Vonovia will conwert übernehmen

Vonovia hat ein Übernahmeangebot für conwert angekündigt. Die deutsche Wohnimmobiliengesellschaft plant, allen conwert-Aktionären für je 149 conwert-Aktien 74 Vonovia-Aktien anzubieten – was zum Schlusskurs vom Freitag einem Gegenwert von 17,58 Euro je conwert-Aktie entspricht.

Der Verwaltungsrat und die Geschäftsführenden Direktoren der conwert Immobilien Invest SE haben zusammen mit dem Vorstand der Vonovia SE ein „Business Combination Agreement” unterzeichnet. Auf Grundlage dieser Vereinbarung hat Vonovia am Montag, den 5.9.2016, ein freiwilliges Übernahmeangebot nach dem österreichischen Übernahmegesetz für sämtliche ausstehende Aktien von conwert angekündigt.

Aufschlag von 23,8 Prozent

Die conwert-Aktionäre sollen für je 149 conwert-Aktien 74 Vonovia-Aktien erhalten. Dies entspricht einem Gegenwert von 17,58 Euro je conwert-Aktie, basierend auf dem Schlusskurs von Vonovia am Freitag, den 2. September 2016. Bezogen auf den durchschnittlichen conwert-Börsenkurs der letzten sechs Monate wäre dies ein Aufschlag von 23,8 Prozent.

Die Vonovia-Aktie ist im deutschen DAX gelistet und verfügt über eine hohe Liquidität, betont man in Deutschland. Als Alternative zum Umtauschangebot plant Vonovia eine in Österreich verpflichtende Barzahlung von 16,16 Euro je conwert-Aktie anzubieten.

Austro-Wohnportfolio und -Zentrale bleiben erhalten

Die Übernahme soll die sich ergänzenden Immobilienportfolios beider Unternehmen zusammenzuführen. Das österreichische Wohnimmobilienportfolio von conwert sowie die conwert-Zentrale in Wien sollen erhalten bleiben. Das Listing an der Wiener Börse soll ebenso bestehen bleiben. Die Übernahme kommt allerdings nur dann zustande, wenn Vonovia auf über 50 Prozent der Anteile an der conwert kommt.

Der Vorsitzender des Verwaltungsrats von conwert, Alexander Proschofsky, findet lobende Worte: „Das Angebot von Vonovia unterstreicht die erfolgreiche Entwicklung von conwert im vergangenen Jahr. Ein Zusammenschluss mit Vonovia bietet unserer Ansicht nach eine sehr gute Gelegenheit, um conwerts Potential unter einem neuen Dach weiterzuentwickeln. Vorbehaltlich der übernahmerechtlichen Prüfung planen wir, unseren Aktionären die Annahme des Angebots zu empfehlen.“

„Potentiell höhere Dividende und Ausschüttungsquote”

Rolf Buch, Vorstandsvorsitzender der Vonovia SE, erklärt: „conwert-Aktionäre profitieren neben der Angebotsprämie auch von zukünftigen Synergien und einer potentiell höheren Dividende und Ausschüttungsquote”.

Die Adler Real Estate AG, der conwert-Hauptaktionär, der vor nicht all zu langer Zeit selbst versucht hatte, conwert zu übernehmen, hat sich verpflichtet, den gesamten von Adler direkt und indirekt gehaltenen Anteil an conwert im Rahmen des Umtauschangebots anzudienen (das sind rund 26,2 Millionen der conwert-Aktien). Zuletzt gab es Zoff um die Abwahl und Neubesetzung des conwert-Verwaltungsrats – Adler war aber mit ihren Anträgen nicht durchgekommen.

IVA-Präsident gibt positives Ersteinschätzung ab

Anlegerschützer Wilhelm Rasinger vom IVA (Interessenverband für Anleger) beurteilt den Deal in einer Erstreaktion nach Medienberichten als „interessant und attraktiv - aus heutiger Sicht”. Er glaube, dass Vonovia ein solider, professioneller, berechenbarer Kernaktionär sein werde.


AutorIn:

Datum: 05.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

1996 startete Baumit mit drei Mitarbeitern am kroatischen Markt. Zwei Dezennien später werden von der auf 57 Personen angewachsenen Unternehmenstochter mittlerweile jährlich rund 4.000 Häuser mit Wärmedämmverbundsystemen ausgestattet, meldet die Firma anlässlich der Jubiläumsfeier in Zagreb. Laut den letzten Zahlen aus 2015 belief sich der Umsatz auf 14 Millionen Euro. Nächstes Ziel von Baumit Kroatien: die Marktführerschaft.

Dass der Wiener Fenster- und Türenhersteller Hrachowina nach über einhundert Jahren seinen Gründungsstandort verlassen wird, ist seit längerem bekannt. Der für diesen Herbst angekündigte Standortentscheid wird sich nun weiter vertagen, wie Geschäftsleiter und Prokurist Peter Frei (Bild) heute in einer Aussendung mitteilt. Die verlängerte Standortsuche sei demnach einem „weitreichenden Optimierungsprozess“ geschuldet: zwei Standorte würden dem Unternehmen zufolge immer „wahrscheinlicher“. Favorisiert wird dabei das östliche Österreich. Die Produktion soll laut Plan im Frühjahr 2018 anlaufen.

Konzept-Kick-off: Das Fertighauszentrum wird zum Allround-Kompetenzzentrum für den Bau- und Immobilienmarkt weiterentwickelt. Der Baustart ist für das nächste Frühjahr geplant. In Summe will Mastermind Erich Benischek (links im Bild) rund 30 Millionen Euro investieren.

Von Wien 14 nach Wien 3 – ein neuer Großmieter geht ins City Point. Das Ingenieurbüro FCP bezieht mit seinen 300 Mitarbeitern circa. 4.500 Quadratmeter Bürofläche in der Marxergasse. Mit der Suche nach dem neuen Office hat das international agierende Unternehmen EHL Immobilien beauftragt.

Die Bestandsholding der vier großen, unabhängigen Versicherungsmakler Sivag, Pluskonzept, Finanzpuls und EFM ist aus der Taufe gehoben: Mit einem derzeitigen Prämienvolumen von über 400 Millionen Euro und einem Provisionsvolumen von 40 Millionen Euro rückt „Safe 7“ laut Eigenangaben gleich an die Spitze, wo man den Versicherern auf Augenhöhe begegnen will. Weitere Expansionsschritte seien den Masterminds zufolge bereits in Planung.

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.