Mit vorzüglicher Bilanz Talsohle erreicht""

Mit viel Optimismus für 2013 kündigt die Sozialbau AG, Österreichs größter Wohnungsverwalter, eine Kapitalerhöhung an. Generaldir. Herbert Ludls Prognose: Noch heuer soll die Talsohle im Wohnbau überwunden sein, Wohnimmobilien bleiben hoch im Kurs.

Mit einem Bilanzgewinn von 2,1 Millionen Euro (6,3 Mio. inklusive in Rücklagen umgewandelter Gewinn) die wirtschaftliche Talsohle erreichen. - Das würde sich so manches Unternehmen auch wünschen. Die Sozialbau AG, die mit ihren 47.545 verwalteten Wohnungen einer Kleinstadt gleich kommt, hat, so freut sich Generaldirektor Herbert Ludl "mit Vorzug bilanziert".

40.000 auf Warteliste

Auch wenn die Neubau-Tätigkeit 2011 deutlich magerer ausfällt (-30 Prozent Bauvolumen, -15 Prozent Wohnungen), für die Zukunft ist Ludl überaus optimistisch: "Ich denke, jetzt ist die Talsohle erreicht. Noch heuer wird es wieder etwas aufwärts gehen, 2013 wieder sehr deutlich steigen." Nur ein Grund für die zuversichtliche Einschätzung: Schon vergangenes Jahr sei es zu einem sprunghaften Ansteigen der Vormerkungen gekommen, die bis heute anhält: Rund 40.000 Wohnungs-Anwärter stehen auf der Sozialbau-Liste. Wohl auch wegen verträglichen 3,61 Euro durchschnittlich pro Quadratmeter.

Wohnimmobilie weiter hoch im Kurs

Generell wird der Run auf Wohnimmobilien anhalten, verspricht Ludl: "Jeder, der sein Geld in Immobilien anlegt, ist gut beraten. In allen Zentren Österreichs herrscht ein knappes Angebot, die Preise steigen." Am Land kann das freilich ganz anders aussehen.

Frisches Kapital, wichtige Projekte

Abgesehen von gewonnenen Projekte wie im Sonnwendviertel beim neuen Zentralbahnhof Wiens und der Projektsteuerung "Seestadt Aspern" für vier Bauplätze an der "Waterfront" soll auch eine Kapitalerhöhung für Schwung sorgen. Die wurde bereits von der Landesregierung beschlossen und wird das haftende Grundkapital von 100 auf 190 Millionen Euro beinahe verdoppeln. 65 Millionen neue Aktien werden aufgelegt. 40 Millionen Euro bleiben Cash im Unternehmen. Insgesamt soll so eine Eigenkapitalquote von über 50 Prozent erreicht werden.



In der Seestadt Aspern obliegt der Sozialbau die Projektsteuerung mit vier Bauplätzen, direkt an der Waterfront.

VIG als Kernaktionär

Offiziell verstärkt im Boot sitzt die Vienna Insurance Group VIG als Kernaktionär mit über 50 Prozent Beteiligung. Ein strategischer Partner: Mit deren rund 55.000 Wohnungen in den Bundesländern zählt die Kooperation nun stolze 112.000 Wohnungen österreichweit.

Tabubruch durch Banken

Hart ins Gericht geht Ludl mit so mancher Bank. Zwar herrschen traumhafte Zinssätze, die jeweiligen Aufschläge seien aber bis zum Dreifachen erhöht worden. Und weil Banken aufgrund geforderter Eigenkapitalquoten mit dem Rücken zur Wand stehen, werde sogar ein regelrechter "Tabubruch" gewagt. Ludl: "Auch alte Kredite werden gekündigt. Mit der Absicht auch hier die Aufschläge zu erhöhen."

Die Eckdaten der Bilanz 2011: Mit rund 462 Mio. Euro Bilanzsumme (+ fünf Prozent) wird ein weiteres Wachstum ausgewiesen, gemeinsam mit den drei Genossenschaften im Verbund stiegen die Bilanzsummen auf insgesamt 2.326 Mio. Euro.

Es wurde eine Umsatzsteigerung um zwölf Prozent auf 45,8 Mio. Euro erzielt.

Beim Bilanzgewinn verzeichnet die Sozialbau zwar eine Rückgang auf 2,1 Mio. Euro - in Vorbereitung der Kapitalerhöhung 2012 wurden jedoch 4,2 Mio. Euro vorbilanziell der Rücklage zugewiesen. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) stieg um elf Prozent auf 11,9 Mio. Euro.

Mit einer Erhöhung auf 134,3 Mio. Euro wurde die Eigenkapitalquote 2011 auf 41 Prozent gefestigt, die 2012 weiter ausgebaut wird.

