Wienerberger baut Konzernstruktur um

Nur noch drei Hauptbereiche. Johann Windisch scheidet zwar aus dem Vorstand aus, bleibt aber dem Unternehmen erhalten und trägt künftig die Verantwortung über wichtigen Kernbereich "Ziegel Europa".

Wienerberger © Wienerberger

Die bisherige Struktur von Wienerberger. Ein neues Organigramm will Wienerberger nachliefern.

Wienerberger richtet seine Konzernorganisation neu aus: Damit soll einerseits die Übernahe des Kunststoffrohr-Herstellers Pipelife entsprechend berücksichtigt werden, andererseits natürlich die Struktur generell verschlankt werden.

Künftig drei Konzernbereiche

Die Konzernstruktur wurde daher angepasst und Bereiche, die ähnliche Marktdynamiken und Wachstumstreiber aufweisen in drei Divisionen zusammengefasst: Ziegel Europa, Rohre & Pflaster und Nordamerika. Also: keine regionale Aufteilung mehr, sondern die zwei Produktbereiche sowie Nordamerika als anders tickender Markt. Die neue divisionale Struktur wurde nun auch in der Organisation von Wienerberger verankert und im selben Schritt der Vorstand von drei auf zwei Mitglieder reduziert.

Windisch leitet Kernbereich "Ziegel Europa"

Johann Windisch scheidet zwar aus dem Vorstand der Wienerberger AG aus, übernimmt aber weiterhin einen wesentlichen Part bei Wienerberger, die operative Verantwortung für den Bereich Ziegel Europa. Dazu Sprecherin Barbara Braunöck: "Das war Herr Windischs Wunsch, damit er sich voll auf das aktuell schwierige Geschäftsfeld Ziegel konzentrieren kann. Im Vorstand war er noch für viele andere Dinge verantwortlich."

Unterstützt wird Johann Windisch dabei von Christof Domenig (zuvor Executive Managing Director Westeuropa) als COO und stellvertretender CEO sowie von Gerhard Hanke (zuvor verantwortlich für das Konzerncontrolling) als CFO. Mit diesem Managementteam werde das Ziegelgeschäft unter einheitliche Leitung gestellt, wodurch vorhandene Stärken noch besser genutzt und Prozesse weiter optimiert werden sollen, so das Konzern-Statement.

Verträge von Scheuch und Van Riet verlängert

Der Aufsichtsrat hat bereits alle dazu erforderlichen Beschlüsse getroffen und gleichzeitig die Verträge vom Vorstandsvorsitzenden Heimo Scheuch sowie vom Finanzvorstand Willy Van Riet um fünf Jahre verlängert. Heimo Scheuch und Willy Van Riet werden im Vorstand zukünftig gemeinsam die Verantwortung über die Divisionen sowie alle Belange der Wienerberger Gruppe wahrnehmen. Scheuch: "Vorab möchte ich mich ganz herzlich bei Johann Windisch für die konstruktive und gute Zusammenarbeit im Vorstand bedanken. Das Ziegelgeschäft in Europa ist sicherlich der derzeit schwierigste Bereich im Konzern und daher ist es so wichtig hier einen starken Fokus mit erfahrenem Management zu legen. Ich freue mich sehr, dass mit Johann Windisch, Christof Domenig und Gerhard Hanke ein schlagkräftiges Managementteam mit langjähriger Erfahrung nun die operative Leitung dieses Bereichs übernimmt. Zentral bei diesem Schritt ist für mich, dass wir nunmehr im Bereich Ziegel Europa eine einheitliche Leitung über die verschiedenen Produktgruppen und Regionen hinweg haben, die es ermöglichen wird Prozesse noch weiter zu optimieren und Wachstumschancen stärker nutzen zu können."


Autor:

Datum: 13.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.