Warschauer Trends 2009

Der jüngst erschienene „Poland Real Estate Review 2009“ von Colliers stellt im Rückblick für 2008 eine äußerst hohe Aktivität am Warschauer Büromarkt fest. Die Innenstadt gehört zu den Verlierern, der Süden zum großen Gewinner

Der jüngst erschienene „Poland Real Estate Review 2009“ von Colliers stellt im Rückblick für 2008 eine äußerst hohe Aktivität am Warschauer Büromarkt fest. Insgesamt wurden mehr als eine halbe Million Quadratmeter an Bürofläche vermietet, wobei es 2008 auch zur flächenmäßig größten Transaktion in der jüngsten polnischen Geschichte kam: Die polnische Pekao SA mietete im Südwesten der polnischen Hauptstadt 40.000 Quadratmeter im Lipowy Business Park an. Die größte Transaktion in der Innenstadt war die Neuverhandlung des Mietvertrages des Wirtschaftsprüfers KPMG im Warsaw Trade Tower über „nur“ 9.400 Quadratmeter.

Die meisten Neuvermietungen erfolgten auf Kosten weiterer Entwicklungen im traditionellen Wirtschafts- und Finanzzentrum Warschaus. Immerhin 85 Prozent aller Miettransaktionen erfolgten außerhalb des traditionellen Warschauer Central Business Districts. Abseits der Warschauer Hochbauten wurden so mehr als 250.000 Quadratmeter an Bürofläche fertiggestellt, denen 2009 weitere 295.000 Quadratmeter folgen sollen.

Vom Zentrum in die Peripherie
Ende 2008 war infolge der weltweiten Finanzkrise eine leichte Verunsicherung am Markt zu verspüren, was sich in längeren Überlegungsfristen und Nachdenkpausen bei den potenziellen Mietern niederschlug und in dem allgemeinen Trend, dass mehrere Firmen aus Einsparungserwägungen aus dem Zentrum an die Peripherie absiedelten.

Insgesamt stehen – so der Bericht von Colliers – zur Zeit in Warschau etwa drei Millionen Quadratmeter Bürofläche zur Verfügung. Von den genau 252.400 Quadratmeter im Jahr 2008 übergebenen Büroflächen wurden nur 14.500 im traditionellen Zentrum Warschaus um Kulturpalast und Hauptbahnhof errichtet und mehr als sechzig Prozent im Süden Warschaus, der sich damit mehr und mehr in einen aufstrebenden Bürobezirk verwandelte. Insgesamt wurden 23 Gebäude fertiggestellt, unter den größten befand sich das Marynarska Business Center mit 43.000 Quadratmetern im Süden, das North Gate mit 29.000 Quadratmetern am nördlichen Ende der alten Innenstadt. Der Komplex Grzybowska Park mit 10.000 Quadratmeter war unter den 2008 übergebenen Bauten das einzige bedeutendere Projekt im Innenstadtbereich der polnischen Hauptstadt. Laut Colliers wird sich dieser Trend auch 2009 fortsetzen, sind doch im zentralen Hochhausquartier Warschaus um den Plac Defilad nur ca. 20.000 Quadratmeter Neubauten vorgesehen.

Steigende Nachfrage im Jahr 2008
Die Nachfrage nach Büroraum betrug 2008 insgesamt 523.900 Quadratmeter – eine Zunahme um sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr. Festzustellen ist, dass allgemein der Anteil von Vorvermietungsverträgen zunahm: Lagen sie 2007 erst bei 33 Prozent, so machten sie 2008 bereits mehr als 45 Prozent aller Transaktionen aus. Die größten Vermietungen erfolgten 2008 in den Finanz- und Consultingbranchen, 25 Prozent aller Transaktionen gingen auf deren Konto. Während bei den Vermietungen kleinerer Flächen – im Bereich zwischen einhundert und fünfhundert Quadratmeter – 2008 ein Rückgang festzustellen war, kam es bei großen und mittleren Büroflächen zu einer Zunahme.

Die Leerstandsraten spiegeln ebenfalls die allgemeinen Trends des Warschauer Büromarkts wider: Während sie im Westen der Stadt 0,76 Prozent betragen, machen sie im Zentrum über fünf Prozent aus. Die Rate von 1,65 Prozent im Süden signalisiert gleichzeitig auch die steigende Attraktivität dieser Zonen am Warschauer Büromarkt.

In der Innenstadt lagen die geforderten Mieten zwischen 24 und 28 Euro pro Quadratmeter, wobei bei älteren Gebäuden durchaus auch niedrigere Mieten die Regel sein können, außerhalb des Zentrum wird im Schnitt 16 Euro pro Quadratmeter verlangt, aber Lagen in der Nähe der Innenstadt oder gutausgestattete Komplexe können durchaus auch 18 bis 20 Euro fordern.

Für 2009 erwartet Colliers die Fortsetzung der 2008 festgestellten Trends und Tendenzen.
Quelle: Colliers

dtz © dtz

Der Marynarska-Komplex in Warschau erhielt den CEE Real Estate Qalitätspreis für das beste Büroprojekt in Mittel- und Osteuropa 2008

Cushing & Wakefield © Cushing & Wakefield

Grzybowska Park war 2008 die größte Neuentwicklung in der Warschauer Innenstadt

www.dziennik.pl © www.dziennik.pl

Lipowy Business Park: Mit Pekao SA größte Miettransaktion Polens

shutterstock © shutterstock

Der zentrale Warschauer Businessbezirk musste 2008 einiges an Attraktivität einbüßen

dtz © dtz

Das North Gate war 2008 mit 29. 000 Quadratmeter Fläche einer der größten Büroneubauten der polnischen Hauptstadt


Autor:

Datum: 09.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.