Wienerberger baut Konzernstruktur um

Nur noch drei Hauptbereiche. Johann Windisch scheidet zwar aus dem Vorstand aus, bleibt aber dem Unternehmen erhalten und trägt künftig die Verantwortung über wichtigen Kernbereich "Ziegel Europa".

Wienerberger © Wienerberger

Die bisherige Struktur von Wienerberger. Ein neues Organigramm will Wienerberger nachliefern.

Wienerberger richtet seine Konzernorganisation neu aus: Damit soll einerseits die Übernahe des Kunststoffrohr-Herstellers Pipelife entsprechend berücksichtigt werden, andererseits natürlich die Struktur generell verschlankt werden.

Künftig drei Konzernbereiche

Die Konzernstruktur wurde daher angepasst und Bereiche, die ähnliche Marktdynamiken und Wachstumstreiber aufweisen in drei Divisionen zusammengefasst: Ziegel Europa, Rohre & Pflaster und Nordamerika. Also: keine regionale Aufteilung mehr, sondern die zwei Produktbereiche sowie Nordamerika als anders tickender Markt. Die neue divisionale Struktur wurde nun auch in der Organisation von Wienerberger verankert und im selben Schritt der Vorstand von drei auf zwei Mitglieder reduziert.

Windisch leitet Kernbereich "Ziegel Europa"

Johann Windisch scheidet zwar aus dem Vorstand der Wienerberger AG aus, übernimmt aber weiterhin einen wesentlichen Part bei Wienerberger, die operative Verantwortung für den Bereich Ziegel Europa. Dazu Sprecherin Barbara Braunöck: "Das war Herr Windischs Wunsch, damit er sich voll auf das aktuell schwierige Geschäftsfeld Ziegel konzentrieren kann. Im Vorstand war er noch für viele andere Dinge verantwortlich."

Unterstützt wird Johann Windisch dabei von Christof Domenig (zuvor Executive Managing Director Westeuropa) als COO und stellvertretender CEO sowie von Gerhard Hanke (zuvor verantwortlich für das Konzerncontrolling) als CFO. Mit diesem Managementteam werde das Ziegelgeschäft unter einheitliche Leitung gestellt, wodurch vorhandene Stärken noch besser genutzt und Prozesse weiter optimiert werden sollen, so das Konzern-Statement.

Verträge von Scheuch und Van Riet verlängert

Der Aufsichtsrat hat bereits alle dazu erforderlichen Beschlüsse getroffen und gleichzeitig die Verträge vom Vorstandsvorsitzenden Heimo Scheuch sowie vom Finanzvorstand Willy Van Riet um fünf Jahre verlängert. Heimo Scheuch und Willy Van Riet werden im Vorstand zukünftig gemeinsam die Verantwortung über die Divisionen sowie alle Belange der Wienerberger Gruppe wahrnehmen. Scheuch: "Vorab möchte ich mich ganz herzlich bei Johann Windisch für die konstruktive und gute Zusammenarbeit im Vorstand bedanken. Das Ziegelgeschäft in Europa ist sicherlich der derzeit schwierigste Bereich im Konzern und daher ist es so wichtig hier einen starken Fokus mit erfahrenem Management zu legen. Ich freue mich sehr, dass mit Johann Windisch, Christof Domenig und Gerhard Hanke ein schlagkräftiges Managementteam mit langjähriger Erfahrung nun die operative Leitung dieses Bereichs übernimmt. Zentral bei diesem Schritt ist für mich, dass wir nunmehr im Bereich Ziegel Europa eine einheitliche Leitung über die verschiedenen Produktgruppen und Regionen hinweg haben, die es ermöglichen wird Prozesse noch weiter zu optimieren und Wachstumschancen stärker nutzen zu können."


Autor:

Datum: 13.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.