Wien bekommt Schihalle

Für Städtetouristen in Zeitnot will Unternehmensberater Gerhard Hrebicek bis 2012 in Wien ein Winterzentrum errichten. Bauen wird der Burgenländer Josef Unger

Die Initiatoren des ehrgeizigen Projekts planen bis zum Herbst 2012 die Errichtung einer Anlage mit 400 Meter Pistenlänge und bis zu 100 Meter Breite. Die Kosten werden voraussichtlich 100 Millionen Euro betragen - Experten zeigen sich betont skeptisch.

Die Initiatoren und Entwickler dieses äußerst wagemutigen Projekts, Gerhard Hrebicek, Unternehmensberater und Präsident der Wiener International Congress Management GmbH iconvienna, und Martin Dolezal, Leiter der Snowsports Academy, werden neben Josef Unger mit an Bord sein. Unger wird laut Hrebicek seine zweite Skihalle in Wien errichten.

Schisportzentrum Wien

Seit drei Jahren arbeitet er mit einem Team von Finanzexperten und Ingenieuren am Plan, einen Winter- und Erlebnispark in Wien zu errichten. Das Projekt sieht nicht nur eine bis zu 400 Meter lange und 100 Meter breite Schneehalle vor, sondern auch einen großen Wellnessbereich, Funparks für Kinder und Erwachsene, Skischule und Trainingsmöglichkeiten und ein weitgefächertes Gastronomieangebot - sowie ein Low Budget Design Hotel mit 150 Zimmern samt Konferenzbereichen.

Mit der Skihalle, die an 365 Tagen geöffnet sein soll, soll in der Donaustadt ein architektonisches Wahrzeichen geschaffen werden. Am exakten Modell wird noch getüftelt. Für den Bau wird eine Fläche von 50.000 Quadratmetern benötigt.

Die Stadt als Winterparadies

Abgesehen vom Pistentraum sind Skihüttenflair Wellnessbereiche, ein "Funpark", Gastronomie und ein Designhotel mit 150 Zimmern vorgesehen. Unger, der sich seit dem Jahr 2000 mit Skihallen beschäftigt, wird laut Strele das umweltfreundliche Energiekonzept und das moderne Design von Bispingen für Wien verbessern. Nutzung von Erdwärme und Solarenergie seien selbstverständlich.

„Wir werden hier pro Tag weniger Energie verbrauchen, als 900 Leute, die auf die Skipisten am Semmering fahren", sagt Hrebicek. Er will die Wiener Schneehalle für Städtetouristen vermarkten, die nicht viel Zeit haben. Der Winter- und Erlebnispark ist für ein Einzugsgebiet von 6,5 Millionen Einwohnern konzipiert.

Derzeit sind zwei Standorte im Gespräch. Einer liegt in direkter Nähe zum Stadtentwicklungsgebiet Flugfeld Aspern, der zweite ist (noch) geheim.

Ski Dubai © Ski Dubai

Ski Dubai

Schihalle Bottrop © Schihalle Bottrop

Schihalle Bottrop


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.