Wienerberger: Gewinn fällt ins Wasser

Das Wetter und das schwierige Marktumfeld führten zu Verlusten beim Traditionsunternehmen. Während die Division Rohre & Pflaster Europa - vor allem Dank Pipelife - Gewinne schrieb, leidete die Division Ziegel Europa.

"Die Sicht wird klarer", zeigte sich Heimo Scheuch, Vorstandsvorsitzender der Wienerberger AG, bei der Präsentation der Halbjahresbilanz 2013 verhalten optimistisch. Denn das erste Halbjahr ist nicht optimal gelaufen, die Wienerberger AG schrieb einen Verlust von 31 Millionen Euro.


Schlechte Witterung

Schuld an dem Ergebnis sei vor allem das Wetter. Der lange Winter und die Unwetter des Frühjahrs haben einen großen Teil zu diesem Rückgang beigetragen, sagt Scheuch. Doch auch das schwierige Marktumfeld sei ein bremsender Faktor gewesen. Scheuch: "Wir hatten in den ersten sechs Monaten neben dem erwartet schwierigen Marktumfeld im europäischen Wohnbau auch noch mit einer außergewöhnlich schlechten Witterung zu kämpfen. Dies hat insbesondere die Division Ziegel Europa getroffen."


Rettungsanker Pipelife

Dafür, dass das Unternehmen jedoch ein Wachstum bei Umsatz und EBITDA verzeichnen konnte, sei die Pipelife Gruppe, die im Mai 2012 übernommen wurde, hauptverantwortlich. Zusätzliches Wachstum kam aus der Division Nordamerika, wo unterstützt durch eine leichte Erholung im Wohnungsneubau, Umsatz- und Ergebnisse verbessert werden konnten. So stieg der Gesamtumsatz um 27 Prozent auf 1.260 Millionen Euro und das operative Konzern-EBITDA um fünf Prozent auf 106 Millionen Euro gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahrs.


Alle Zahlen:

Kennzahlen in Mio. €2.Qu. '122. Qu. '1320112012
Umsatz988,7
1.260,41.9152.356
EBIT operativ7,1
4,940
31
EBITDA operativ
101,1106,3240,4245,5
Nettoverschuldung--800,4359602
Eigenkapitalquote in %
----61
57
Gewinn nach Steuern24,3-31,039-40,5


Steigerungen in Nordamerika, Pipelife bringt Umsatzgewinn

Die Division Ziegel Europa war besonders von den schlechten klimatischen Bedingungen betroffen und verzeichnete Umsatzeinbußen von neun Prozent auf 653 Millionen Euro. Das operative EBITDA ging um 29 Prozent auf 64 Millionen Euro zurück. Währenddessen konnte die Division Rohre & Pflaster Europa durch die Einbeziehung von Pipelife einen Anstieg des Umsatzes von 191 auf 496 Millionen Euro aufweisen. Die Division Nordamerika, die von einer leichten Erholung im Wohnungsneubau profitierte, steigerte den Umsatz auch aufgrund der erstmaligen Einbeziehung des amerikanischen Kunststoffrohrgeschäfts um 35 Prozent auf 109 Millionen Euro und das operative EBITDA von einer Million Euro auf vier Millionen.


Zuversicht für zweites Halbjahr

Für die kommende Jahreshälfte erwartet Vorstandsvorsitzender Scheuch weiterhin ein schwieriges Marktumfeld. Dafür verantwortlich sei nicht zuletzt die Politik: "Geringes Konsumentenvertrauen, die restriktive Kreditvergabe von Banken sowie das Fehlen staatlicher Impulse für den Wohnbau, haben die Bautätigkeit in Europa auf ein äußerst niedriges Niveau gedrückt." Trotzdem bleibt Scheuch zuversichtlich: "Auch wenn erhoffte Aufholeffekte im Bereich Ziegel Europa im zweiten Quartal ausgeblieben und im weiteren Jahresverlauf nicht mehr zu erwarten sind, so gehe ich doch von einer deutlich besseren zweiten Jahreshälfte, insbesondere bei Dachziegeln, aus."

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Willy Van Riet, Vorstandsmitglied der Wienerberger AG und Heimo Scheuch, Vorstandsvorsitzender Wienerberger AG, bei der Präsentation der Halbjahresergebnisse (v.l. ).

Wienerberger © Wienerberger

Die Ergebnisse nach Regionen.

Wienerberger © Wienerberger

Die Ergebnisse nach Produkten.


Autor:

Datum: 21.08.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.