Wien Mitte wird mehr als ein Bahnhof

Der wichtige Verkehrsknotenpunkt Wien Mitte wird künftig auch Einkaufs-, Freizeit- und Büroareal. Die Geschichte des Großprojekts im dritten Wiener Gemeindebezirk verlief aber vorerst nicht ganz reibungslos.

Es ist eines der bedeutendsten Infrastrukturprojekte Wiens: Mit einem Investitionsvolumen von 480 Millionen Euro entsteht auf einer rund 150.000 Quadratmeter großen Bruttogeschossfläche ein Büro-, Einkaufs-, Gastronomie- und Freizeitbereich mit direktem Zugang zum öffentlichen Verkehr.

Umstrittenes Großprojekt
Die Geschichte des Großprojekts Umbau des Bahnhofs im dritten Wiener Gemeindebezirk verlief nicht reibungslos. So spielte bei der Planung von Wien Mitte die UNESCO eine bedeutende Rolle. Als 2001 die Wiener Innenstadt zum Weltkulturerbe erklärt wurde, verwarf man die ursprünglichen Entwürfe, die bis zu 97 Meter hohe Bürotürme vorsahen, im Sinne des Stadtbilds. Doch das Thema war nicht vom Tisch. Die Architektengruppe Architekten Wien Mitte (Ortner & Ortner, Neumann + Steiner) konnten mit einer reduzierten Variante überzeugen und 2007 erfolgte schließlich der Spatenstich für das Projekt Wien Mitte. Im November 2012 soll die Eröffnung statt finden.

„Größte innerstädtische Projektentwicklung“
Das Areal bietet Platz für 62.000 Quadratmeter Büroflächen, die sich auf fünf Geschosse erstrecken. Zusätzlich werden 30.000 Quadratmeter Geschäftsflächen vermietet und 500 Parkplätze zur Verfügung stehen. Für die Projektentwicklung zeichnet die BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH verantwortlich, Eigentümerin ist die Wien Mitte Immobilien GmbH. DI Thomas Jakoubek, Geschäftsführer der BAI, erklärt das Ausmaß der Arbeiten: „Die Überbauung des Bahnhofs stellt die derzeit größte innerstädtische Projektentwicklung Wiens dar.“

Treffpunkt von internationalem Niveau
Der winkelförmige Glasblock bildet zusammen mit der Markthalle ein U-förmiges Objekt, das Platz für nicht zweckgebundene Flächen bietet. Ein gebogener Goldkörper längs der Markthalle und eine hakenförmige Hochhausscheibe mit einer sandfarbenen Steinhülle prägen das Innenleben des Komplexes, das „Stadtfoyer“. Durch den Einsatz von Lichtinstallationen und künstlerischen Akzenten soll das Gebäude mehr sein, als ein Bahnhof. Geplant ist es, einen urbanen Treffpunkt von internationalem Niveau zu schaffen.

Der Bahnhof Wien Mitte ist einer der wichtigsten Knotenpunkte des öffentlichen Verkehrs in Wien und einer der frequentiertesten Plätze der Bundeshauptstadt. Täglich nützen rund 100.000 Fahrgäste zwei U-Bahnen und zahlreiche Schnellbahnlinien. Außerdem verbindet der City Airport Train (CAT) an dieser Station die Innenstadt mit dem Flughafen Wien Schwechat. (Karin Bornett)

Wien Mitte im Detail:

Bruttogeschossfläche: 150.000 m²
Büroflächen: 62.000 m²
Geschäftsflächen: 30.000 m²
Baubeginn: Ende 2007
Geplante Fertigstellung: November 2012

beyer.co.at © beyer.co.at

Die Architekten von Wien Mitte setzen auf modernes und klares Design.

beyer.co.at © beyer.co.at

Der 70 Meter hohe Tower bildet das Herzstück von Wien Mitte.


Autor:

Datum: 04.06.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.