Warschau will hoch hinaus

Warschau kennt im Gegensatz zu den anderen ostmitteleuropäischen Hauptstädten keine Wolkenkratzerphobie und verfügt inzwischen über eine imposante Skyline

Polens Hauptstadt ist neben Frankfurt, London und Paris im letzten Jahrzehnt zu einem der europäischen Hotspots für Wolkenkratzer und Hochhäuser geworden: Warschau verfügt inzwischen nicht nur über einige etwas höher geratene Häuser im Zentrum, sondern über eine wirkliche, ganz charakteristische Skyline.

Kommendes Jahr wird mit der Eröffnung des Hochhauses "Zlota 44" von Daniel Libeskind und der Investorgruppe "ORCO" diese rasante Entwicklung einen weiteren Höhepunkt erfahren. "Zlota 44" - "Goldene Gasse 44" - wird mit 251 Luxusappartements das erste Wohnhochhaus Warschaus sein - ein 25 Meter langer Swimmimgpool am Dach, eine Sonnenterrasse für die klimatisch nicht gerade verwöhnten Hauptstädter, Sauna, Fitness-Room gehören zur selbstverständlichen Ausstattung. Mehr noch: "Zlota 44" wird das luxuriöseste je in Polen gebaute Wohnhaus sein - im Herzen der dynamischen Metropole, in unmittelbarer Nähe zum Finanz- und kommerziellen Zentrum der Stadt, gleich bei weiteren wichtigen neuen Developments der Stadt, wie "Rondo 1" oder den "Goldenen Terrassen". Libeskinds Bau wird die Warschauer Skyline ein neues, spektakuläres Zeichen geben.

Der Architekt, Amerikaner polnischer Abstammung zu seinem Projekt: "Ich kenne diesen Ort seit meiner Kindheit. Es ist das wahre Herz Warschaus - einer Stadt mit einem ungeheuerlichen Entwicklungspotenzial. ,Zlota 44' wird diesen Reichtum an Möglichkeiten symbolisieren und den Wert dieser Stadt der Welt demonstrieren. Es wird ein Gebäude sein das alle Aspirationen Warschaus umfasst:. Ein einzigartiges Gebäude, das von der Geschichte und dem Feuer dieser Stadt geformt wird. Es wird einen grundlegenden Wandel für alle wichtigen Städte dieser Welt bedeuten, wo Wohnbauten immer mehr zu Trendsettern im Designbereich werden." Der Wolkenkrater wird mit 54 Etagen 192 Meter hoch sein und selbstverständlich nicht nur Wohnungen, sondern auch Restaurants und einen Geschäfts- und Freizeitbereich umfassen.

Der Grundstein für das Gebäude wurde im September 2007, bereits wenige Monate nach Erteilung der Baubewilligung, in Anwesenheit des CEO von "ORCO" Jean-Francois Ott, Daniel Libeskind und Vertretern der Warschauer Stadtverwaltung, die das Projekt von Anfang an unterstützt hatten, gelegt. Die in Belgien gefertigten einzigartigen Fassadenelemente aus Stahl und Glas werden mithilfe eines speziellen Installationssystems bereits während der übrigen Bauarbeiten eingebaut. Die Fassade soll so - insgesamt handelt es sich um 28.000 Quadratmeter - in Rekordgeschwindigkeit fertiggestellt sein.

Bereits Anfang 2008 wurde mit den Bauarbeiten am zehnten Stockwerk begonnen, inzwischen hält der Rohbau fast schon fast bei der Dachgleiche - die Eröffnung ist für 2010 angekündigt.

Zlota44tower.com © Zlota44tower.com

zlota44tower.com © zlota44tower.com


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.