Warimpex sieht Osten im Aufwind

Der Hotelmarkt hat sich erholt und auch der Immobilientransaktionsmarkt in CEE dürfte laut Einschätzung des Hotelbetreibers und Immobilienentwicklers das Schlimmste überstanden haben. Im 1. Halbjahr 2012 verzeichnete das Unternehmen ein geringes Gewinnplus.

Warimpex © Warimpex

CEO Franz Jurkowitsch

Das erste Halbjahr 2012 war für die börsenotierte  Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG von positiven Impulsen im Hotelsegment geprägt. "Hotels sind Barometer der Konjunkturentwicklung", so CEO Franz Jurkowitsch bei der Präsentation der Halbjahreszahlen. Die Umsatzerlöse aus dem Betrieb von Hotels erhöhten sich um neun Prozent, Auslastung und Zimmerpreise stiegen über das gesamte Portfolio. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wo man einen Verlust von 3,2 Millionen Euro einfuhr, liegt der Gewinn nach Steuern im 1. Halbjahr 2012 bei 604.000 Euro. Jurkowitsch: "Die gute Entwicklung in unseren Kernländern ist nicht zuletzt auf höhere Umsatzerlöse in Ekaterinburg und Prag zurückzuführen. Auch die übrigen Märkte konnten die Erwartungen großteils erfüllen und erzielten im Durchschnitt positive Zuwachsraten".

Die Zahlen auf einen Blick*:

Kennzahlen in Mio. € 1. HJ '12 1. HJ '11 2011 2010
Umsatz 33,3 29,2 64,9 58,4
EBIT 2,9 5,7 9,7 14,7
EBITDA 4,8 4,1 12,5 12,9
Außenstände 4,8 5,3 5,8 5,1
Dividende 0 0 0 0
Eigenkapitalquote in % 19 / 32** 17 / 32 19 / 32 18 / 32
Gewinn nach Steuern 0,6 -3,2 7,2 -2,0

 

"In Polen hatte die Fußball-Europameisterschaft erfreuliche Auswirkungen auf die Performance der dortigen Hotels. Im Warschauer Hotel InterContinental stieg der durchschnittliche Zimmerpreis sogar um mehr als 150 Prozent im Juni. Lediglich die Prager Fünf-Sterne-Hotels entwickeln sich nach wie vor schwach", sagte Jurkowitsch.

Insgesamt konnte die Zimmeranzahl aufgrund der Eröffnung des Crowne Plaza Hotels in St. Petersburg Ende 2011, saldiert mit dem Verkauf des Hotel Sobieski in Warschau um drei Prozent, auf 3.467 angehoben werden.

 

Wikipedia/Agruwie © Wikipedia/Agruwie

Das Palais Hansen am Wiener Schottenring soll eine exquisite Hotel- und Wohnimmobilie werden. Die Eröffnung ist für das Frühjahr 2013 geplant.

Transaktionsmarkt hat das Schlimmste überstanden

Neben der Erholung des Hotelbereichs dürfte nun auch der Immobilientransaktionsmarkt in CEE das Schlimmste überstanden haben. "In Osteuropa springt die Wirtschaft wieder an, sagte Daniel Folian, bei Warimpex zuständig für Investor Relations. "Verkäufe zu akzeptablen Preisen sind wieder möglich und wahrscheinlich. Derzeit haben wir mehrere Verkäufe ins Auge gefasst und rechnen mit der Veräußerung mindestens einer Immobilie in naher Zukunft", ergänzt Franz Jurkowitsch. So wurde bereits im April eine Vorvereinbarung über den beabsichtigten Verkauf des 50-Prozent-Anteils am Hotel InterContinental in Warschau unterfertigt. Das Closing wird noch für dieses Jahr erwartet. Als Kaufpreis wird ein dreistelliger Millionenbetrag angepeilt.

Erstes Projekt in Österreich: Palais Hansen

Sämtliche Entwicklungs-Projekte schreiten laut dem Unternehmen planmäßig voran: Die Fertigstellung und Eröffnung des Bürogebäudes Le Palais in Warschau wird für Ende 2012 anvisiert. Warimpex’ erstes Projekt in Österreich, der Umbau des Palais Hansen am Wiener Schottenring in eine exquisite Hotel- und Wohnimmobilie gemeinsam mit Wiener Städtischer Versicherung und Strauss & Partner, entwickelt sich ebenfalls erfreulich und öffnet voraussichtlich im Frühjahr 2013 seine Pforten.

Für das Gesamtjahr 2012 werden 110 bis 115 Millionen Umsatz angesteuert, sagte Jurkowitsch, der mit der derzeitigen Performance des Aktienkurses nicht zufrieden ist: "Aber am Ende zählt nur der Cashflow und nicht die Spekulationen".


Autor:

Datum: 30.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.