Mit vorzüglicher Bilanz Talsohle erreicht""

Mit viel Optimismus für 2013 kündigt die Sozialbau AG, Österreichs größter Wohnungsverwalter, eine Kapitalerhöhung an. Generaldir. Herbert Ludls Prognose: Noch heuer soll die Talsohle im Wohnbau überwunden sein, Wohnimmobilien bleiben hoch im Kurs.

Mit einem Bilanzgewinn von 2,1 Millionen Euro (6,3 Mio. inklusive in Rücklagen umgewandelter Gewinn) die wirtschaftliche Talsohle erreichen. - Das würde sich so manches Unternehmen auch wünschen. Die Sozialbau AG, die mit ihren 47.545 verwalteten Wohnungen einer Kleinstadt gleich kommt, hat, so freut sich Generaldirektor Herbert Ludl "mit Vorzug bilanziert".

40.000 auf Warteliste

Auch wenn die Neubau-Tätigkeit 2011 deutlich magerer ausfällt (-30 Prozent Bauvolumen, -15 Prozent Wohnungen), für die Zukunft ist Ludl überaus optimistisch: "Ich denke, jetzt ist die Talsohle erreicht. Noch heuer wird es wieder etwas aufwärts gehen, 2013 wieder sehr deutlich steigen." Nur ein Grund für die zuversichtliche Einschätzung: Schon vergangenes Jahr sei es zu einem sprunghaften Ansteigen der Vormerkungen gekommen, die bis heute anhält: Rund 40.000 Wohnungs-Anwärter stehen auf der Sozialbau-Liste. Wohl auch wegen verträglichen 3,61 Euro durchschnittlich pro Quadratmeter.

Wohnimmobilie weiter hoch im Kurs

Generell wird der Run auf Wohnimmobilien anhalten, verspricht Ludl: "Jeder, der sein Geld in Immobilien anlegt, ist gut beraten. In allen Zentren Österreichs herrscht ein knappes Angebot, die Preise steigen." Am Land kann das freilich ganz anders aussehen.

Frisches Kapital, wichtige Projekte

Abgesehen von gewonnenen Projekte wie im Sonnwendviertel beim neuen Zentralbahnhof Wiens und der Projektsteuerung "Seestadt Aspern" für vier Bauplätze an der "Waterfront" soll auch eine Kapitalerhöhung für Schwung sorgen. Die wurde bereits von der Landesregierung beschlossen und wird das haftende Grundkapital von 100 auf 190 Millionen Euro beinahe verdoppeln. 65 Millionen neue Aktien werden aufgelegt. 40 Millionen Euro bleiben Cash im Unternehmen. Insgesamt soll so eine Eigenkapitalquote von über 50 Prozent erreicht werden.



In der Seestadt Aspern obliegt der Sozialbau die Projektsteuerung mit vier Bauplätzen, direkt an der Waterfront.

VIG als Kernaktionär

Offiziell verstärkt im Boot sitzt die Vienna Insurance Group VIG als Kernaktionär mit über 50 Prozent Beteiligung. Ein strategischer Partner: Mit deren rund 55.000 Wohnungen in den Bundesländern zählt die Kooperation nun stolze 112.000 Wohnungen österreichweit.

Tabubruch durch Banken

Hart ins Gericht geht Ludl mit so mancher Bank. Zwar herrschen traumhafte Zinssätze, die jeweiligen Aufschläge seien aber bis zum Dreifachen erhöht worden. Und weil Banken aufgrund geforderter Eigenkapitalquoten mit dem Rücken zur Wand stehen, werde sogar ein regelrechter "Tabubruch" gewagt. Ludl: "Auch alte Kredite werden gekündigt. Mit der Absicht auch hier die Aufschläge zu erhöhen."

Die Eckdaten der Bilanz 2011: Mit rund 462 Mio. Euro Bilanzsumme (+ fünf Prozent) wird ein weiteres Wachstum ausgewiesen, gemeinsam mit den drei Genossenschaften im Verbund stiegen die Bilanzsummen auf insgesamt 2.326 Mio. Euro.

Es wurde eine Umsatzsteigerung um zwölf Prozent auf 45,8 Mio. Euro erzielt.

Beim Bilanzgewinn verzeichnet die Sozialbau zwar eine Rückgang auf 2,1 Mio. Euro - in Vorbereitung der Kapitalerhöhung 2012 wurden jedoch 4,2 Mio. Euro vorbilanziell der Rücklage zugewiesen. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) stieg um elf Prozent auf 11,9 Mio. Euro.

Mit einer Erhöhung auf 134,3 Mio. Euro wurde die Eigenkapitalquote 2011 auf 41 Prozent gefestigt, die 2012 weiter ausgebaut wird.

Sozialbau AG Wien © Sozialbau AG Wien

Drei neue Tochter-Unternehmen: die SB Liegenschaftsverwertung (Erwerb von Gründen), die WOFIN (Finanzierung von Wohnbauten) und die IMMODAT (IT-Dienstleistung).

Sozialbau AG Wien © Sozialbau AG Wien

Sozialbau AG Wien © Sozialbau AG Wien

Siegerprojekte im Sonnwendviertel beim neuen Wiener Zentralbahnhof.

Sozialbau AG Wien © Sozialbau AG Wien

Wohnhochhaus Höchstädtplatz, Wien 20.


Autor:

Datum: 05.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.