Warschau will hoch hinaus

Warschau kennt im Gegensatz zu den anderen ostmitteleuropäischen Hauptstädten keine Wolkenkratzerphobie und verfügt inzwischen über eine imposante Skyline

Polens Hauptstadt ist neben Frankfurt, London und Paris im letzten Jahrzehnt zu einem der europäischen Hotspots für Wolkenkratzer und Hochhäuser geworden: Warschau verfügt inzwischen nicht nur über einige etwas höher geratene Häuser im Zentrum, sondern über eine wirkliche, ganz charakteristische Skyline.

Kommendes Jahr wird mit der Eröffnung des Hochhauses "Zlota 44" von Daniel Libeskind und der Investorgruppe "ORCO" diese rasante Entwicklung einen weiteren Höhepunkt erfahren. "Zlota 44" - "Goldene Gasse 44" - wird mit 251 Luxusappartements das erste Wohnhochhaus Warschaus sein - ein 25 Meter langer Swimmimgpool am Dach, eine Sonnenterrasse für die klimatisch nicht gerade verwöhnten Hauptstädter, Sauna, Fitness-Room gehören zur selbstverständlichen Ausstattung. Mehr noch: "Zlota 44" wird das luxuriöseste je in Polen gebaute Wohnhaus sein - im Herzen der dynamischen Metropole, in unmittelbarer Nähe zum Finanz- und kommerziellen Zentrum der Stadt, gleich bei weiteren wichtigen neuen Developments der Stadt, wie "Rondo 1" oder den "Goldenen Terrassen". Libeskinds Bau wird die Warschauer Skyline ein neues, spektakuläres Zeichen geben.

Der Architekt, Amerikaner polnischer Abstammung zu seinem Projekt: "Ich kenne diesen Ort seit meiner Kindheit. Es ist das wahre Herz Warschaus - einer Stadt mit einem ungeheuerlichen Entwicklungspotenzial. ,Zlota 44' wird diesen Reichtum an Möglichkeiten symbolisieren und den Wert dieser Stadt der Welt demonstrieren. Es wird ein Gebäude sein das alle Aspirationen Warschaus umfasst:. Ein einzigartiges Gebäude, das von der Geschichte und dem Feuer dieser Stadt geformt wird. Es wird einen grundlegenden Wandel für alle wichtigen Städte dieser Welt bedeuten, wo Wohnbauten immer mehr zu Trendsettern im Designbereich werden." Der Wolkenkrater wird mit 54 Etagen 192 Meter hoch sein und selbstverständlich nicht nur Wohnungen, sondern auch Restaurants und einen Geschäfts- und Freizeitbereich umfassen.

Der Grundstein für das Gebäude wurde im September 2007, bereits wenige Monate nach Erteilung der Baubewilligung, in Anwesenheit des CEO von "ORCO" Jean-Francois Ott, Daniel Libeskind und Vertretern der Warschauer Stadtverwaltung, die das Projekt von Anfang an unterstützt hatten, gelegt. Die in Belgien gefertigten einzigartigen Fassadenelemente aus Stahl und Glas werden mithilfe eines speziellen Installationssystems bereits während der übrigen Bauarbeiten eingebaut. Die Fassade soll so - insgesamt handelt es sich um 28.000 Quadratmeter - in Rekordgeschwindigkeit fertiggestellt sein.

Bereits Anfang 2008 wurde mit den Bauarbeiten am zehnten Stockwerk begonnen, inzwischen hält der Rohbau fast schon fast bei der Dachgleiche - die Eröffnung ist für 2010 angekündigt.

Zlota44tower.com © Zlota44tower.com

zlota44tower.com © zlota44tower.com


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Es ist fix: Im Frühjahr 2019 beginnen die Bauarbeiten für den DC Tower 2 auf der Wiener Donauplatte. Die Commerz Real will dafür 170 Millionen Euro locker machen. Der 175 Meter hohe Turm mit seinem 52.000 Quadratmetern Mietfläche soll 2023 bezugsfertig sein.

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.