Wien bekommt Schihalle

Für Städtetouristen in Zeitnot will Unternehmensberater Gerhard Hrebicek bis 2012 in Wien ein Winterzentrum errichten. Bauen wird der Burgenländer Josef Unger

Die Initiatoren des ehrgeizigen Projekts planen bis zum Herbst 2012 die Errichtung einer Anlage mit 400 Meter Pistenlänge und bis zu 100 Meter Breite. Die Kosten werden voraussichtlich 100 Millionen Euro betragen - Experten zeigen sich betont skeptisch.

Die Initiatoren und Entwickler dieses äußerst wagemutigen Projekts, Gerhard Hrebicek, Unternehmensberater und Präsident der Wiener International Congress Management GmbH iconvienna, und Martin Dolezal, Leiter der Snowsports Academy, werden neben Josef Unger mit an Bord sein. Unger wird laut Hrebicek seine zweite Skihalle in Wien errichten.

Schisportzentrum Wien

Seit drei Jahren arbeitet er mit einem Team von Finanzexperten und Ingenieuren am Plan, einen Winter- und Erlebnispark in Wien zu errichten. Das Projekt sieht nicht nur eine bis zu 400 Meter lange und 100 Meter breite Schneehalle vor, sondern auch einen großen Wellnessbereich, Funparks für Kinder und Erwachsene, Skischule und Trainingsmöglichkeiten und ein weitgefächertes Gastronomieangebot - sowie ein Low Budget Design Hotel mit 150 Zimmern samt Konferenzbereichen.

Mit der Skihalle, die an 365 Tagen geöffnet sein soll, soll in der Donaustadt ein architektonisches Wahrzeichen geschaffen werden. Am exakten Modell wird noch getüftelt. Für den Bau wird eine Fläche von 50.000 Quadratmetern benötigt.

Die Stadt als Winterparadies

Abgesehen vom Pistentraum sind Skihüttenflair Wellnessbereiche, ein "Funpark", Gastronomie und ein Designhotel mit 150 Zimmern vorgesehen. Unger, der sich seit dem Jahr 2000 mit Skihallen beschäftigt, wird laut Strele das umweltfreundliche Energiekonzept und das moderne Design von Bispingen für Wien verbessern. Nutzung von Erdwärme und Solarenergie seien selbstverständlich.

„Wir werden hier pro Tag weniger Energie verbrauchen, als 900 Leute, die auf die Skipisten am Semmering fahren", sagt Hrebicek. Er will die Wiener Schneehalle für Städtetouristen vermarkten, die nicht viel Zeit haben. Der Winter- und Erlebnispark ist für ein Einzugsgebiet von 6,5 Millionen Einwohnern konzipiert.

Derzeit sind zwei Standorte im Gespräch. Einer liegt in direkter Nähe zum Stadtentwicklungsgebiet Flugfeld Aspern, der zweite ist (noch) geheim.

Ski Dubai © Ski Dubai

Ski Dubai

Schihalle Bottrop © Schihalle Bottrop

Schihalle Bottrop


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.