Wienerberger zurück in Gewinnzone

Der weltgrößte Ziegelhersteller ist nach einer Restrukturierungsphase wieder in der Gewinnzone gelandet: 2011 verbucht Wienerberger 41 Mio. Euro Gewinn nach Steuer.

Der weltweit größte Ziegelproduzent und Europas führender Hersteller von Tondachziegel Wienerberger geht wieder rosigeren Zeiten entgegen. Das Unternehmen schließt das Geschäftsjahr 2011 mit einem Gewinn nach Steuer von 41 Millionen Euro ab. „Wir konnten in allen wichtigen Märkten stärker performen als der Wohnbau“, verkündet Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch hocherfreut den Tournaround.


In dem doch schwierigen Marktumfeld gelang es Wienerberger den Umsatz um 16 Prozent auf 2.024 Millionen Euro und das operative EBITDA um 23 Prozent auf 259 Millionen Euro gegenüber 2010 zu steigern. Ein Erfolg, den Scheuch auf milde Witterungsbedingungen mit deutlichen Mengenzuwächsen schon Anfang 2011 erklärt. 2010 musste noch ein Verlust von 35 Millionen Euro hingenommen werden. Positiv wirkten sich 2011 auch ein Anteilstausch im Dachbereich aus: Wienerberger überlies dem ehemaligen Joint Venture Partner Monier 50 Prozent an dem Betondachhersteller Bramac, erhielt im Gegenzug weitere 25 Prozent an Tondach Gleinstätten sowie Ausgleichszahlungen. Somit hält der Ziegelhersteller nun 50 Prozent an Tondach. Das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern EBIT konnte deutlich von elf Millionen auf 79 Millionen Euro gesteigert werden. Die Dividende soll um 20 Prozent auf 12 Eurocent pro Aktie erhöht werden.


Scheuchs Strategie – „organisches Wachstum“ - ist also aufgegangen: „Die Ergebnisse beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Nach der Restrukturierungsphase haben wir das Unternehmen neu ausgerichtet und den Fokus auf unsere hochwertigen Produkt- und Systemlösungen für energieeffizientes Bauen gelegt, um die starke operative Basis von Wienerberger für weiteres Wachstum zu nutzen. Über 200 neue Produkte wurden neu eingeführt.“


Auch in Sachen Cashflow zeigt Wienerberger Stärke: Der lag 2011 mit 204 Millionen Euro um 53 Millionen über dem Vergleichswert vom Vorjahr. Die Eigenkapitalquote liegt bei Wienerberger Dank 100-Mio.-Anleihe bei 60 Prozent, der Verschuldungsgrad bei 18 Prozent. Im Jänner 2012 gab es abermals eine Anleihe über 200 Millionen Euro.

Wienerberger © Wienerberger

Wienerberger Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch.

Wienerberger © Wienerberger

Ergebnis nach Regionen.

Wienerberger © Wienerberger

Ergebnis nach Produkten.

Wienerberger © Wienerberger

Unterschiedliche Marktentwicklung der verschiedenen Märkte.


Autor:

Datum: 08.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Das Projektgeschäft der Raiffeisen evolution project development GmbH wird nach der Eigentümer-Rochade mit dem Jahr 2017 unter neuen Namen abgewickelt: Die Agenden laufen nunmehr unter dem Dach der „STRABAG Real Estate GmbH“ (SRE), wie die Geschäftsführung heute bekannt gegeben hat. Die Namensänderung ist bereits rechtkräftig. Österreich-Sitz ist die Bundeshauptstadt Wien.

Neues Doppelhaus-Konzept von Vario-Haus: Der Fertighaushersteller bringt Duplex auf den Markt. Gedacht ist das Haus für zwei oder drei Familien (Duplex Trio), die sich die Kosten teilen wollen, aber auf separate Wohneinheiten nicht verzichten möchten.

HYPO NOE hält künftig nur mehr Minderheitsanteil. Eigentümerwechsel soll sich dem Unternehmen zufolge positiv auf das operative Geschäft der NOE Immobilien Development AG auswirken.

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von einem Teil ihres heimischen Retail-Portfolios. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.

Den schwedischen Einrichter zieht es zum Wiener Westbahnhof. Wie heute bekannt wurde, hat Ikea das Rennen um das sich im Eigentum der ÖBB befindende sogenannte „Blaue Haus“ – direkt hinter der „BahnhofCity Wien West“ – gemacht. Das Möbelhaus verspricht shoppen nach städtischen Standards – für ein urbanes, umweltbewusstes Publikum.

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.

Weichenstellung: Mit der Zertifizierung nach ISO 9001:201 will die Rustler Immobilientreuhand GmbH in der Branche mit gutem Beispiel vorangehen. Dem Führungsteam (im Bild) wurde jetzt durch Auditor Walter Kalcher von quality Austria die Urkunde überreicht.