Wienerberger baut Konzernstruktur um

Nur noch drei Hauptbereiche. Johann Windisch scheidet zwar aus dem Vorstand aus, bleibt aber dem Unternehmen erhalten und trägt künftig die Verantwortung über wichtigen Kernbereich "Ziegel Europa".

Wienerberger © Wienerberger

Die bisherige Struktur von Wienerberger. Ein neues Organigramm will Wienerberger nachliefern.

Wienerberger richtet seine Konzernorganisation neu aus: Damit soll einerseits die Übernahe des Kunststoffrohr-Herstellers Pipelife entsprechend berücksichtigt werden, andererseits natürlich die Struktur generell verschlankt werden.

Künftig drei Konzernbereiche

Die Konzernstruktur wurde daher angepasst und Bereiche, die ähnliche Marktdynamiken und Wachstumstreiber aufweisen in drei Divisionen zusammengefasst: Ziegel Europa, Rohre & Pflaster und Nordamerika. Also: keine regionale Aufteilung mehr, sondern die zwei Produktbereiche sowie Nordamerika als anders tickender Markt. Die neue divisionale Struktur wurde nun auch in der Organisation von Wienerberger verankert und im selben Schritt der Vorstand von drei auf zwei Mitglieder reduziert.

Windisch leitet Kernbereich "Ziegel Europa"

Johann Windisch scheidet zwar aus dem Vorstand der Wienerberger AG aus, übernimmt aber weiterhin einen wesentlichen Part bei Wienerberger, die operative Verantwortung für den Bereich Ziegel Europa. Dazu Sprecherin Barbara Braunöck: "Das war Herr Windischs Wunsch, damit er sich voll auf das aktuell schwierige Geschäftsfeld Ziegel konzentrieren kann. Im Vorstand war er noch für viele andere Dinge verantwortlich."

Unterstützt wird Johann Windisch dabei von Christof Domenig (zuvor Executive Managing Director Westeuropa) als COO und stellvertretender CEO sowie von Gerhard Hanke (zuvor verantwortlich für das Konzerncontrolling) als CFO. Mit diesem Managementteam werde das Ziegelgeschäft unter einheitliche Leitung gestellt, wodurch vorhandene Stärken noch besser genutzt und Prozesse weiter optimiert werden sollen, so das Konzern-Statement.

Verträge von Scheuch und Van Riet verlängert

Der Aufsichtsrat hat bereits alle dazu erforderlichen Beschlüsse getroffen und gleichzeitig die Verträge vom Vorstandsvorsitzenden Heimo Scheuch sowie vom Finanzvorstand Willy Van Riet um fünf Jahre verlängert. Heimo Scheuch und Willy Van Riet werden im Vorstand zukünftig gemeinsam die Verantwortung über die Divisionen sowie alle Belange der Wienerberger Gruppe wahrnehmen. Scheuch: "Vorab möchte ich mich ganz herzlich bei Johann Windisch für die konstruktive und gute Zusammenarbeit im Vorstand bedanken. Das Ziegelgeschäft in Europa ist sicherlich der derzeit schwierigste Bereich im Konzern und daher ist es so wichtig hier einen starken Fokus mit erfahrenem Management zu legen. Ich freue mich sehr, dass mit Johann Windisch, Christof Domenig und Gerhard Hanke ein schlagkräftiges Managementteam mit langjähriger Erfahrung nun die operative Leitung dieses Bereichs übernimmt. Zentral bei diesem Schritt ist für mich, dass wir nunmehr im Bereich Ziegel Europa eine einheitliche Leitung über die verschiedenen Produktgruppen und Regionen hinweg haben, die es ermöglichen wird Prozesse noch weiter zu optimieren und Wachstumschancen stärker nutzen zu können."


Autor:

Datum: 13.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.

Vor 20 Jahren hat der deutsche Sanitärspezialist auch in Österreich seine Zelte aufgeschlagen. Zum runden Geburtstag wurde jetzt der neue Sitz für das 23-köpige Team vor den Toren Wiens eingeweiht. Architektonisch will man Zeichen setzen: Die großzügig dimensionierte Tece-Zentrale in Ebreichsdorf – auf mehr als 1.400 Quadratmeter Brutto-Grundfläche – steht laut Unternehmen für Transparenz, Offenheit aber auch für Kontinuität und Weiterentwicklung.

Für das zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2016/2017 meldete heute der Bohrer- und Fräserhersteller Alpen-Maykestag einen Umsatz von 47,9 Millionen Euro. Im Vergleich zur letzten Periode bedeutet das ein sattes plus 6,1 Prozent – ein neues Rekordergebnis in der Firmenhistorie. Damit hat sich das Traditionsunternehmen zum 60. Geburtstag wohl selbst das größte Geschenk gemacht. Zahlen und Firmenjubiläum feierte man mit den rund 300 Mitarbeitern erst kürzlich im Salzburger Schloss Kleßheim.

EHL Immobilien Management hat den Zertifizierungsprozess nach der Norm "DIN EN ISO 9001:2015" abschließen können, wie es aus der EHL-Gruppe heute heißt. Damit zählt man nach eigener Aussage nun zu den „wenigen Immobilienmanagementunternehmen in Österreich, die diesen höchsten Standard für unternehmensinterne Qualitätsmanagementsysteme“ erfüllen würden.

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.