Wiener Büromarkt stark im Plus

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Schon bei der Expo Real hatte EHL erste Trends zum Wiener Büromarkt im Gepäck. Der Tenor in München: stabile Trendindikatoren, gut prognostizierbare Erträge – böse Überraschungen in Form von Spekulationsblasen ausgeschlossen. Jetzt hat der Immo-Dienstleister frisches Zahlenmaterial zum dritten Quartal nachgereicht. Fazit: der Objekthunger steigt, die „sehr positive Entwicklung“ aus dem ersten Halbjahr hält an und beschleunigt sich weiter.

"Stärkste Entwicklung seit Jahren"

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die  Vermietungsleistung auf 110.000 Quadratmeter hochgeschraubt – und damit verdoppelt. Bis Ende September errechnet EHL ein Plus von 41 Prozent (220.000 m²). Bis zum Jahresende wird dem Expertenbericht zufolge ein Flächenumsatz von rund 280.000 Quadratmetern erwartet, was einem Jahresplus von satten 40 Prozent entsprechen würde. „Wir sehen derzeit die stärkste Entwicklung seit vielen Jahren“, kommentiert Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, die neue Zwischenbilanz. „Derzeit kommt eine ganze Reihe von Topobjekten neu auf den Markt und nicht zuletzt deswegen setzen viele Unternehmen immer wieder verschobene Standortwechsel und Erweiterungen nun tatsächlich um“, so sein Befund. Die Investoren, die in schwächeren Marktphasen Entwicklungsprojekte gestartet haben, hätten jetzt beste Erfolgschancen.

Der deutliche Dreh ins Plus ist laut EHL dem starken Interesse an hochwertigen neuen Bürogebäuden geschuldet. Das würde auch die steigenden Durchschnittsmieten erklären, die aktuell bei 14 Euro je Quadratmeter liegen. Das Interesse an den Neuflächen ist für den Dienstleister ein starkes Indiz für die guten Marktaussichten zahlreicher Objekte, die 2017 und 2018 auf den Markt kommen. Aufgrund konkreter Vorvermietungsgespräche sei hier mit sehr guten Vermietungsraten zu rechnen.

Der Anstieg der Vermietungsleistung schlägt auch auf den Investmentmarkt durch. Das anhaltende niedrige Zinsniveau und die hohe Nachfrage seitens internationaler Investoren ließen auch für das laufende Jahr Rekorde bei den Spitzenrenditen, die aktuell bei rund 4,25 Prozent liegen, und beim Gesamtvolumen, das im Jahr 3,5 Milliarden Euro erreicht hat, erwarten, heißt es bei EHL.  


AutorIn:

Datum: 21.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.

Im Versuch, die konjunkturellen Folgen des Brexit-Votums abzufedern, bereitet die britische Regierung ein Maßnahmenpaket zur Förderung der Wohnimmobilienwirtschaft vor.

Gehört Carbonbeton und Lichtbeton die Zukunft? Beide sind leichter und damit transportfähiger, des weiteren sollen sie energieeffizienter sein als klassischer Beton. Lichtbeton ist zudem auch hübsch anzusehen.

Im ersten Halbjahr 2016 gab es in Österreich rund 60.000 Immobilien-Verbücherungen – ein Plus von 10 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2015. Die stärksten Zuwächse gab es im Burgenland, in Vorarlberg und Tirol – Oberösterreich ist Schlusslicht, so das Maklernetzwerk Re/Max.