Vonovia will conwert übernehmen

Vonovia hat ein Übernahmeangebot für conwert angekündigt. Die deutsche Wohnimmobiliengesellschaft plant, allen conwert-Aktionären für je 149 conwert-Aktien 74 Vonovia-Aktien anzubieten – was zum Schlusskurs vom Freitag einem Gegenwert von 17,58 Euro je conwert-Aktie entspricht.

Der Verwaltungsrat und die Geschäftsführenden Direktoren der conwert Immobilien Invest SE haben zusammen mit dem Vorstand der Vonovia SE ein „Business Combination Agreement” unterzeichnet. Auf Grundlage dieser Vereinbarung hat Vonovia am Montag, den 5.9.2016, ein freiwilliges Übernahmeangebot nach dem österreichischen Übernahmegesetz für sämtliche ausstehende Aktien von conwert angekündigt.

Aufschlag von 23,8 Prozent

Die conwert-Aktionäre sollen für je 149 conwert-Aktien 74 Vonovia-Aktien erhalten. Dies entspricht einem Gegenwert von 17,58 Euro je conwert-Aktie, basierend auf dem Schlusskurs von Vonovia am Freitag, den 2. September 2016. Bezogen auf den durchschnittlichen conwert-Börsenkurs der letzten sechs Monate wäre dies ein Aufschlag von 23,8 Prozent.

Die Vonovia-Aktie ist im deutschen DAX gelistet und verfügt über eine hohe Liquidität, betont man in Deutschland. Als Alternative zum Umtauschangebot plant Vonovia eine in Österreich verpflichtende Barzahlung von 16,16 Euro je conwert-Aktie anzubieten.

Austro-Wohnportfolio und -Zentrale bleiben erhalten

Die Übernahme soll die sich ergänzenden Immobilienportfolios beider Unternehmen zusammenzuführen. Das österreichische Wohnimmobilienportfolio von conwert sowie die conwert-Zentrale in Wien sollen erhalten bleiben. Das Listing an der Wiener Börse soll ebenso bestehen bleiben. Die Übernahme kommt allerdings nur dann zustande, wenn Vonovia auf über 50 Prozent der Anteile an der conwert kommt.

Der Vorsitzender des Verwaltungsrats von conwert, Alexander Proschofsky, findet lobende Worte: „Das Angebot von Vonovia unterstreicht die erfolgreiche Entwicklung von conwert im vergangenen Jahr. Ein Zusammenschluss mit Vonovia bietet unserer Ansicht nach eine sehr gute Gelegenheit, um conwerts Potential unter einem neuen Dach weiterzuentwickeln. Vorbehaltlich der übernahmerechtlichen Prüfung planen wir, unseren Aktionären die Annahme des Angebots zu empfehlen.“

„Potentiell höhere Dividende und Ausschüttungsquote”

Rolf Buch, Vorstandsvorsitzender der Vonovia SE, erklärt: „conwert-Aktionäre profitieren neben der Angebotsprämie auch von zukünftigen Synergien und einer potentiell höheren Dividende und Ausschüttungsquote”.

Die Adler Real Estate AG, der conwert-Hauptaktionär, der vor nicht all zu langer Zeit selbst versucht hatte, conwert zu übernehmen, hat sich verpflichtet, den gesamten von Adler direkt und indirekt gehaltenen Anteil an conwert im Rahmen des Umtauschangebots anzudienen (das sind rund 26,2 Millionen der conwert-Aktien). Zuletzt gab es Zoff um die Abwahl und Neubesetzung des conwert-Verwaltungsrats – Adler war aber mit ihren Anträgen nicht durchgekommen.

IVA-Präsident gibt positives Ersteinschätzung ab

Anlegerschützer Wilhelm Rasinger vom IVA (Interessenverband für Anleger) beurteilt den Deal in einer Erstreaktion nach Medienberichten als „interessant und attraktiv - aus heutiger Sicht”. Er glaube, dass Vonovia ein solider, professioneller, berechenbarer Kernaktionär sein werde.


AutorIn:

Datum: 05.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.