Wienwert AG legt im 1. Halbjahr 2016 deutlich zu

Der Gewinn der Wienwert AG im 1. Halbjahr 2016 belief sich trotz hoher Einmalkosten durch den Start eines neuen Anleiheemissionsprogramms und damit verbundener hoher Beratungs- und Wirtschaftsprüfungskosten auf 2,005 Millionen Euro.

Positiv verlief auch der Start des neuen Anleiheemissionsprogramms mit einem Gesamtvolumen von 50 Millionen Euro, berichtet das Unternehmen. Die erste im Rahmen des Programms emittierte Tranche mit 5,25 Prozent Rendite, fünf Jahren Laufzeit und einem Volumen von bis zu 10 Millionen Euro sei vom Markt bestens akzeptiert worden; es lägen unverbindliche Investorenanfragen fast in Höhe des gesamten Emissionsvolumens vor.

Fokus auf „leistbaren" Neubau in Wien

„Die konsequente Fokussierung auf Wohnungsneubau in Wien mit Schwerpunkt auf Großprojekten im Bereich leistbares Wohnen sowie der Aufbau eines eigenen Bestandsportfolios mit vermieteten Wohnungen wird von den Investoren sehr positiv bewertet. Die hohe Ertragskraft und der deutlich gewachsene Cash-Polster ermöglichen es uns auch, neue Projekte rasch und kostengünstig zu finanzieren”, kommentiert Vorstandsvorsitzender Stefan Gruze (im Bild der gesamte Vorstand, vlnr. Wienwert-CEO Stefan Gruze, Jürgen Zouplna - Vorstand Compliance, Hilmar Grunwald - Vorstand Finanzen).

Wienwert ist eine Immobiliengesellschaft mit Sitz in Wien und investiert ausschließlich in der Bundeshauptstadt. Der alleinige Fokus liegt hierbei auf großvolumigen Neubauprojekten im Segment „Leistbares Wohnen“ in Stadtentwicklungsgebieten, die zur Gänze vermietet und entweder an institutionelle Investoren verkauft oder langfristig im eigenen Bestand behalten werden. Der aktuelle Immobilienbestand der Wienwert-Gruppe hat einen Verkehrswert von ca. 127 Millionen Euro (per 30. Juni 2016).


AutorIn:

Datum: 30.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.