Warschau will hoch hinaus

Warschau kennt im Gegensatz zu den anderen ostmitteleuropäischen Hauptstädten keine Wolkenkratzerphobie und verfügt inzwischen über eine imposante Skyline

Polens Hauptstadt ist neben Frankfurt, London und Paris im letzten Jahrzehnt zu einem der europäischen Hotspots für Wolkenkratzer und Hochhäuser geworden: Warschau verfügt inzwischen nicht nur über einige etwas höher geratene Häuser im Zentrum, sondern über eine wirkliche, ganz charakteristische Skyline.

Kommendes Jahr wird mit der Eröffnung des Hochhauses "Zlota 44" von Daniel Libeskind und der Investorgruppe "ORCO" diese rasante Entwicklung einen weiteren Höhepunkt erfahren. "Zlota 44" - "Goldene Gasse 44" - wird mit 251 Luxusappartements das erste Wohnhochhaus Warschaus sein - ein 25 Meter langer Swimmimgpool am Dach, eine Sonnenterrasse für die klimatisch nicht gerade verwöhnten Hauptstädter, Sauna, Fitness-Room gehören zur selbstverständlichen Ausstattung. Mehr noch: "Zlota 44" wird das luxuriöseste je in Polen gebaute Wohnhaus sein - im Herzen der dynamischen Metropole, in unmittelbarer Nähe zum Finanz- und kommerziellen Zentrum der Stadt, gleich bei weiteren wichtigen neuen Developments der Stadt, wie "Rondo 1" oder den "Goldenen Terrassen". Libeskinds Bau wird die Warschauer Skyline ein neues, spektakuläres Zeichen geben.

Der Architekt, Amerikaner polnischer Abstammung zu seinem Projekt: "Ich kenne diesen Ort seit meiner Kindheit. Es ist das wahre Herz Warschaus - einer Stadt mit einem ungeheuerlichen Entwicklungspotenzial. ,Zlota 44' wird diesen Reichtum an Möglichkeiten symbolisieren und den Wert dieser Stadt der Welt demonstrieren. Es wird ein Gebäude sein das alle Aspirationen Warschaus umfasst:. Ein einzigartiges Gebäude, das von der Geschichte und dem Feuer dieser Stadt geformt wird. Es wird einen grundlegenden Wandel für alle wichtigen Städte dieser Welt bedeuten, wo Wohnbauten immer mehr zu Trendsettern im Designbereich werden." Der Wolkenkrater wird mit 54 Etagen 192 Meter hoch sein und selbstverständlich nicht nur Wohnungen, sondern auch Restaurants und einen Geschäfts- und Freizeitbereich umfassen.

Der Grundstein für das Gebäude wurde im September 2007, bereits wenige Monate nach Erteilung der Baubewilligung, in Anwesenheit des CEO von "ORCO" Jean-Francois Ott, Daniel Libeskind und Vertretern der Warschauer Stadtverwaltung, die das Projekt von Anfang an unterstützt hatten, gelegt. Die in Belgien gefertigten einzigartigen Fassadenelemente aus Stahl und Glas werden mithilfe eines speziellen Installationssystems bereits während der übrigen Bauarbeiten eingebaut. Die Fassade soll so - insgesamt handelt es sich um 28.000 Quadratmeter - in Rekordgeschwindigkeit fertiggestellt sein.

Bereits Anfang 2008 wurde mit den Bauarbeiten am zehnten Stockwerk begonnen, inzwischen hält der Rohbau fast schon fast bei der Dachgleiche - die Eröffnung ist für 2010 angekündigt.

Zlota44tower.com © Zlota44tower.com

zlota44tower.com © zlota44tower.com


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.