Vorsicht und stabile Mieten auf dem Budapester Büromarkt

Aus einem aktuellen von der Immobilienfirma CB Richard Ellis erstellten Budapester Büromarktbericht geht hervor, dass sowohl Entwickler als auch Mieter zurzeit nur auf sichere Karten setzen

Die laufenden Projekte werden planmäßig fertig gestellt, geplante Projekte müssen nochmals durchgerechnet werden. Transaktionen waren bis jetzt aufgrund der allgemeinen finanziellen Situation nicht gefährdet, jedoch wird generell länger verhandelt bis es zu einem Abschluss kommt.

Das Wachstum des Bürobestandes ist mit einem Flächenzuwachs von 70.300 m² im 3. Quartal stark geblieben. Im Vergleich zum entsprechenden Quartal 2007 wurden heuer 47% mehr Flächen fertig gestellt. Laufende Projekte werden planmäßig fertig gestellt, geplante Projekte werden nochmals evaluiert. Der Bestand an modernen Büroflächen in Budapest beträgt derzeit ca. 2,057.000 m². In den vergangenen zwei Jahren ist der Gesamtbestand um ca. 450.000 m² gestiegen, 80% davon wurden außerhalb des Zentrums fertig gestellt.

Verfügbare Flächen im Zentrum und zentralen Bürolagen sind rar, wodurch sich das Geschehen zunehmend in die Bürolagen außerhalb des Zentrums von Budapest verlagerte. In den inneren Bezirken werden derzeit nur sehr wenige neue Projekte fertig gestellt und bei den geplanten Projekten handelt es sich hauptsächlich um Generalsanierungen. In den anderen Bürolagen sind nach wie vor viele Projekte im Laufen. CBRE erwartet ab 2010 einen starken Rückgang bei den Fertigstellungen.
Im 3. Quartal gingen die Vermietungsleistungen mit 59.400 m² im Vergleich zum zweiten Quartal leicht zurück (-6%). CBRE-Experten sehen Vermietungsabschlüsse aufgrund der allgemeinen finanziellen Situation nicht gefährdet, jedoch wird generell länger verhandelt bis es zu einem Abschluss kommt.

Der Leerstand in der Innenstadt ist in den letzten 2 Jahren gesunken und hat ein Rekordtief von 7,8% erreicht.

Insgesamt werden 2008 ca. 270.000 m² Büroflächen fertig gestellt werden, was einem Anstieg von 40% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Vermietungen werden das Niveau vom letzten Jahr allerdings nicht erreichen. Die abnehmenden wirtschaftlichen Aktivitäten werden schon im nächsten Jahr einen Effekt auf die Vermietungsleistungen haben.


Autor:

Datum: 24.11.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.