Vonovia will conwert übernehmen

Vonovia hat ein Übernahmeangebot für conwert angekündigt. Die deutsche Wohnimmobiliengesellschaft plant, allen conwert-Aktionären für je 149 conwert-Aktien 74 Vonovia-Aktien anzubieten – was zum Schlusskurs vom Freitag einem Gegenwert von 17,58 Euro je conwert-Aktie entspricht.

Der Verwaltungsrat und die Geschäftsführenden Direktoren der conwert Immobilien Invest SE haben zusammen mit dem Vorstand der Vonovia SE ein „Business Combination Agreement” unterzeichnet. Auf Grundlage dieser Vereinbarung hat Vonovia am Montag, den 5.9.2016, ein freiwilliges Übernahmeangebot nach dem österreichischen Übernahmegesetz für sämtliche ausstehende Aktien von conwert angekündigt.

Aufschlag von 23,8 Prozent

Die conwert-Aktionäre sollen für je 149 conwert-Aktien 74 Vonovia-Aktien erhalten. Dies entspricht einem Gegenwert von 17,58 Euro je conwert-Aktie, basierend auf dem Schlusskurs von Vonovia am Freitag, den 2. September 2016. Bezogen auf den durchschnittlichen conwert-Börsenkurs der letzten sechs Monate wäre dies ein Aufschlag von 23,8 Prozent.

Die Vonovia-Aktie ist im deutschen DAX gelistet und verfügt über eine hohe Liquidität, betont man in Deutschland. Als Alternative zum Umtauschangebot plant Vonovia eine in Österreich verpflichtende Barzahlung von 16,16 Euro je conwert-Aktie anzubieten.

Austro-Wohnportfolio und -Zentrale bleiben erhalten

Die Übernahme soll die sich ergänzenden Immobilienportfolios beider Unternehmen zusammenzuführen. Das österreichische Wohnimmobilienportfolio von conwert sowie die conwert-Zentrale in Wien sollen erhalten bleiben. Das Listing an der Wiener Börse soll ebenso bestehen bleiben. Die Übernahme kommt allerdings nur dann zustande, wenn Vonovia auf über 50 Prozent der Anteile an der conwert kommt.

Der Vorsitzender des Verwaltungsrats von conwert, Alexander Proschofsky, findet lobende Worte: „Das Angebot von Vonovia unterstreicht die erfolgreiche Entwicklung von conwert im vergangenen Jahr. Ein Zusammenschluss mit Vonovia bietet unserer Ansicht nach eine sehr gute Gelegenheit, um conwerts Potential unter einem neuen Dach weiterzuentwickeln. Vorbehaltlich der übernahmerechtlichen Prüfung planen wir, unseren Aktionären die Annahme des Angebots zu empfehlen.“

„Potentiell höhere Dividende und Ausschüttungsquote”

Rolf Buch, Vorstandsvorsitzender der Vonovia SE, erklärt: „conwert-Aktionäre profitieren neben der Angebotsprämie auch von zukünftigen Synergien und einer potentiell höheren Dividende und Ausschüttungsquote”.

Die Adler Real Estate AG, der conwert-Hauptaktionär, der vor nicht all zu langer Zeit selbst versucht hatte, conwert zu übernehmen, hat sich verpflichtet, den gesamten von Adler direkt und indirekt gehaltenen Anteil an conwert im Rahmen des Umtauschangebots anzudienen (das sind rund 26,2 Millionen der conwert-Aktien). Zuletzt gab es Zoff um die Abwahl und Neubesetzung des conwert-Verwaltungsrats – Adler war aber mit ihren Anträgen nicht durchgekommen.

IVA-Präsident gibt positives Ersteinschätzung ab

Anlegerschützer Wilhelm Rasinger vom IVA (Interessenverband für Anleger) beurteilt den Deal in einer Erstreaktion nach Medienberichten als „interessant und attraktiv - aus heutiger Sicht”. Er glaube, dass Vonovia ein solider, professioneller, berechenbarer Kernaktionär sein werde.


AutorIn:

Datum: 05.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.