Wien Mitte wird mehr als ein Bahnhof

Der wichtige Verkehrsknotenpunkt Wien Mitte wird künftig auch Einkaufs-, Freizeit- und Büroareal. Die Geschichte des Großprojekts im dritten Wiener Gemeindebezirk verlief aber vorerst nicht ganz reibungslos.

Es ist eines der bedeutendsten Infrastrukturprojekte Wiens: Mit einem Investitionsvolumen von 480 Millionen Euro entsteht auf einer rund 150.000 Quadratmeter großen Bruttogeschossfläche ein Büro-, Einkaufs-, Gastronomie- und Freizeitbereich mit direktem Zugang zum öffentlichen Verkehr.

Umstrittenes Großprojekt
Die Geschichte des Großprojekts Umbau des Bahnhofs im dritten Wiener Gemeindebezirk verlief nicht reibungslos. So spielte bei der Planung von Wien Mitte die UNESCO eine bedeutende Rolle. Als 2001 die Wiener Innenstadt zum Weltkulturerbe erklärt wurde, verwarf man die ursprünglichen Entwürfe, die bis zu 97 Meter hohe Bürotürme vorsahen, im Sinne des Stadtbilds. Doch das Thema war nicht vom Tisch. Die Architektengruppe Architekten Wien Mitte (Ortner & Ortner, Neumann + Steiner) konnten mit einer reduzierten Variante überzeugen und 2007 erfolgte schließlich der Spatenstich für das Projekt Wien Mitte. Im November 2012 soll die Eröffnung statt finden.

„Größte innerstädtische Projektentwicklung“
Das Areal bietet Platz für 62.000 Quadratmeter Büroflächen, die sich auf fünf Geschosse erstrecken. Zusätzlich werden 30.000 Quadratmeter Geschäftsflächen vermietet und 500 Parkplätze zur Verfügung stehen. Für die Projektentwicklung zeichnet die BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH verantwortlich, Eigentümerin ist die Wien Mitte Immobilien GmbH. DI Thomas Jakoubek, Geschäftsführer der BAI, erklärt das Ausmaß der Arbeiten: „Die Überbauung des Bahnhofs stellt die derzeit größte innerstädtische Projektentwicklung Wiens dar.“

Treffpunkt von internationalem Niveau
Der winkelförmige Glasblock bildet zusammen mit der Markthalle ein U-förmiges Objekt, das Platz für nicht zweckgebundene Flächen bietet. Ein gebogener Goldkörper längs der Markthalle und eine hakenförmige Hochhausscheibe mit einer sandfarbenen Steinhülle prägen das Innenleben des Komplexes, das „Stadtfoyer“. Durch den Einsatz von Lichtinstallationen und künstlerischen Akzenten soll das Gebäude mehr sein, als ein Bahnhof. Geplant ist es, einen urbanen Treffpunkt von internationalem Niveau zu schaffen.

Der Bahnhof Wien Mitte ist einer der wichtigsten Knotenpunkte des öffentlichen Verkehrs in Wien und einer der frequentiertesten Plätze der Bundeshauptstadt. Täglich nützen rund 100.000 Fahrgäste zwei U-Bahnen und zahlreiche Schnellbahnlinien. Außerdem verbindet der City Airport Train (CAT) an dieser Station die Innenstadt mit dem Flughafen Wien Schwechat. (Karin Bornett)

Wien Mitte im Detail:

Bruttogeschossfläche: 150.000 m²
Büroflächen: 62.000 m²
Geschäftsflächen: 30.000 m²
Baubeginn: Ende 2007
Geplante Fertigstellung: November 2012

beyer.co.at © beyer.co.at

Die Architekten von Wien Mitte setzen auf modernes und klares Design.

beyer.co.at © beyer.co.at

Der 70 Meter hohe Tower bildet das Herzstück von Wien Mitte.


Autor:

Datum: 04.06.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.