Villa Calé - historisches Kulturgut wird saniert

Die Villa Calé in Berlin wird zum Gästehaus der Botschaft von Katar umgestaltet. Dabei spielt Denkmalschutz eine bedeutende Rolle. Die Villa, entworfen von der Architektengemeinschaft Bastian & Kabelitz, wurde zwischen 1904 und 1907 für den Verleger Franz Calé errichtet.

Bei der Sanierung, die noch im Frühjahr 2015 starten wird, soll der Originalzustand der Fassade wiederhergestellt, die Anordnung der Räumlichkeiten überwiegend belassen und ihrer neuen Nutzung zugeführt werden. Geplant ist, die Räumlichkeiten mit 1.200 Quadratmetern Bruttogeschossfläche für repräsentative Veranstaltungen und Konferenzen zu gestalten, es wird individuelle Gästezimmer geben sowie Zimmer für die Mitarbeiter des Hauses. Das Erdgeschoss ist als teilöffentlicher Raum für Besichtigungen vorgesehen. Die Fertigstellung ist für Ende 2016 geplant.

PORR Deutschland GmbH © PORR Deutschland GmbH

Vertragsunterzeichnung in der Botschaft von Katar in Deutschland für die Restaurierung der Villa Calé in der Schützallee 27: Andreas Kimling, Oberbauleiter Porr Deutschland GmbH, Marko Lehmann, Niederlassungsleiter Porr Deutschland GmbH, Zweigniederlassung Berlin, Frederik Neumann, technischer Leiter der Botschaft des Staates Katar in Deutschland, Seine Exzellenz Abdulrahman bin Mohammed Al-Khulaifi, Botschafter des Staates Katar in Deutschland, Udo Sauter, Geschäftsführer Porr Deutschland GmbH sowie Abdulla Rashid Al-Khalifa und Abdulaziz Hassen Al Haj, Dritte Sekretäre der Botschaft des Staates Katar in Deutschland (v.l.).

Zurück zum "alten Glanz"

Mit dem Entwurf wurde das Architekturbüro Gewers & Pudewill betraut und als Generalunternehmen die PORR Deutschland beauftragt. Udo Sauter, Geschäftsführer der PORR Deutschland GmbH über die Vertragsunterzeichnung: "Es ist eine seltene und sehr besondere Aufgabe, einer der schönsten Villen Berlins wieder zum alten Glanz zu verhelfen. Wir stellen uns gerne der Herausforderung, die Villa Calé in enger Zusammenarbeit mit dem Landesdenkmalamt behutsam zu sanieren, um dieses prunkvolle Gebäude auch für die nächsten Generationen zu erhalten."

Kulturerbe wieder herstellen

Schon im Jahr 1997 hatte die Botschaft von Katar die Villa Calé in der Schützallee Ecke Riemeisterstraße in Zehlendorf erworben. Zunächst sollte das neoklassizistische Gebäude als Botschaftssitz genutzt werden. Diese residiert jedoch seit 2004 in einem Neubau in traditioneller katarischer Architektur in der Hagenstraße im Grunewald. Seine Exzellenz Abdulrahman bin Mohammed Al-Khulaifi, Botschafter des Staates Katar in Deutschland erklärt dazu: "Das Interesse des Staates Katar an der deutschen Kultur ist groß und wir nehmen das Deutsch-Katarische Kulturjahr 2017 zum Anlass, die historische Villa stilgerecht wieder herzustellen und für unsere Gäste, aber auch für Berliner, zu öffnen. Wir freuen uns, unser Versprechen einzulösen und den Berlinern ein Stück Kulturerbe zurückzugeben."


AutorIn:

Datum: 20.04.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.