Wienerberger übernimmt Pipelife

Jetzt ist es fix: Wienerberger krallt sich nun auch die restlichen 50 Prozent der Anteile an Pipelife, einem Hersteller von Kunststoffrohrsystemen – und legt dafür 162 Millionen Euro auf den Tisch.

Die Gesamtübernahme von Pipelife um immerhin 162 Millionen Euro sowie weitere 25 Prozent an Tondach plus Ausgleichszahlungen im Tausch gegen 50 Prozent Bramac: Wienerberger stellt sich am Markt breit auf. „Beides sind Meilensteine bei Wienerberger. Wir sind damit der führende Anbieter an Dachziegeln und Rohrleitungen. Der Umsatz ist auf 2,8 Milliarden Euro gestiegen“, verkündet Wienerberger-Chef Heimo Scheuch hochzufrieden.


Es sei die strategische Bemühung das Kerngeschäft der Gruppe weiter auszubauen. „Mit der Transaktion sind wir - gemeinsam mit der Tochter Steinzeug-Keramo, die eine führende Position bei keramischen Rohren hält – zu einem der wichtigsten europäischen Player im Bereich Rohrsysteme in Europa aufgestiegen“, erklärt Scheuch. Ziel der Strategie: Geringere Abhängigkeit vom konjunktursensiblen Wohnungsneubau, zusätzliches Wachstumspotential. Darüber hinaus soll mit Pipelife das Geschäft in den Bereichen Gebäude- und Elektroinstallationen aktiv weiter entwickelt werden.


45 Prozent des Umsatzes von Pipelife werden im Bereich Abwasser- und Regenmanagement erwirtschaftet. Stolz ist das Unternehmen auf Innovationen: 20 Prozent der Umsätze sind auf junge Produkte unter fünf Jahren zurück zu führen.

Wienerberger © Wienerberger

Pipelife: 27 Werke in 27 Ländern erwitschaften 805 Millionen Euro Umsatz.

Wienerberger © Wienerberger

Kunststoffrohre von Pipelife nach Einsatzbereichen


Autor:

Datum: 12.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.