Wienerberger: Gewinn fällt ins Wasser

Das Wetter und das schwierige Marktumfeld führten zu Verlusten beim Traditionsunternehmen. Während die Division Rohre & Pflaster Europa - vor allem Dank Pipelife - Gewinne schrieb, leidete die Division Ziegel Europa.

"Die Sicht wird klarer", zeigte sich Heimo Scheuch, Vorstandsvorsitzender der Wienerberger AG, bei der Präsentation der Halbjahresbilanz 2013 verhalten optimistisch. Denn das erste Halbjahr ist nicht optimal gelaufen, die Wienerberger AG schrieb einen Verlust von 31 Millionen Euro.


Schlechte Witterung

Schuld an dem Ergebnis sei vor allem das Wetter. Der lange Winter und die Unwetter des Frühjahrs haben einen großen Teil zu diesem Rückgang beigetragen, sagt Scheuch. Doch auch das schwierige Marktumfeld sei ein bremsender Faktor gewesen. Scheuch: "Wir hatten in den ersten sechs Monaten neben dem erwartet schwierigen Marktumfeld im europäischen Wohnbau auch noch mit einer außergewöhnlich schlechten Witterung zu kämpfen. Dies hat insbesondere die Division Ziegel Europa getroffen."


Rettungsanker Pipelife

Dafür, dass das Unternehmen jedoch ein Wachstum bei Umsatz und EBITDA verzeichnen konnte, sei die Pipelife Gruppe, die im Mai 2012 übernommen wurde, hauptverantwortlich. Zusätzliches Wachstum kam aus der Division Nordamerika, wo unterstützt durch eine leichte Erholung im Wohnungsneubau, Umsatz- und Ergebnisse verbessert werden konnten. So stieg der Gesamtumsatz um 27 Prozent auf 1.260 Millionen Euro und das operative Konzern-EBITDA um fünf Prozent auf 106 Millionen Euro gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahrs.


Alle Zahlen:

Kennzahlen in Mio. €2.Qu. '122. Qu. '1320112012
Umsatz988,7
1.260,41.9152.356
EBIT operativ7,1
4,940
31
EBITDA operativ
101,1106,3240,4245,5
Nettoverschuldung--800,4359602
Eigenkapitalquote in %
----61
57
Gewinn nach Steuern24,3-31,039-40,5


Steigerungen in Nordamerika, Pipelife bringt Umsatzgewinn

Die Division Ziegel Europa war besonders von den schlechten klimatischen Bedingungen betroffen und verzeichnete Umsatzeinbußen von neun Prozent auf 653 Millionen Euro. Das operative EBITDA ging um 29 Prozent auf 64 Millionen Euro zurück. Währenddessen konnte die Division Rohre & Pflaster Europa durch die Einbeziehung von Pipelife einen Anstieg des Umsatzes von 191 auf 496 Millionen Euro aufweisen. Die Division Nordamerika, die von einer leichten Erholung im Wohnungsneubau profitierte, steigerte den Umsatz auch aufgrund der erstmaligen Einbeziehung des amerikanischen Kunststoffrohrgeschäfts um 35 Prozent auf 109 Millionen Euro und das operative EBITDA von einer Million Euro auf vier Millionen.


Zuversicht für zweites Halbjahr

Für die kommende Jahreshälfte erwartet Vorstandsvorsitzender Scheuch weiterhin ein schwieriges Marktumfeld. Dafür verantwortlich sei nicht zuletzt die Politik: "Geringes Konsumentenvertrauen, die restriktive Kreditvergabe von Banken sowie das Fehlen staatlicher Impulse für den Wohnbau, haben die Bautätigkeit in Europa auf ein äußerst niedriges Niveau gedrückt." Trotzdem bleibt Scheuch zuversichtlich: "Auch wenn erhoffte Aufholeffekte im Bereich Ziegel Europa im zweiten Quartal ausgeblieben und im weiteren Jahresverlauf nicht mehr zu erwarten sind, so gehe ich doch von einer deutlich besseren zweiten Jahreshälfte, insbesondere bei Dachziegeln, aus."

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Willy Van Riet, Vorstandsmitglied der Wienerberger AG und Heimo Scheuch, Vorstandsvorsitzender Wienerberger AG, bei der Präsentation der Halbjahresergebnisse (v.l. ).

Wienerberger © Wienerberger

Die Ergebnisse nach Regionen.

Wienerberger © Wienerberger

Die Ergebnisse nach Produkten.


Autor:

Datum: 21.08.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.