Wienerberger zurück in Gewinnzone

Der weltgrößte Ziegelhersteller ist nach einer Restrukturierungsphase wieder in der Gewinnzone gelandet: 2011 verbucht Wienerberger 41 Mio. Euro Gewinn nach Steuer.

Der weltweit größte Ziegelproduzent und Europas führender Hersteller von Tondachziegel Wienerberger geht wieder rosigeren Zeiten entgegen. Das Unternehmen schließt das Geschäftsjahr 2011 mit einem Gewinn nach Steuer von 41 Millionen Euro ab. „Wir konnten in allen wichtigen Märkten stärker performen als der Wohnbau“, verkündet Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch hocherfreut den Tournaround.


In dem doch schwierigen Marktumfeld gelang es Wienerberger den Umsatz um 16 Prozent auf 2.024 Millionen Euro und das operative EBITDA um 23 Prozent auf 259 Millionen Euro gegenüber 2010 zu steigern. Ein Erfolg, den Scheuch auf milde Witterungsbedingungen mit deutlichen Mengenzuwächsen schon Anfang 2011 erklärt. 2010 musste noch ein Verlust von 35 Millionen Euro hingenommen werden. Positiv wirkten sich 2011 auch ein Anteilstausch im Dachbereich aus: Wienerberger überlies dem ehemaligen Joint Venture Partner Monier 50 Prozent an dem Betondachhersteller Bramac, erhielt im Gegenzug weitere 25 Prozent an Tondach Gleinstätten sowie Ausgleichszahlungen. Somit hält der Ziegelhersteller nun 50 Prozent an Tondach. Das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern EBIT konnte deutlich von elf Millionen auf 79 Millionen Euro gesteigert werden. Die Dividende soll um 20 Prozent auf 12 Eurocent pro Aktie erhöht werden.


Scheuchs Strategie – „organisches Wachstum“ - ist also aufgegangen: „Die Ergebnisse beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Nach der Restrukturierungsphase haben wir das Unternehmen neu ausgerichtet und den Fokus auf unsere hochwertigen Produkt- und Systemlösungen für energieeffizientes Bauen gelegt, um die starke operative Basis von Wienerberger für weiteres Wachstum zu nutzen. Über 200 neue Produkte wurden neu eingeführt.“


Auch in Sachen Cashflow zeigt Wienerberger Stärke: Der lag 2011 mit 204 Millionen Euro um 53 Millionen über dem Vergleichswert vom Vorjahr. Die Eigenkapitalquote liegt bei Wienerberger Dank 100-Mio.-Anleihe bei 60 Prozent, der Verschuldungsgrad bei 18 Prozent. Im Jänner 2012 gab es abermals eine Anleihe über 200 Millionen Euro.

Wienerberger © Wienerberger

Wienerberger Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch.

Wienerberger © Wienerberger

Ergebnis nach Regionen.

Wienerberger © Wienerberger

Ergebnis nach Produkten.

Wienerberger © Wienerberger

Unterschiedliche Marktentwicklung der verschiedenen Märkte.


Autor:

Datum: 08.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.

Weichenstellung: Mit der Zertifizierung nach ISO 9001:201 will die Rustler Immobilientreuhand GmbH in der Branche mit gutem Beispiel vorangehen. Dem Führungsteam (im Bild) wurde jetzt durch Auditor Walter Kalcher von quality Austria die Urkunde überreicht.

Die in Wels beheimatete TGW Logistics Group erweitert ihren Hauptstandort in Oberösterreich. Errichtet wird ein neuer Büro- und Produktionskomplex für rund 700 Mitarbeiter im benachbarten Marchtrenk. Dafür will der Anbieter von Intralogistiklösungen im Zuge seiner Wachstumsstrategie rund 55 Millionen Euro investieren. Die Fertigstellung ist für Mitte 2018 geplant.

Die Online-Familie der Tageszeitung „Die Presse“ hat bei der Suche nach "Austria's Leading Companies" ihre Wahl getroffen und den Piestingtaler Baustoffproduzenten für seine Innovationskraft und Digitalisierungskompetenz ausgezeichnet. Der Preis für den niederösterreichischen Landessieger wurde am gestrigen Leopolditag im Casineum Baden überreicht.

Die angekündigte Rochade ist unter Dach und Fach: Wie die conwert Immobilien Invest SE heute, den 2. November, bekannt gab, ist der Verkauf eines Gutteils ihres Gewerbeimmobilienpakets an einen Immobilien-Spezialfonds der HanseMerkur Grundvermögen unterschrieben. Die Neo-Eigentümer verfügen somit über 34 Büro- und Handelsimmobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 200.000 Quadratmeter. Dafür haben sie 331 Millionen Euro locker gemacht – eine Summe leicht über den Buchwerten der Immobilien, wie es laut conwert-Aussendung heißt.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

1996 startete Baumit mit drei Mitarbeitern am kroatischen Markt. Zwei Dezennien später werden von der auf 57 Personen angewachsenen Unternehmenstochter mittlerweile jährlich rund 4.000 Häuser mit Wärmedämmverbundsystemen ausgestattet, meldet die Firma anlässlich der Jubiläumsfeier in Zagreb. Laut den letzten Zahlen aus 2015 belief sich der Umsatz auf 14 Millionen Euro. Nächstes Ziel von Baumit Kroatien: die Marktführerschaft.

Dass der Wiener Fenster- und Türenhersteller Hrachowina nach über einhundert Jahren seinen Gründungsstandort verlassen wird, ist seit längerem bekannt. Der für diesen Herbst angekündigte Standortentscheid wird sich nun weiter vertagen, wie Geschäftsleiter und Prokurist Peter Frei (Bild) heute in einer Aussendung mitteilt. Die verlängerte Standortsuche sei demnach einem „weitreichenden Optimierungsprozess“ geschuldet: zwei Standorte würden dem Unternehmen zufolge immer „wahrscheinlicher“. Favorisiert wird dabei das östliche Österreich. Die Produktion soll laut Plan im Frühjahr 2018 anlaufen.