Wienwert begibt neue Anleihe mit 3,75 Prozent Zinsen

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Die Zeichnungsfrist für das neue Wienwert-Papier begann am 30.9.2016 und endet am 27.10.2016, Valutatag ist der 3.11.2016, präzisiert der Vorstand von Wienwert. Die Anleihe soll ab diesem Datum auch an der Wiener Börse im sogenannten Dritten Markt gelistet sein.

„Finanzierungskosten reduzieren”

Der Emissionserlös soll vorwiegend für den Erwerb von neuen großflächigen Grundstücken in Stadtentwicklungsgebieten, über die man bereits in sehr konkreten Verhandlungen steht, dienen, erklärt Vorstandsvorsitzender Stefan Gruze (im Bild).

Das Besondere der neuen Unternehmensanleihe sie die jährliche Kündigungsmöglichkeit der Anleger, sie seien somit nicht langfristig gebunden, „obwohl sie gleichzeitig eine attraktive Rendite erwirtschaften“, so Gruze weiter: „Wir werden durch diese neue Anleihe die Finanzierungskosten deutlich reduzieren und somit die Ertragskraft des Unternehmens weiter stärken können“.

Wohnbauprojekt R88 fertig

Vor kurzem hat Wienwert die Fertigstellung des Wohnbauprojekts R88 bekanntgegeben. In zentraler Lage am Rennweg 88 im dritten Wiener Gemeindebezirk wurden vom Generalunternehmer Porr 58 hochwertige Wohnungen errichtet und an Wienwert übergeben.

Zoom VP / Visualisierung | MOSER ARCHITECTS © Zoom VP / Visualisierung | MOSER ARCHITECTS

Rennweg 88, Wienwert

Die Wohnungen im R88 sind zwischen 40 und 74 m2 groß und verfügen alle über Loggia, Balkon oder Terrasse. In der hauseigenen Tiefgarage stehen 34 Stellplätze zur Verfügung. Das Objekt profitiere von seiner zentralen Lage, es ist über die Straßenbahnlinie 71 sowie die Schnellbahnstation St. Marx an den öffentlichen Verkehr angebunden.

Vermietungen statt Abverkauf

Beim R88 hat sich Wienwert für eine andere Verwertungsstrategie als bei ihren bisherigen Entwicklungsprojekten entschieden. Die Wohnungen werden nicht im Eigentum abverkauft, sondern vermietet und das Objekt wird in weiterer Folge als Ganzes an einen Investor verkauft. „Institutionelle und große private Investoren suchen derzeit äußerst intensiv nach Investitionsmöglichkeiten auf dem Wiener Wohnungsmarkt, daher ist dieser Exit für Wienwert definitiv die beste Option“, erklärte Gruze.

Kooperation mit EHL Immobilien

Bei der Vermietung arbeitet Wienwert mit dem Immobiliendienstleister EHL Immobilien zusammen. Schon bei Fertigstellung konnte ein beachtlicher Verwertungsstand erreicht werden, heißt es. EHL wurde auch mit der Liegenschaftsverwaltung beauftragt.

„Die hohe Nachfrage zeigt, dass wir mit diesem Projekt genau die Bedürfnisse der Wohnungssuchenden nach hochwertigem und gleichzeitig leistbarem Wohnraum in zentraler Lage erfüllt haben“, sagt Gruze. Die Lage rund um die Aspanggründe wurde durch zahlreiche Bauprojekte zuletzt deutlich aufgewertet und hat sich zu einer stark gefragten Wohnlage entwickelt.

Weiterer Neubau gemeinsam mit SÜBA

In unmittelbarer Nähe am Rennweg 52 entwickelt Wienwert gemeinsam mit SÜBA ein weiteres Neubauprojekt: auf dem Gelände der ehemaligen Schwedenbombenfabrik entstehen bis 2017 114 Eigentumswohnungen.

Wienwert mit Sitz in Wien investiert ausschließlich in der Bundeshauptstadt. Der alleinige Fokus liegt hierbei auf großvolumigen Neubauprojekten im Segment „Leistbares Wohnen“ in Stadtentwicklungsgebieten, die zur Gänze vermietet und entweder an institutionelle Investoren verkauft oder langfristig im eigenen Bestand behalten werden. Der aktuelle Immobilienbestand der Wienwert-Gruppe hat einen Verkehrswert von ca. 128 Millionen Euro (Stichtag 30. Juni 2016), der Wert nach Fertigstellung aller Projekte beläuft sich auf ca. 191 Millionen Euro, so das Unternehmen.


AutorIn:

Datum: 02.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief zieht eigene Aktien ein: Die 5.009.434 Stück entsprechen 7,2 Prozent des Aktienkapitals von Hochtief.

Wechselkursbereinigt ist das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten an private Haushalte seit der de facto-Verhängung des Neuvergabe-Stopps durch die Finanzmarktaufsicht im Herbst 2008 um 26,26 Milliarden Euro bzw. 57,7 Prozent zurückgegangen.

Die Erste Immobilien KAG hat den ersten nachhaltigen Immofonds aufgelegt, den „Erste Responsible Immobilienfonds“. In der Kapitalsammelphase bis 30.9.2016 werden 100 Mio. Euro eingesammelt. Angelegt wird nach nachhaltigen Aspekten, wie Umweltverträglichkeit, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit – frei nach dem Motto: „Planet, People & Profit“.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des Sozialministeriums gegen den Rechtsschutzversicherer D.A.S. einen Musterprozess geführt und gewonnen. Es wurde der Deckungsanspruch eines Versicherungsnehmers für Schadenersatz gegen MPC-Töchter (TVP und CPM) wegen falscher Beratung und Prospekte zu „geschlossenen MPC-Fonds“ durchgesetzt.

Die CA Immo eröffnete Ende August den Ergebnisreigen – das Halbjahr ging mit einem Gewinnsprung zu Ende, der Ausblick ist positiv. Auch die s Immo zieht eine positive Bilanz für das Halbjahr. Rekord bei der conwert: Von Jänner bis Juli wurde das bisher beste Halbjahresergebnis der Firmengeschichte erzielt. Aufwertungen spielten bei allen dreien eine große Rolle.

Mit „55FRAMES” entsteht im Zentrum der viertgrößten Stadt Deutschlands, Am Waidmarkt in Köln, auf einer zentralen kleinen Verkehrsinsel gelegen, ein Objekt für urbanes, leistbares Wohnen. Der Bau wird auch ohne Kapital der Crowd finanziert, betont Home Rocket.