Wien Mitte wird mehr als ein Bahnhof

Der wichtige Verkehrsknotenpunkt Wien Mitte wird künftig auch Einkaufs-, Freizeit- und Büroareal. Die Geschichte des Großprojekts im dritten Wiener Gemeindebezirk verlief aber vorerst nicht ganz reibungslos.

Es ist eines der bedeutendsten Infrastrukturprojekte Wiens: Mit einem Investitionsvolumen von 480 Millionen Euro entsteht auf einer rund 150.000 Quadratmeter großen Bruttogeschossfläche ein Büro-, Einkaufs-, Gastronomie- und Freizeitbereich mit direktem Zugang zum öffentlichen Verkehr.

Umstrittenes Großprojekt
Die Geschichte des Großprojekts Umbau des Bahnhofs im dritten Wiener Gemeindebezirk verlief nicht reibungslos. So spielte bei der Planung von Wien Mitte die UNESCO eine bedeutende Rolle. Als 2001 die Wiener Innenstadt zum Weltkulturerbe erklärt wurde, verwarf man die ursprünglichen Entwürfe, die bis zu 97 Meter hohe Bürotürme vorsahen, im Sinne des Stadtbilds. Doch das Thema war nicht vom Tisch. Die Architektengruppe Architekten Wien Mitte (Ortner & Ortner, Neumann + Steiner) konnten mit einer reduzierten Variante überzeugen und 2007 erfolgte schließlich der Spatenstich für das Projekt Wien Mitte. Im November 2012 soll die Eröffnung statt finden.

„Größte innerstädtische Projektentwicklung“
Das Areal bietet Platz für 62.000 Quadratmeter Büroflächen, die sich auf fünf Geschosse erstrecken. Zusätzlich werden 30.000 Quadratmeter Geschäftsflächen vermietet und 500 Parkplätze zur Verfügung stehen. Für die Projektentwicklung zeichnet die BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH verantwortlich, Eigentümerin ist die Wien Mitte Immobilien GmbH. DI Thomas Jakoubek, Geschäftsführer der BAI, erklärt das Ausmaß der Arbeiten: „Die Überbauung des Bahnhofs stellt die derzeit größte innerstädtische Projektentwicklung Wiens dar.“

Treffpunkt von internationalem Niveau
Der winkelförmige Glasblock bildet zusammen mit der Markthalle ein U-förmiges Objekt, das Platz für nicht zweckgebundene Flächen bietet. Ein gebogener Goldkörper längs der Markthalle und eine hakenförmige Hochhausscheibe mit einer sandfarbenen Steinhülle prägen das Innenleben des Komplexes, das „Stadtfoyer“. Durch den Einsatz von Lichtinstallationen und künstlerischen Akzenten soll das Gebäude mehr sein, als ein Bahnhof. Geplant ist es, einen urbanen Treffpunkt von internationalem Niveau zu schaffen.

Der Bahnhof Wien Mitte ist einer der wichtigsten Knotenpunkte des öffentlichen Verkehrs in Wien und einer der frequentiertesten Plätze der Bundeshauptstadt. Täglich nützen rund 100.000 Fahrgäste zwei U-Bahnen und zahlreiche Schnellbahnlinien. Außerdem verbindet der City Airport Train (CAT) an dieser Station die Innenstadt mit dem Flughafen Wien Schwechat. (Karin Bornett)

Wien Mitte im Detail:

Bruttogeschossfläche: 150.000 m²
Büroflächen: 62.000 m²
Geschäftsflächen: 30.000 m²
Baubeginn: Ende 2007
Geplante Fertigstellung: November 2012

beyer.co.at © beyer.co.at

Die Architekten von Wien Mitte setzen auf modernes und klares Design.

beyer.co.at © beyer.co.at

Der 70 Meter hohe Tower bildet das Herzstück von Wien Mitte.


Autor:

Datum: 04.06.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.