Wiener Büromarkt stark im Plus

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Schon bei der Expo Real hatte EHL erste Trends zum Wiener Büromarkt im Gepäck. Der Tenor in München: stabile Trendindikatoren, gut prognostizierbare Erträge – böse Überraschungen in Form von Spekulationsblasen ausgeschlossen. Jetzt hat der Immo-Dienstleister frisches Zahlenmaterial zum dritten Quartal nachgereicht. Fazit: der Objekthunger steigt, die „sehr positive Entwicklung“ aus dem ersten Halbjahr hält an und beschleunigt sich weiter.

"Stärkste Entwicklung seit Jahren"

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die  Vermietungsleistung auf 110.000 Quadratmeter hochgeschraubt – und damit verdoppelt. Bis Ende September errechnet EHL ein Plus von 41 Prozent (220.000 m²). Bis zum Jahresende wird dem Expertenbericht zufolge ein Flächenumsatz von rund 280.000 Quadratmetern erwartet, was einem Jahresplus von satten 40 Prozent entsprechen würde. „Wir sehen derzeit die stärkste Entwicklung seit vielen Jahren“, kommentiert Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, die neue Zwischenbilanz. „Derzeit kommt eine ganze Reihe von Topobjekten neu auf den Markt und nicht zuletzt deswegen setzen viele Unternehmen immer wieder verschobene Standortwechsel und Erweiterungen nun tatsächlich um“, so sein Befund. Die Investoren, die in schwächeren Marktphasen Entwicklungsprojekte gestartet haben, hätten jetzt beste Erfolgschancen.

Der deutliche Dreh ins Plus ist laut EHL dem starken Interesse an hochwertigen neuen Bürogebäuden geschuldet. Das würde auch die steigenden Durchschnittsmieten erklären, die aktuell bei 14 Euro je Quadratmeter liegen. Das Interesse an den Neuflächen ist für den Dienstleister ein starkes Indiz für die guten Marktaussichten zahlreicher Objekte, die 2017 und 2018 auf den Markt kommen. Aufgrund konkreter Vorvermietungsgespräche sei hier mit sehr guten Vermietungsraten zu rechnen.

Der Anstieg der Vermietungsleistung schlägt auch auf den Investmentmarkt durch. Das anhaltende niedrige Zinsniveau und die hohe Nachfrage seitens internationaler Investoren ließen auch für das laufende Jahr Rekorde bei den Spitzenrenditen, die aktuell bei rund 4,25 Prozent liegen, und beim Gesamtvolumen, das im Jahr 3,5 Milliarden Euro erreicht hat, erwarten, heißt es bei EHL.  


AutorIn:

Datum: 21.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.