Warimpex schreibt wieder schwarze Zahlen

Erstmals seit 2007 macht das Unternehmen wieder Gewinn: Das Jahresergebnis liegt bei 7,2 Millionen Euro – nach einem Verlust von zwei Millionen im Jahr 2010. Das EBITDA bleibt im Plus, das EBIT verringerte sich um 34 Prozent auf 9,7 Millionen Euro.

Die Finanz und Beteiligungs AG Warimpex verzeichnet 2011 ein zweistelliges Umsatzwachstum und wieder Gewinn. Das Jahresergebnis fiel mit 7,2 Millionen Euro, nach minus zwei Millionen Euro 2010 erstmals seit dem Jahr 2007 wieder positiv aus. Die Hotelumsätze sowie der Konzernumsatz konnten um jeweils elf Prozent auf insgesamt 64,9 Millionen Euro gesteigert werden.

Umstellung in der Rechnungslegung
Durch eine Umstellung in der Rechnungslegung sind die Zahlen der Vorquartale nicht mit der Bilanz 2011 vergleichbar. Diese Form der Bilanzierung ist ab 2013 laut den internationalen Rechnungslegungsvorschriften (IFRS) verpflichtend anzuwenden.

Das EBITDA bleibt mit 12,5 Millionen Euro im Plus – gegenüber dem Vorjahr eine leichtes Minus um drei Prozent. Dies ist vor allem auf niedrigere Erträge aus dem Verkauf von Projektgesellschaften und Immobilien zurückzuführen. Das Betriebsergebnis EBIT verminderte sich wegen planmäßiger Abschreibungen um 34 Prozent auf 9,7 Millionen Euro.


Operativer Cashflow
Der operative Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit konnte um 26 Prozent auf 8,2 Millionen Euro gesteigert werden. Der Net Asset Value pro Aktie betrug per Ende des Jahres 3,2 Euro.

"Hotels sind ein Thermometer des wirtschaftlichen Umfelds. Die Realität war besser als die Nachrichten über die Realität", so Warimpex CEO Franz Jurkowitsch. "Trotz der neuerlichen Verschlechterung des wirtschaftlichen Umfelds, werte ich es als positives Zeichen, dass all jene Märkte, in denen wir aktiv sind, 2011 Wachstumsmärkte waren und auch die Prognosen, zwar deutlich gedämpft, aber doch nach oben zeigen. Dies bestätigt, dass unsere Investitionen in den zentral- und osteuropäischen Raum mit gleichzeitiger Diversifizierung in ausgewählte Länder Westeuropas jedenfalls der richtige Weg sind", ist Jurkowitsch überzeugt.

Ausblick 2012: Stärkung der Finanzierungsstruktur
"2012 wollen wir uns auf die Stärkung der Basis unseres Unternehmens konzentrieren, um ganz vorne mit dabei zu sein, wenn sich spannende neue Entwicklungsmöglichkeiten ergeben. Unser Fokus liegt daher auf der Stärkung unserer Finanzierungsstruktur, dem Aufbau unserer Marke angelo und dem weiterhin erfolgreichen Betrieb unserer bestehenden Immobilien", schließt Jurkowitsch.

Warimpex © Warimpex

Finanzkennzahlen 2011


Autor:

Datum: 03.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).