Immo-Trendschau im Ländle: Guide liefert Insights

Knappes Angebot, steigende Nachfrage und damit einhergehend ein weiteres Preisplus: Wie im aktuellen Vorarlberger Immobilienpreisspiegel nachzulesen ist, lag Österreichs Westen im Jahr 2016 eindeutig im Bundestrend. Eine Entspannung der Lage sei vorerst noch nicht in Sicht, melden die Initiatoren des Immo-Guides, der den Gewerbe- und Wohnmarkt unter die Lupe nimmt.

Laut Sparkassen Real Vorarlberg seien Baugrundstücke für Private und Gewerbebetriebe nur eingeschränkt zur Verfügung gestanden, was die Preise hochgehen ließ. Stark nachgefragt wurden kleinere Anlegerwohnungen. Eine moderate Entwicklung sei den Experten zufolge lediglich auf dem Mietmarkt festzustellen gewesen.

Preise in fast allen Segmenten im Plus

Das starke Nachfrageverhalten ist laut Sparkassen Real Vorarlberg-GF Andreas Schabmann (links im Bild) in jedem Segment nachweisbar – von der Eigentumswohnung oder dem Einfamilienhaus zur Eigennutzung, über die Vorsorgewohnung bis hin zu Büro- und Gewerbeimmobilien. Zurückzuführen sei diese Entwicklung auf das Fehlen anderer ertragreicher Anlageformen. Besonders Privatpersonen hätten ihr Erspartes verstärkt in Immobilien angelegt, so Schabmann.

Spitzenpreise seinen mit Baugrundstücken und Gebrauchtimmobilien erzielt worden, die nur in geringem Ausmaß zur Verfügung standen. Ebenso hoch im Kurs: gebrauchte Wohnungen in der Kategorie zwischen 150.000 und 160.000, die, so Schabermann, aufgrund der starken Nachfrage des Anlegermarktes ebenfalls kaum aufzutreiben gewesen wären. Während die Preise für Wohneigentum im Jahr 2016 ordentlich anzogen, entwickelten sich die Mietpreise nur leicht nach oben.

Auch bei Gewerbeimmobilien habe man länger suchen und tiefer in die Tasche greifen müssen, so der Sparkassen-Chef. Grundstücke seien kaum verfügbar gewesen. „Auch wenn die Gemeinden eifrig bemüht sind, freie Flächen entsprechend umzuwidmen." Im Fokus stünden dabei die bekannten Gewerbeparks und Fachmarkzentren.


AutorIn:

Datum: 31.01.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.