Wienerberger Ziegelindustrie mit neuem Chef

Der Wienerberger Konzern restrukturiert sein Dach- und Wand-Geschäft. Auch die Geschäftsführung wird dafür umgebaut. Neuer Ziegelindustriechef wird Mike Bucher.

Wienerberger-CEO Heimo Scheuch will mit neuer Kurssetzung dem Wandel in der Baubranche Rechnung tragen. Der Markenausbau der letzten Jahre und neue Produktionsstandorte, die durch Übernahmen – von Tondach oder zuletzt dem Ziegelwerk Brenner  - in den Konzern integriert wurden, seien hier ein wichtiger Schritt gewesen.  Jetzt will man innerhalb der Gruppe die Vernetzung aller Akteure (Privatkunden, Businessklientel, Planer und Architekten) weiter vorantreiben. Ebenso auf seiner Watchlist: das Recycling-Thema und ein forcierter Blick auf energieeffiziente und leistbare Materialien – alles unter neuer Führung.

Damit soll laut Konzernchef weiteres Wachstum ermöglicht und der Innovationslevel deutlich gehoben werden. Dazu müsse man aber auch Mut haben und „Vergangenes radikal hinterfragen. Wir setzen heute auf moderne Innovationsprozesse und die starke Öffnung des Unternehmens in Richtung digitale Technologien. Unsere Verantwortung ist es, die Organisation und bestehende Strukturen – auch auf personeller Ebene – laufend weiterzuentwickeln, was zu einer langfristigen Stärkung des Unternehmens führt.“

Wechsel an der Spitze: Bucher löst Weinhapl ab

Die Neuausrichtung bringt einen neuen Player ins Spiel. Für das Dach- und Wandgeschäft  hat der Baustoffkonzern Mike Bucher ins Boot geholt. Der ausgewiesene Branchenkenner bringe neben umfassenden Managementkenntnissen auch ausgeprägte Branchenerfahrung mit, wie es seitens Wienerberger heißt.

Der neue Chef der Wienerberger Ziegelindustrie setzt auf die Digitalisierung und will den Kontakt zum Kunden neu definieren. „Derzeit sehe ich viele spannende Entwicklungsfelder für die Baubranche. Der Einsatz neuer Technologien wie beispielsweise Virtual Reality und Apps oder auch BIM für eine effizientere Abwicklung von Prozessen wird für den Kunden einen wesentlichen Mehrwert bringen.“

Mit dem Wechsel sind auch weitere Rochaden in der Geschäftsleitung des Unternehmens verbunden. Franz Kolnerberger wird sich ab sofort auf den Vertrieb konzentrieren. Christian Weinhapl, der bis dato mit Kolnerberger die Wienerberger Ziegelindustrie Agenden geleitet hat, wird mit März in das Management der Semmelrock International wechseln.


AutorIn:

Datum: 07.02.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Die Immobilienfachfrau wechselt in eine neue Rolle. Nach einigen Jahren in der Leitung eines großen Immobilienunternehmens ist sie mit viel Frauenpower und dem „Denich Real Immobilienservice“ am Start.

Wie der Immobilienkonzern mitteilt, werde der CEO das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum Jahreswechsel, spätestens aber zum 31. März 2018 aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Nachfolger wird Andreas Quint.

Wie seit heute bekannt ist, hat der Aufsichtsrat der Wienerberger AG die Mandate für den Vorstandsvorsitzenden Heimo Scheuch und CFO Willy Van Riet (links im Bild) um fünf Jahre verlängert. Die Funktionsperiode wäre für beide mit 1. April 2018 abgelaufen.

Erst zu Jahresbeginn war Christoph Schäffer an die Spitze der NOE Immobilien Development AG (NID) gerückt, jetzt meldet das Unternehmen, dass der Vorstandsvorsitzende per 28. Februar 2018 aus dem Konzern ausscheiden wird. Die Neuausschreibung soll zeitnah erfolgen.

Gregor Zentner-Gröbl leitet ab sofort die Abteilung Technik, Planung und Bau der 6B47 Real Estate Investors AG. Beim Immobilienentwickler soll der Baumanger die geplante Expansion weitreichend mitgestalten.

Sorin Scurtu ist neuer Teamleiter für den Bereich Geschäftsflächen. Unter seiner Führung soll die Vermittlung von Fachmärkten und Einkaufszentren verstärkt in Angriff genommen werden.

Die Immobilienfachfrau und Vorstandsvorsitzende der zur Vienna Insurance Group zählenden VIG Asset Management a.s. wurde ins Gremium gewählt. Der Immobilienkonzern hält damit im Aufsichtsrat bereits bei einer Frauenquote von mehr als 30 Prozent.