Werthaltiges Portfolio: S Immo-Engagement-Karte

„Auch die Immobilienbranche ist schnelllebiger geworden“, diagnostiziert Ernst Vejdovszky, Vorstand der zur Erste Bank-Gruppe gehörenden Sparkassen Immobilien AG (s Immo). „Und auch wir leben vom Kapitalmarkt, das Investitionstempo hat sich verlangsamt.“

"Auch die Immobilienbranche ist schnelllebiger geworden", diagnostiziert Ernst Vejdovszky, Vorstand der zur Erste Bank-Gruppe gehörenden Sparkassen Immobilien AG (s Immo). "Und auch wir leben vom Kapitalmarkt, das Investitionstempo hat sich verlangsamt." Die Expansionsziele habe man schon vor Längerem heruntergeschraubt, die ambitionierten vier Mrd. €, die man für 2010 angepeilt hat, halten derzeit bei vorsichtigen 2,5 Mrd. €. Aus der Neubewertung der Liegenschaften sind in den ersten sechs Monaten 2008 keine Gewinne erzielt worden, es musste jedoch auch keine Abwertung des Gesamtportfolios vorgenommen werden.

Im vierten Quartal werde neu bewertet, Vejdovszky rechnet hier kaum mit nennenswerten Änderungen, "eine Null bis zu einem leichten Plus". Auch im dritten und vierten Quartal würden weitere über den Schätzwerten liegende Verkäufe einen zusätzlichen positiven Ergebnisbeitrag liefern. Für das Gemini-Büro-Projekt in Prag, das alles in allem nach Fertigstellung der zweiten Phase 68 Mio. € kosten wird, könnten nach ersten Gesprächen vorsichtig geschätzt 110 bis 120 Mio. € drin sein. Die Prognosezahlen für das Gesamtjahr 2008 von 99 Mio. € Umsatz, 78 Mio. € Mieterlösen und 72 Mio. € EBIT wurden bestätigt. Das Immobilien-Portfolio wurde in den ersten sechs Monaten 2008 durch die vor allem auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt getätigten Neuakquisitionen von 1,3 auf 1,7 Mrd. € gesteigert.

Deutsche Immobilien tragen mit ca. 42% nach wie vor den größten Anteil zum Mieterlös bei (Österreich: 30%, CEE: 28%). "Es ist aktuell die Zeit, in der man seine Hausübungen macht", so Vejdovszky im Gespräch mit financenetreal:estate, "das heißt Vermietungsprozesse optimieren, auf die Instandhaltung achten, etc." Die "like-for-like"-Mietsteigerungen (i.e. im bestehenden Liegenschafts-Portfolio) belaufen sich nach Angaben von Vejdovszky auf 3%. "Aber bei 94%iger Auslastung kann man nicht viel bewegen", meint er. Sehr viel hält Vejdovszky nach wie vor vom deutschen Residential-Markt, wo man günstig eingekauft habe. "Da kann man fast nichts falsch machen, wenn man zu 600 bis 1.100 Euro je Quadratmeter einkauft, zu Renditen zwischen sechs und acht Prozent und bei einem tiefen Miet-Niveau", meint Vejdovszky. Die s Immo wagt sich dabei durchaus in Städte, die von anderen links liegen gelassen werden wie Rostock oder Halle/Saale.

Randmärkte im Visier
Bei den Engagements in der Region CEE (Central and Eastern Europe), etwa in der rumänischen Hauptstadt Bukarest oder der bulgarischen Metropole Sofia - Shopping Center, die im Jahr 2010 fertig werden - stützt sich der Optimismus der s Immo auf das Anziehen der Kaufkraft der Bevölkerung. Das Objekt in Bukarest etwa sei bereits zu 80% vorvermietet. Aber auch in Randmärkten wie etwa Bosnien könnte die s Immo fündig werden; die Gespräche über ein Investment dort seien schon weit gediehen.

Vejdovszky: "Mit vier Millionen Einwohnern verträgt die Bevölkerung dort gut ein Einkaufszentrum." In der Ukraine stehe man knapp vor einer Unterschrift. Die rechtlichen Rahmenbedingungen dort seien aber mehr als schwierig. Das Development soll langfristig bis zu 25% der Bilanzsumme ausmachen, derzeit sind es erst 10%.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Für das zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2016/2017 meldete heute der Bohrer- und Fräserhersteller Alpen-Maykestag einen Umsatz von 47,9 Millionen Euro. Im Vergleich zur letzten Periode bedeutet das ein sattes plus 6,1 Prozent – ein neues Rekordergebnis in der Firmenhistorie. Damit hat sich das Traditionsunternehmen zum 60. Geburtstag wohl selbst das größte Geschenk gemacht. Zahlen und Firmenjubiläum feierte man mit den rund 300 Mitarbeitern erst kürzlich im Salzburger Schloss Kleßheim.

EHL Immobilien Management hat den Zertifizierungsprozess nach der Norm "DIN EN ISO 9001:2015" abschließen können, wie es aus der EHL-Gruppe heute heißt. Damit zählt man nach eigener Aussage nun zu den „wenigen Immobilienmanagementunternehmen in Österreich, die diesen höchsten Standard für unternehmensinterne Qualitätsmanagementsysteme“ erfüllen würden.

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Vario-Haus zieht es in die Schweiz, genauer gesagt in die Romandie. Im April hat das Tochterunternehmen des niederösterreichischen Fertighausproduzenten in Sierre (Kanton Wallis) aufgesperrt, wie das Unternehmen heute mitteilt. Ziel sei es, die Exportquote weiter zu steigern und den bisher im Vergleich zu Österreich wenig entwickelten Fertighausmarkt in Schwung bringen. Dazu wurde auch der Heimatstandort in Wiener Neustadt ausgebaut. Dort soll künftig die Export-Abteilung Regie führen.