VÖB: Stimmung positiv

Das Stimmungsbarometer des VÖB zeigt ein zufriedenstellendes Jahr 2012. Vor allem mit Eigeninitiative konnten die Beton- und Fertigteil-Unternehmen das rückläufige Marktumfeld kompensieren. Die Prognosen 2013 sind verhalten positiv.

Das Konjunkturbarometer des Verbands Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für 2012 sieht erfreulich aus. So konnte insgesamt eine leichte Umsatzsteigerung in einem rückläufigen Marktumfeld verzeichnet werden. 74 Prozent der vom VÖB befragten Unternehmen gaben gleichbleibende oder gestiegene Umsätze für das vergangene Jahr an.

Fleißige Unternehmer
Die gute Umsatzentwicklung führen 40 Prozent der Befragten auf den Ausbau des eigenen Leistungs- und Produktportfolios zurück. Genauso viele Unternehmer konnten nach eigenen Angaben den Kundenstock erweitern, beziehungsweise eigene Kapazitäten ausbauen. Fusionen oder Veränderungen im Marktsegment halten lediglich zwanzig Prozent für einen der wichtigsten Gründe für die gesteigerten Umsätze. „Das Marktumfeld ist rückläufig. Die Ergebnisse zeigen, dass die Unternehmen auch im vergangenen Jahr erfolgreich gegensteuern konnten, die mangelnden Ausschreibungen werden sich aber weiterhin bemerkbar machen“, kommentiert Bernd Wolschner, Präsident des VÖB, die Umfrage.


Jene 23 Prozent der Betriebe, die an der Umfrage teilgenommen haben und Umsatzrückläufe verzeichneten, machen die Auftragslage (45 %) sowie die wirtschaftliche Gesamtlage und Veränderungen im Marktsegment (je 18%) für die Einbußen verantwortlich.


Verhaltene Prognosen für 2013Für das laufende Geschäftsjahr 2013 sind die Mitglieder des VÖB verhalten optimistisch. 77 Prozent der Unternehmen rechnen mit einem eher zufriedenstellenden Geschäftsjahr. Dabei prognostizieren genauso viele dem eigenen Betrieb gleichbleibende Umsätze. Nur 13 Prozent gehen von einer Steigerung aus. Die Auftragslage wird sowohl bei prognostiziertem Aufschwung (25 Prozent) als auch Rückgang des Umsatzes (35 Prozent) als wichtigster Erfolgsfaktor gesehen.

Skeptische Haltung

Wolschner: „Wir rechnen zwar für 2013 mit einer zufriedenstellenden Entwicklung der Branche, Umsatzrückgänge können allerdings nicht ausgeschlossen werden. Entscheidend wird hier sein, ob die geplanten Investitionen für Infrastruktur getätigt werden. Wir betrachten die Entwicklungen derzeit eher mit Skepsis.“

Die Verantwortung für die rückläufige Entwicklung findet Wolschner in den reduzierten Budgets der Kommunen und Infrastrukturbetreiber. Deshalb fordert er im Namen des Verbands die Beibehaltung der geplanten Investitionen und eine Vereinfachung der „übertriebenen“ Anforderungen an den geförderten Wohnbau, „damit Wohnen wieder leistbar wird“, so der VÖB Präsident.

VÖB © VÖB

Neue Kunden und neue Geschäftsfelder bringen Umsatzsteigerungen.


Autor:

Datum: 14.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.

Vor 20 Jahren hat der deutsche Sanitärspezialist auch in Österreich seine Zelte aufgeschlagen. Zum runden Geburtstag wurde jetzt der neue Sitz für das 23-köpige Team vor den Toren Wiens eingeweiht. Architektonisch will man Zeichen setzen: Die großzügig dimensionierte Tece-Zentrale in Ebreichsdorf – auf mehr als 1.400 Quadratmeter Brutto-Grundfläche – steht laut Unternehmen für Transparenz, Offenheit aber auch für Kontinuität und Weiterentwicklung.

Für das zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2016/2017 meldete heute der Bohrer- und Fräserhersteller Alpen-Maykestag einen Umsatz von 47,9 Millionen Euro. Im Vergleich zur letzten Periode bedeutet das ein sattes plus 6,1 Prozent – ein neues Rekordergebnis in der Firmenhistorie. Damit hat sich das Traditionsunternehmen zum 60. Geburtstag wohl selbst das größte Geschenk gemacht. Zahlen und Firmenjubiläum feierte man mit den rund 300 Mitarbeitern erst kürzlich im Salzburger Schloss Kleßheim.

EHL Immobilien Management hat den Zertifizierungsprozess nach der Norm "DIN EN ISO 9001:2015" abschließen können, wie es aus der EHL-Gruppe heute heißt. Damit zählt man nach eigener Aussage nun zu den „wenigen Immobilienmanagementunternehmen in Österreich, die diesen höchsten Standard für unternehmensinterne Qualitätsmanagementsysteme“ erfüllen würden.

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.