Wiener Büromarkt

Das vierte Quartal 2012 lief zufriedenstellend, der Aufschwung soll laut Experten auch 2013 anhalten. Energieeffiziente Bürogebäude sind gefragt, die Leerstandsrate ist stabil und die Spitzenmieten steigen entgegen dem Europa-Trend.

Laut EHL-Büromarktbericht war 2012 im vierten Quartal eine deutliche Belebung des Marktes zu verzeichnen. Vor allem Großvermietungen, wie etwa Mondi in Wien Mitten oder Bosch in der "Silbermöwe" im dritten Gemeindebezirk, sorgten für Aufschwung. Für 2013 rechnet EHL Immobilien mit einem Wachstum der Vermietungsleistung um zirka fünf Prozent. Dabei wird es sich hauptsächlich um Übersiedlungen handeln, Flächenexpansionen und Neuzuzüge werden die Ausnahme bleiben, so der Ausblick im Bericht.

Vielversprechender Jahresauftakt

260.000 Quadratmeter hat EHL im vergangenen Jahr vermietet und auch das erste Quartal 2013 ist vielversprechend. So wurden unter anderem bereits 34.000 Quadratmeter von Wiener Wohnen im "Gate 2" und 2.600 Quadratmeter von Manpower angemietet. Für das Gesamtjahr wird eine Vermietungsleistung von 270.000 Quadratmeter prognostiziert.

Energieeffizienz ist gefragt

Die Durchschnittsmieten blieben konstant bei 14,50 Euro pro Quadratmeter. Das führt EHL auf das ausgewogene Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage zurück. Vor allem energie- und flächeneffiziente Objekte seien gefragt. Der Trend zu Großvermietungen, der 2012 einsetzte, werde sich fortsetzen, die Neuflächenproduktion stabil bleiben.

Neuflächenproduktion auf niedrigem Niveau

Laut EHL wirken sich die wirtschaftliche Unsicherheit und die verhaltene Nachfrage der Vergangenheit sowie die restriktive Finanzierungsbereitschaft der Banken auf die Neuflächenproduktion aus. 2013 wird diese voraussichtlich bei 170.000 Quadratmeter liegen.

Rund ein Viertel der neuen Flächen fällt auf den "DC Tower 1" mit einer Gesamtfläche von 86.000 Quadratmetern, davon 43.000 Quadratmeter Bürofläche. Weitere Fertigstellungen sind das "2nd Central Office Park" im zweiten Bezirk und eine Baustufe des "Euro Plaza" am Wienerberg. Mit einer deutlichen Belebung des Marktes rechnet man ab 2014, mit den Neubauprojekten rund um den Hauptbahnhof und Praterstern, wo insgesamt rund 500.000 Quadratmeter Bürofläche entstehen.

Trend zu Umwidmungen

Eine große Rolle für die Gesamtmarktentwicklung kommt laut EHL der Umwidmung von Büro-Objekten in Wohn- oder Hotelprojekte zu. Das "Ritz Carlton" in der ehemaligen Giro-Zentrale, das "Hyatt" in der früheren Länderbank-Zentrale oder das "Kempinski" im Palais Hansen sind nur einige Beispiele. Auch in modernen Bürogebäuden, wie dem "DC Tower" oder "Millenium Tower", haben sich Hotelketten eingemietet. Für 2013 und 2014 rechnet EHL mit einem Anhalten dieses Trends.

Leerstandsrate konstant

Im internationalen Vergleich bleibt der Standort Wien weiterhin stabil. In den vergangenen Jahren ist die Leerstandsrate ziemlich konstant geblieben. Sie liegt mit sieben Prozent an viert bester Stelle in Europa. Nur London (West End - 4,2 Prozent), Berlin (5,3 Prozent) und München (6,8 Prozent) können das Ergebnis übertreffen.

Spitzenmieten legen zu

Gemessen an den Spitzenmieten liegt Wien im Europavergleich mit 27 Euro pro Quadratmeter und Monat im Mittelfeld. Auf Grund der hochwertigen Neuflächenproduktion in der Innenstadt konnte der Standort im Gegensatz zur internationalen Entwicklung 2012 sogar zulegen. EHL erwartet eine Fortsetzung dieses Trends auch in 2013.

EHL Immobilien © EHL Immobilien

Der Büromarkt in Wien: 2012 wurden 260. 000 Quadratmeter vermietet. Für 2013 rechnet EHL mit einer Vermietungsleistung von 270. 000 Quadratmeter.

EHL Immobilien © EHL Immobilien

Die Leerstandsraten im Europäischen Vergleich: Wien liegt an vierter Stelle.

EHL Immobilien © EHL Immobilien

Bei den Spitzenmieten liegt Wien im internationalen Vergleich im Mittelfeld.


Autor:

Datum: 26.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.