Wienerberger übernimmt Pipelife

Jetzt ist es fix: Wienerberger krallt sich nun auch die restlichen 50 Prozent der Anteile an Pipelife, einem Hersteller von Kunststoffrohrsystemen – und legt dafür 162 Millionen Euro auf den Tisch.

Die Gesamtübernahme von Pipelife um immerhin 162 Millionen Euro sowie weitere 25 Prozent an Tondach plus Ausgleichszahlungen im Tausch gegen 50 Prozent Bramac: Wienerberger stellt sich am Markt breit auf. „Beides sind Meilensteine bei Wienerberger. Wir sind damit der führende Anbieter an Dachziegeln und Rohrleitungen. Der Umsatz ist auf 2,8 Milliarden Euro gestiegen“, verkündet Wienerberger-Chef Heimo Scheuch hochzufrieden.


Es sei die strategische Bemühung das Kerngeschäft der Gruppe weiter auszubauen. „Mit der Transaktion sind wir - gemeinsam mit der Tochter Steinzeug-Keramo, die eine führende Position bei keramischen Rohren hält – zu einem der wichtigsten europäischen Player im Bereich Rohrsysteme in Europa aufgestiegen“, erklärt Scheuch. Ziel der Strategie: Geringere Abhängigkeit vom konjunktursensiblen Wohnungsneubau, zusätzliches Wachstumspotential. Darüber hinaus soll mit Pipelife das Geschäft in den Bereichen Gebäude- und Elektroinstallationen aktiv weiter entwickelt werden.


45 Prozent des Umsatzes von Pipelife werden im Bereich Abwasser- und Regenmanagement erwirtschaftet. Stolz ist das Unternehmen auf Innovationen: 20 Prozent der Umsätze sind auf junge Produkte unter fünf Jahren zurück zu führen.

Wienerberger © Wienerberger

Pipelife: 27 Werke in 27 Ländern erwitschaften 805 Millionen Euro Umsatz.

Wienerberger © Wienerberger

Kunststoffrohre von Pipelife nach Einsatzbereichen


Autor:

Datum: 12.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.