Vejdovszky: Die Krise ist Geschichte

Die S Immo schreibt das höchste EBIT ihrer Geschichte. Die Dividende soll um 50 Prozent auf 0,15 Euro erhöht werden. Der Gewinn steigt um 22,5 Prozent auf 26,0 Millionen Euro. Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky zeigt sich optimistisch.

"Die Krise ist Geschichte – hoffentlich bleibt es so", kommentiert Ernst Vejdovszky, Vorstandsvorsitzender der S Immo die Zahlen für das Geschäftsjahr 2012. "Das Hotelgeschäft ist ein Frühindikator, da haben wir sowohl in Wien als auch in Budapest Steigerungen." Außerdem stimmen ihn die positiven Ergebnisse dieser Berichtsperiode optimistisch. Erfolgreiche Verkäufe, die Steigerung wesentlicher Kennzahlen sowie das höchste EBIT der Unternehmensgeschichte stellen dies eindrucksvoll für ihn unter Beweis. "Die sehr guten Ergebnisse zeigen, dass sich unsere Strategie bewährt. Wir investieren gezielt und können so Immobilienzyklen erfolgreich nutzen. Das macht uns ertragreich und zur Nummer eins in Sachen Effizienz. Von diesem Erfolg sollen auch unsere Anleger in Form einer höheren Dividende profitieren."

Im Juni 2012 wurde erstmalig eine Dividende ausgeschüttet. Heuer soll diese um 50 Prozent auf 15 Eurocent erhöht werden. Dies soll der ordentlichen Hauptversammlung am 12. Juni 2013 vorgeschlagen werden. Die Dividende wird erneut in Form einer KESt-freien Einlagenrückzahlung erfolgen.

Alle Zahlen:

Kennzahlen in Mio. €20122011
Umsatz196,7207,8
EBIT (Betriebsergebnis)
106,8
92,3
Finanzergebnis-61,8-51,5
EBITDA98,8101,4
Finanzverbindlichkeiten1.056,81.235,5
Immobilienvermögen1.872,31.969,5
Dividende in Euro
0,15*0,10
Eigenkapitalquote in %
36
34
Gewinn nach Steuern26,021,2

*) Vorschlag an Hauptversammlung am 12.06. 2013

Das EBITDA betrug 98,8 Millionen Euro (2011: 101,4 Millionen Euro), bezogen auf das Immobilienvermögen liegt das EBITDA bei 5,3 Prozent – im Vergleich zum internationalen Branchen-Durchschnitt von ca. vier Prozent ein außergewöhnlich gutes Ergebnis, streicht Vejdovszky hervor.

Höchstes EBIT der Unternehmensgeschichte
Das Neubewertungsergebnis betrug in Summe 16,8 Millionen Euro (2011: 0,1 Millionen Euro) und zeigte wie im Vorjahr eine nach Regionen unterschiedliche Entwicklung: Das Immobilienvermögen in Österreich und Deutschland wurde auf Grund der anhaltend positiven Entwicklung in diesen beiden Ländern aufgewertet. Dem standen Wertminderungen in Zentral- und Südosteuropa gegenüber. Die beschriebenen Effekte führten insgesamt zu einer Erhöhung des Betriebsergebnisses (EBIT) um 14,5 Millionen Euro auf 106,8 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2012 (2011: 92,3 Millionen Euro). Das entspricht einem beachtlichen Zuwachs von 15,7 Prozent und ist das höchste EBIT der Unternehmensgeschichte, sogar höher als in den Boomjahren 2006, 2007, freut sich Vejdovszky.

Gewinn: plus 22,5 Prozent
Im Geschäftsjahr 2012 betrug das Finanzergebnis (exklusive Genussscheinergebnis) -61,8 Millionen Euro (2011: -51,5 Millionen Euro). Es enthielt einen nicht cashwirksamen Fremdwährungsverlust von 2,0 Millionen Euro (2011: Fremdwährungsgewinn von 7,3 Millionen Euro) sowie unbare Derivatbewertungseffekte in Höhe von 8,0 Millionen Euro (2011: EUR 0). "Insgesamt wurde das Geschäftsjahr 2012 mit einem mehr als zufriedenstellenden Jahresüberschuss von 26,0 Millionen Euro (2011: 21,2 Millionen Euro) beendet, was einem markanten Anstieg von 22,5 Prozent bei einem verringerten Portfoliovolumen entspricht", so Vejdovszky.

