Analyse: Wiener Büromarkt zieht weiter an

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Nach dem Immobiliendienstleister EHL hat diese Woche Immobilienexperte Eugen Otto frisches Datenmaterial vor Journalisten präsentiert. Erstmals sei dafür der strenge Kriterienkatalog des Vienna Research Forums herangezogen worden, so der Auftraggeber. Berücksichtigt wurden nur moderne oder generalsanierte Büroflächen, die zudem Qualitätsmerkmale wie etwa Gebäudezustand, Nachhaltigkeit, Klimatisierung oder IT-Standard erfüllen.

Zahlen erinnern an „goldene Jahre“

Der starke Trend bei der Vermietungsleistung wird auch im vierten Quartal anhalten, ist man bei Otto Immobilien sicher. Konkret betrug die Vermietungsleistung am Gesamtmarkt heuer bisher 239.600 Quadratmeter, für die modernen Büroflächen nach VRF-Standard hat man 199.515 Quadratmeter erhoben. „Damit wurde die Erwartung für das Gesamtjahr bereits im dritten Quartal übertroffen“, so Alexander Fenzl, Leiter des gewerblichen Maklerteams. Tenor der Immo-Experten: Der Wiener Büromarkt könne damit wieder an die goldenen Jahre vor der Finanzkrise anschließen. 

Rekordverdächtig niedrig war mit rund 22.400 Quadratmetern neuerlich die Neubauleistung für moderne Flächen. Dieser Wert wird in den kommenden beiden Jahren wieder deutlich zunehmen, wobei gleichzeitig auch der Anteil der Vorvermietungen steigt: mehr als die Hälfte der 2017 fertig gestellten Büroflächen stand mit Stichtag 30. September 2016 dem Markt nicht zur Verfügung, da sie bereits vorvermietet sind beziehungsweise eigengenutzt werden.

Leerstandsquote weiter im Sinkflug

Laut Untersuchung und den Kriterien des Vienna Research Forums gab es mit Ende des dritten Quartals am modernen Bürobestand in Wien eine Leerstandsquote von 5,8 Prozent – mit stark rückläufiger Tendenz. Wegen des geringen Fertigstellungsvolumens und der anhaltend starken Vermietungsleistung im Jahr 2016 werde sich der Leerstand bis Ende des Jahres weiter reduzieren, meint Alexander Bosak, Leiter der Abteilung Immobilien Research.

Positives Bild auch am Käufermarkt

Gute Stimmung sieht Otto Immobilien für den Investmentmarkt, der dieses Jahr bei den gewerblich genutzten Immobilien ein Volumen von rund 3 Milliarden Euro erzielen dürfte. Aufgrund einiger noch nicht abgeschlossener großvolumiger Objekte könnte sich dieser Wert bis Jahresende allerdings noch deutlich erhöhen, betonte Investmentexpertin Lene Kern. Den größten Anteil mit 42 Prozent hatten wieder Investitionen in Büroimmobilien, an zweite Stelle reihten sich mit 31 Prozent bereits Käufe von Hotelimmobilien, die sich derzeit großer Beliebtheit erfreuen. Nationale Investoren waren nach Angaben von Otto Immobilien dieses Jahr wieder die größte Käufergruppe, daneben zeigten sich vor allem deutsche und südkoreanische Investoren aktiv. Die Renditen für Top-Büroobjekte sind laut Marktbericht neuerlich gesunken und liegen derzeit bei 4,25 Prozent. Seit Anfang des Jahres beobachtet man Preissteigerungen in Höhe von fast vier Prozent.

Detailanalysen nach Submärkten

Mit dem 32. Büro- und Investmentmarktbericht geht Otto Immobilien neue Infowege. So veröffentliche man laut eigenen Angaben als erster heimischer Marktteilnehmer wissenschaftliche Detailanalysen. Konkret etwa eine Darstellung der Aktivitäten und Trends nach den acht großen Bürostandorten Wiens, eine Übersicht der Fertigstellungen zum Vorvermietungsgrad oder eine Heatmap (Anm.: farbliche Visualisierungskarten, die große Datenmengen für eine schnelle und intuitive Erfassung aufbereiten) der Vermietungsleistung. Auch die internationalen Investments sind dem Dienstleister zufolge erstmals nach den neu definierten acht großen Submärkten gegliedert.


AutorIn:

Datum: 08.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.

Good News von den heimischen Möbelproduzenten: Im ersten Halbjahr konnte laut der Berufsgruppe Holzindustrie, angesiedelt im Fachverband der Holzindustrie in der WKO, ein Produktionsplus von 6,9% erzielt werden. Das Fertigungs- und Absatzvolumen ist damit auf 927,8 Millionen Euro gestiegen. Ganz oben in der Statistik angesiedelt sind Laden- und Küchenmöbel (plus 14,1 % bzw. 12,8 %). Auch bei Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbeln aus Holz wurde ein zweistelliges Plus (10,9 %) registriert.

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.