Warschau will hoch hinaus

Warschau kennt im Gegensatz zu den anderen ostmitteleuropäischen Hauptstädten keine Wolkenkratzerphobie und verfügt inzwischen über eine imposante Skyline

Polens Hauptstadt ist neben Frankfurt, London und Paris im letzten Jahrzehnt zu einem der europäischen Hotspots für Wolkenkratzer und Hochhäuser geworden: Warschau verfügt inzwischen nicht nur über einige etwas höher geratene Häuser im Zentrum, sondern über eine wirkliche, ganz charakteristische Skyline.

Kommendes Jahr wird mit der Eröffnung des Hochhauses "Zlota 44" von Daniel Libeskind und der Investorgruppe "ORCO" diese rasante Entwicklung einen weiteren Höhepunkt erfahren. "Zlota 44" - "Goldene Gasse 44" - wird mit 251 Luxusappartements das erste Wohnhochhaus Warschaus sein - ein 25 Meter langer Swimmimgpool am Dach, eine Sonnenterrasse für die klimatisch nicht gerade verwöhnten Hauptstädter, Sauna, Fitness-Room gehören zur selbstverständlichen Ausstattung. Mehr noch: "Zlota 44" wird das luxuriöseste je in Polen gebaute Wohnhaus sein - im Herzen der dynamischen Metropole, in unmittelbarer Nähe zum Finanz- und kommerziellen Zentrum der Stadt, gleich bei weiteren wichtigen neuen Developments der Stadt, wie "Rondo 1" oder den "Goldenen Terrassen". Libeskinds Bau wird die Warschauer Skyline ein neues, spektakuläres Zeichen geben.

Der Architekt, Amerikaner polnischer Abstammung zu seinem Projekt: "Ich kenne diesen Ort seit meiner Kindheit. Es ist das wahre Herz Warschaus - einer Stadt mit einem ungeheuerlichen Entwicklungspotenzial. ,Zlota 44' wird diesen Reichtum an Möglichkeiten symbolisieren und den Wert dieser Stadt der Welt demonstrieren. Es wird ein Gebäude sein das alle Aspirationen Warschaus umfasst:. Ein einzigartiges Gebäude, das von der Geschichte und dem Feuer dieser Stadt geformt wird. Es wird einen grundlegenden Wandel für alle wichtigen Städte dieser Welt bedeuten, wo Wohnbauten immer mehr zu Trendsettern im Designbereich werden." Der Wolkenkrater wird mit 54 Etagen 192 Meter hoch sein und selbstverständlich nicht nur Wohnungen, sondern auch Restaurants und einen Geschäfts- und Freizeitbereich umfassen.

Der Grundstein für das Gebäude wurde im September 2007, bereits wenige Monate nach Erteilung der Baubewilligung, in Anwesenheit des CEO von "ORCO" Jean-Francois Ott, Daniel Libeskind und Vertretern der Warschauer Stadtverwaltung, die das Projekt von Anfang an unterstützt hatten, gelegt. Die in Belgien gefertigten einzigartigen Fassadenelemente aus Stahl und Glas werden mithilfe eines speziellen Installationssystems bereits während der übrigen Bauarbeiten eingebaut. Die Fassade soll so - insgesamt handelt es sich um 28.000 Quadratmeter - in Rekordgeschwindigkeit fertiggestellt sein.

Bereits Anfang 2008 wurde mit den Bauarbeiten am zehnten Stockwerk begonnen, inzwischen hält der Rohbau fast schon fast bei der Dachgleiche - die Eröffnung ist für 2010 angekündigt.

Zlota44tower.com © Zlota44tower.com

zlota44tower.com © zlota44tower.com


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.

Übergabe des ersten Wiener Wohnprojekts der NOE Immobilien Development (NID) in der Ghelengasse: 17 Eigentumswohnungen in Ober St. Veit sind fertiggestellt und stehen kurz vor der Übergabe. Ende Juni lädt der Immobilienentwickler im Rahmen eines Open House-Events Anrainer und Interessierte zum Wohnungsschnuppern ein.

Nahe an der Oberen alten Donau, inmitten von sehr viel Grün zieht die Buwog 96 freifinanzierte Eigentumswohnungen hoch. Diese Woche wurde mit 150 Projektpartnern (im Bild) Richtfest gefeiert. Die Anlage in Wien Floridsdorf soll im April 2018 bezugsfertig sein.

Nicht nur an den Rändern verändert Wien sein Gesicht. Auch im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof fahren die Bagger auf. Das rund 75 Hektar große Areal wird bis zum Jahr 2025 als Wohn- und Bürogebiet neu in Wert gesetzt. Mit dem Spatenstich für „Nord Star Living“ hat die Strabag Real Estate dort auch ihr nächstes Wohnprojekt in der Ernst-Melchior-Gasse am Start.

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.