Ausblick 2013: Verkaufen, kaufen, sparen
Wie bereits im vergangenen Jahr will sich das Unternehmen auch 2013 auf die Steigerung der Ertragskennzahlen konzentrieren. So will das Unternehmen die anhaltend gute Stimmung auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt für erfolgreiche Verkäufe nutzen. Auf der anderen Seite sollen günstige Kaufgelegenheiten ergriffen werden, vor allem in Berlin. Darüber hinaus stehen weitere Vermietungserfolge und höhere Mieterträge bei revitalisierten Objekten in Deutschland im Fokus der Gesellschaft. Außerdem sollen die immobilienbezogenen Kosten und der Verwaltungsaufwand optimiert und die Strukturen im Unternehmen effizienter gestaltet werden. So will man Kosten weiter reduzieren.

Vorstand Friedrich Wachernig: "Wir haben den Ehrgeiz, das sehr gute Ergebnis des Berichtsjahres auch 2013 wieder zu übertreffen, und werden uns mit all unserer Energie dafür einsetzen. Zum Teil ist auf den Immobilienmärkten eine schrittweise Erholung spürbar, von der wir langfristig profitieren werden."

S Immo © S Immo

Marktausblick Österreich/Wien

S Immo © S Immo

Marktausblick Deutschland/Berlin

S Immo © S Immo

Marktausblick CEE

S Immo © S Immo

Marktausblick SEE


Autor:

Datum: 25.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.

Weichenstellung: Mit der Zertifizierung nach ISO 9001:201 will die Rustler Immobilientreuhand GmbH in der Branche mit gutem Beispiel vorangehen. Dem Führungsteam (im Bild) wurde jetzt durch Auditor Walter Kalcher von quality Austria die Urkunde überreicht.

Die in Wels beheimatete TGW Logistics Group erweitert ihren Hauptstandort in Oberösterreich. Errichtet wird ein neuer Büro- und Produktionskomplex für rund 700 Mitarbeiter im benachbarten Marchtrenk. Dafür will der Anbieter von Intralogistiklösungen im Zuge seiner Wachstumsstrategie rund 55 Millionen Euro investieren. Die Fertigstellung ist für Mitte 2018 geplant.

Die Online-Familie der Tageszeitung „Die Presse“ hat bei der Suche nach "Austria's Leading Companies" ihre Wahl getroffen und den Piestingtaler Baustoffproduzenten für seine Innovationskraft und Digitalisierungskompetenz ausgezeichnet. Der Preis für den niederösterreichischen Landessieger wurde am gestrigen Leopolditag im Casineum Baden überreicht.

Die angekündigte Rochade ist unter Dach und Fach: Wie die conwert Immobilien Invest SE heute, den 2. November, bekannt gab, ist der Verkauf eines Gutteils ihres Gewerbeimmobilienpakets an einen Immobilien-Spezialfonds der HanseMerkur Grundvermögen unterschrieben. Die Neo-Eigentümer verfügen somit über 34 Büro- und Handelsimmobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 200.000 Quadratmeter. Dafür haben sie 331 Millionen Euro locker gemacht – eine Summe leicht über den Buchwerten der Immobilien, wie es laut conwert-Aussendung heißt.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

1996 startete Baumit mit drei Mitarbeitern am kroatischen Markt. Zwei Dezennien später werden von der auf 57 Personen angewachsenen Unternehmenstochter mittlerweile jährlich rund 4.000 Häuser mit Wärmedämmverbundsystemen ausgestattet, meldet die Firma anlässlich der Jubiläumsfeier in Zagreb. Laut den letzten Zahlen aus 2015 belief sich der Umsatz auf 14 Millionen Euro. Nächstes Ziel von Baumit Kroatien: die Marktführerschaft.

Dass der Wiener Fenster- und Türenhersteller Hrachowina nach über einhundert Jahren seinen Gründungsstandort verlassen wird, ist seit längerem bekannt. Der für diesen Herbst angekündigte Standortentscheid wird sich nun weiter vertagen, wie Geschäftsleiter und Prokurist Peter Frei (Bild) heute in einer Aussendung mitteilt. Die verlängerte Standortsuche sei demnach einem „weitreichenden Optimierungsprozess“ geschuldet: zwei Standorte würden dem Unternehmen zufolge immer „wahrscheinlicher“. Favorisiert wird dabei das östliche Österreich. Die Produktion soll laut Plan im Frühjahr 2018 anlaufen.

Konzept-Kick-off: Das Fertighauszentrum wird zum Allround-Kompetenzzentrum für den Bau- und Immobilienmarkt weiterentwickelt. Der Baustart ist für das nächste Frühjahr geplant. In Summe will Mastermind Erich Benischek (links im Bild) rund 30 Millionen Euro investieren.