Sozialbau AG Wien © Sozialbau AG Wien

Drei neue Tochter-Unternehmen: die SB Liegenschaftsverwertung (Erwerb von Gründen), die WOFIN (Finanzierung von Wohnbauten) und die IMMODAT (IT-Dienstleistung).

Sozialbau AG Wien © Sozialbau AG Wien

Sozialbau AG Wien © Sozialbau AG Wien

Siegerprojekte im Sonnwendviertel beim neuen Wiener Zentralbahnhof.

Sozialbau AG Wien © Sozialbau AG Wien

Wohnhochhaus Höchstädtplatz, Wien 20.


Autor:

Datum: 05.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die in Wels beheimatete TGW Logistics Group erweitert ihren Hauptstandort in Oberösterreich. Errichtet wird ein neuer Büro- und Produktionskomplex für rund 700 Mitarbeiter im benachbarten Marchtrenk. Dafür will der Anbieter von Intralogistiklösungen im Zuge seiner Wachstumsstrategie rund 55 Millionen Euro investieren. Die Fertigstellung ist für Mitte 2018 geplant.

Die Online-Familie der Tageszeitung „Die Presse“ hat bei der Suche nach "Austria's Leading Companies" ihre Wahl getroffen und den Piestingtaler Baustoffproduzenten für seine Innovationskraft und Digitalisierungskompetenz ausgezeichnet. Der Preis für den niederösterreichischen Landessieger wurde am gestrigen Leopolditag im Casineum Baden überreicht.

Die angekündigte Rochade ist unter Dach und Fach: Wie die conwert Immobilien Invest SE heute, den 2. November, bekannt gab, ist der Verkauf eines Gutteils ihres Gewerbeimmobilienpakets an einen Immobilien-Spezialfonds der HanseMerkur Grundvermögen unterschrieben. Die Neo-Eigentümer verfügen somit über 34 Büro- und Handelsimmobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 200.000 Quadratmeter. Dafür haben sie 331 Millionen Euro locker gemacht – eine Summe leicht über den Buchwerten der Immobilien, wie es laut conwert-Aussendung heißt.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

1996 startete Baumit mit drei Mitarbeitern am kroatischen Markt. Zwei Dezennien später werden von der auf 57 Personen angewachsenen Unternehmenstochter mittlerweile jährlich rund 4.000 Häuser mit Wärmedämmverbundsystemen ausgestattet, meldet die Firma anlässlich der Jubiläumsfeier in Zagreb. Laut den letzten Zahlen aus 2015 belief sich der Umsatz auf 14 Millionen Euro. Nächstes Ziel von Baumit Kroatien: die Marktführerschaft.

Dass der Wiener Fenster- und Türenhersteller Hrachowina nach über einhundert Jahren seinen Gründungsstandort verlassen wird, ist seit längerem bekannt. Der für diesen Herbst angekündigte Standortentscheid wird sich nun weiter vertagen, wie Geschäftsleiter und Prokurist Peter Frei (Bild) heute in einer Aussendung mitteilt. Die verlängerte Standortsuche sei demnach einem „weitreichenden Optimierungsprozess“ geschuldet: zwei Standorte würden dem Unternehmen zufolge immer „wahrscheinlicher“. Favorisiert wird dabei das östliche Österreich. Die Produktion soll laut Plan im Frühjahr 2018 anlaufen.

Konzept-Kick-off: Das Fertighauszentrum wird zum Allround-Kompetenzzentrum für den Bau- und Immobilienmarkt weiterentwickelt. Der Baustart ist für das nächste Frühjahr geplant. In Summe will Mastermind Erich Benischek (links im Bild) rund 30 Millionen Euro investieren.

Von Wien 14 nach Wien 3 – ein neuer Großmieter geht ins City Point. Das Ingenieurbüro FCP bezieht mit seinen 300 Mitarbeitern circa. 4.500 Quadratmeter Bürofläche in der Marxergasse. Mit der Suche nach dem neuen Office hat das international agierende Unternehmen EHL Immobilien beauftragt.

Die Bestandsholding der vier großen, unabhängigen Versicherungsmakler Sivag, Pluskonzept, Finanzpuls und EFM ist aus der Taufe gehoben: Mit einem derzeitigen Prämienvolumen von über 400 Millionen Euro und einem Provisionsvolumen von 40 Millionen Euro rückt „Safe 7“ laut Eigenangaben gleich an die Spitze, wo man den Versicherern auf Augenhöhe begegnen will. Weitere Expansionsschritte seien den Masterminds zufolge bereits in Planung.