen
Wie bereits im vergangenen Jahr will sich das Unternehmen auch 2013 auf die Steigerung der Ertragskennzahlen konzentrieren. So will das Unternehmen die anhaltend gute Stimmung auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt für erfolgreiche Verkäufe nutzen. Auf der anderen Seite sollen günstige Kaufgelegenheiten ergriffen werden, vor allem in Berlin. Darüber hinaus stehen weitere Vermietungserfolge und höhere Mieterträge bei revitalisierten Objekten in Deutschland im Fokus der Gesellschaft. Außerdem sollen die immobilienbezogenen Kosten und der Verwaltungsaufwand optimiert und die Strukturen im Unternehmen effizienter gestaltet werden. So will man Kosten weiter reduzieren.

Vorstand Friedrich Wachernig: "Wir haben den Ehrgeiz, das sehr gute Ergebnis des Berichtsjahres auch 2013 wieder zu übertreffen, und werden uns mit all unserer Energie dafür einsetzen. Zum Teil ist auf den Immobilienmärkten eine schrittweise Erholung spürbar, von der wir langfristig profitieren werden."

S Immo © S Immo

Marktausblick Österreich/Wien

S Immo © S Immo

Marktausblick Deutschland/Berlin

S Immo © S Immo

Marktausblick CEE

S Immo © S Immo

Marktausblick SEE


Autor:

Datum: 25.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.