Wienerberger zurück in Gewinnzone

Der weltgrößte Ziegelhersteller ist nach einer Restrukturierungsphase wieder in der Gewinnzone gelandet: 2011 verbucht Wienerberger 41 Mio. Euro Gewinn nach Steuer.

Der weltweit größte Ziegelproduzent und Europas führender Hersteller von Tondachziegel Wienerberger geht wieder rosigeren Zeiten entgegen. Das Unternehmen schließt das Geschäftsjahr 2011 mit einem Gewinn nach Steuer von 41 Millionen Euro ab. „Wir konnten in allen wichtigen Märkten stärker performen als der Wohnbau“, verkündet Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch hocherfreut den Tournaround.


In dem doch schwierigen Marktumfeld gelang es Wienerberger den Umsatz um 16 Prozent auf 2.024 Millionen Euro und das operative EBITDA um 23 Prozent auf 259 Millionen Euro gegenüber 2010 zu steigern. Ein Erfolg, den Scheuch auf milde Witterungsbedingungen mit deutlichen Mengenzuwächsen schon Anfang 2011 erklärt. 2010 musste noch ein Verlust von 35 Millionen Euro hingenommen werden. Positiv wirkten sich 2011 auch ein Anteilstausch im Dachbereich aus: Wienerberger überlies dem ehemaligen Joint Venture Partner Monier 50 Prozent an dem Betondachhersteller Bramac, erhielt im Gegenzug weitere 25 Prozent an Tondach Gleinstätten sowie Ausgleichszahlungen. Somit hält der Ziegelhersteller nun 50 Prozent an Tondach. Das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern EBIT konnte deutlich von elf Millionen auf 79 Millionen Euro gesteigert werden. Die Dividende soll um 20 Prozent auf 12 Eurocent pro Aktie erhöht werden.


Scheuchs Strategie – „organisches Wachstum“ - ist also aufgegangen: „Die Ergebnisse beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Nach der Restrukturierungsphase haben wir das Unternehmen neu ausgerichtet und den Fokus auf unsere hochwertigen Produkt- und Systemlösungen für energieeffizientes Bauen gelegt, um die starke operative Basis von Wienerberger für weiteres Wachstum zu nutzen. Über 200 neue Produkte wurden neu eingeführt.“


Auch in Sachen Cashflow zeigt Wienerberger Stärke: Der lag 2011 mit 204 Millionen Euro um 53 Millionen über dem Vergleichswert vom Vorjahr. Die Eigenkapitalquote liegt bei Wienerberger Dank 100-Mio.-Anleihe bei 60 Prozent, der Verschuldungsgrad bei 18 Prozent. Im Jänner 2012 gab es abermals eine Anleihe über 200 Millionen Euro.

Wienerberger © Wienerberger

Wienerberger Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch.

Wienerberger © Wienerberger

Ergebnis nach Regionen.

Wienerberger © Wienerberger

Ergebnis nach Produkten.

Wienerberger © Wienerberger

Unterschiedliche Marktentwicklung der verschiedenen Märkte.


Autor:

Datum: 08.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.