Wien bekommt Schihalle

Für Städtetouristen in Zeitnot will Unternehmensberater Gerhard Hrebicek bis 2012 in Wien ein Winterzentrum errichten. Bauen wird der Burgenländer Josef Unger

Die Initiatoren des ehrgeizigen Projekts planen bis zum Herbst 2012 die Errichtung einer Anlage mit 400 Meter Pistenlänge und bis zu 100 Meter Breite. Die Kosten werden voraussichtlich 100 Millionen Euro betragen - Experten zeigen sich betont skeptisch.

Die Initiatoren und Entwickler dieses äußerst wagemutigen Projekts, Gerhard Hrebicek, Unternehmensberater und Präsident der Wiener International Congress Management GmbH iconvienna, und Martin Dolezal, Leiter der Snowsports Academy, werden neben Josef Unger mit an Bord sein. Unger wird laut Hrebicek seine zweite Skihalle in Wien errichten.

Schisportzentrum Wien

Seit drei Jahren arbeitet er mit einem Team von Finanzexperten und Ingenieuren am Plan, einen Winter- und Erlebnispark in Wien zu errichten. Das Projekt sieht nicht nur eine bis zu 400 Meter lange und 100 Meter breite Schneehalle vor, sondern auch einen großen Wellnessbereich, Funparks für Kinder und Erwachsene, Skischule und Trainingsmöglichkeiten und ein weitgefächertes Gastronomieangebot - sowie ein Low Budget Design Hotel mit 150 Zimmern samt Konferenzbereichen.

Mit der Skihalle, die an 365 Tagen geöffnet sein soll, soll in der Donaustadt ein architektonisches Wahrzeichen geschaffen werden. Am exakten Modell wird noch getüftelt. Für den Bau wird eine Fläche von 50.000 Quadratmetern benötigt.

Die Stadt als Winterparadies

Abgesehen vom Pistentraum sind Skihüttenflair Wellnessbereiche, ein "Funpark", Gastronomie und ein Designhotel mit 150 Zimmern vorgesehen. Unger, der sich seit dem Jahr 2000 mit Skihallen beschäftigt, wird laut Strele das umweltfreundliche Energiekonzept und das moderne Design von Bispingen für Wien verbessern. Nutzung von Erdwärme und Solarenergie seien selbstverständlich.

„Wir werden hier pro Tag weniger Energie verbrauchen, als 900 Leute, die auf die Skipisten am Semmering fahren", sagt Hrebicek. Er will die Wiener Schneehalle für Städtetouristen vermarkten, die nicht viel Zeit haben. Der Winter- und Erlebnispark ist für ein Einzugsgebiet von 6,5 Millionen Einwohnern konzipiert.

Derzeit sind zwei Standorte im Gespräch. Einer liegt in direkter Nähe zum Stadtentwicklungsgebiet Flugfeld Aspern, der zweite ist (noch) geheim.

Ski Dubai © Ski Dubai

Ski Dubai

Schihalle Bottrop © Schihalle Bottrop

Schihalle Bottrop


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.

Übergabe des ersten Wiener Wohnprojekts der NOE Immobilien Development (NID) in der Ghelengasse: 17 Eigentumswohnungen in Ober St. Veit sind fertiggestellt und stehen kurz vor der Übergabe. Ende Juni lädt der Immobilienentwickler im Rahmen eines Open House-Events Anrainer und Interessierte zum Wohnungsschnuppern ein.

Nahe an der Oberen alten Donau, inmitten von sehr viel Grün zieht die Buwog 96 freifinanzierte Eigentumswohnungen hoch. Diese Woche wurde mit 150 Projektpartnern (im Bild) Richtfest gefeiert. Die Anlage in Wien Floridsdorf soll im April 2018 bezugsfertig sein.

Nicht nur an den Rändern verändert Wien sein Gesicht. Auch im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof fahren die Bagger auf. Das rund 75 Hektar große Areal wird bis zum Jahr 2025 als Wohn- und Bürogebiet neu in Wert gesetzt. Mit dem Spatenstich für „Nord Star Living“ hat die Strabag Real Estate dort auch ihr nächstes Wohnprojekt in der Ernst-Melchior-Gasse am Start.

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.