Wienwert begibt neue Anleihe mit 3,75 Prozent Zinsen

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Die Zeichnungsfrist für das neue Wienwert-Papier begann am 30.9.2016 und endet am 27.10.2016, Valutatag ist der 3.11.2016, präzisiert der Vorstand von Wienwert. Die Anleihe soll ab diesem Datum auch an der Wiener Börse im sogenannten Dritten Markt gelistet sein.

„Finanzierungskosten reduzieren”

Der Emissionserlös soll vorwiegend für den Erwerb von neuen großflächigen Grundstücken in Stadtentwicklungsgebieten, über die man bereits in sehr konkreten Verhandlungen steht, dienen, erklärt Vorstandsvorsitzender Stefan Gruze (im Bild).

Das Besondere der neuen Unternehmensanleihe sie die jährliche Kündigungsmöglichkeit der Anleger, sie seien somit nicht langfristig gebunden, „obwohl sie gleichzeitig eine attraktive Rendite erwirtschaften“, so Gruze weiter: „Wir werden durch diese neue Anleihe die Finanzierungskosten deutlich reduzieren und somit die Ertragskraft des Unternehmens weiter stärken können“.

Wohnbauprojekt R88 fertig

Vor kurzem hat Wienwert die Fertigstellung des Wohnbauprojekts R88 bekanntgegeben. In zentraler Lage am Rennweg 88 im dritten Wiener Gemeindebezirk wurden vom Generalunternehmer Porr 58 hochwertige Wohnungen errichtet und an Wienwert übergeben.

Zoom VP / Visualisierung | MOSER ARCHITECTS © Zoom VP / Visualisierung | MOSER ARCHITECTS

Rennweg 88, Wienwert

Die Wohnungen im R88 sind zwischen 40 und 74 m2 groß und verfügen alle über Loggia, Balkon oder Terrasse. In der hauseigenen Tiefgarage stehen 34 Stellplätze zur Verfügung. Das Objekt profitiere von seiner zentralen Lage, es ist über die Straßenbahnlinie 71 sowie die Schnellbahnstation St. Marx an den öffentlichen Verkehr angebunden.

Vermietungen statt Abverkauf

Beim R88 hat sich Wienwert für eine andere Verwertungsstrategie als bei ihren bisherigen Entwicklungsprojekten entschieden. Die Wohnungen werden nicht im Eigentum abverkauft, sondern vermietet und das Objekt wird in weiterer Folge als Ganzes an einen Investor verkauft. „Institutionelle und große private Investoren suchen derzeit äußerst intensiv nach Investitionsmöglichkeiten auf dem Wiener Wohnungsmarkt, daher ist dieser Exit für Wienwert definitiv die beste Option“, erklärte Gruze.

Kooperation mit EHL Immobilien

Bei der Vermietung arbeitet Wienwert mit dem Immobiliendienstleister EHL Immobilien zusammen. Schon bei Fertigstellung konnte ein beachtlicher Verwertungsstand erreicht werden, heißt es. EHL wurde auch mit der Liegenschaftsverwaltung beauftragt.

„Die hohe Nachfrage zeigt, dass wir mit diesem Projekt genau die Bedürfnisse der Wohnungssuchenden nach hochwertigem und gleichzeitig leistbarem Wohnraum in zentraler Lage erfüllt haben“, sagt Gruze. Die Lage rund um die Aspanggründe wurde durch zahlreiche Bauprojekte zuletzt deutlich aufgewertet und hat sich zu einer stark gefragten Wohnlage entwickelt.

Weiterer Neubau gemeinsam mit SÜBA

In unmittelbarer Nähe am Rennweg 52 entwickelt Wienwert gemeinsam mit SÜBA ein weiteres Neubauprojekt: auf dem Gelände der ehemaligen Schwedenbombenfabrik entstehen bis 2017 114 Eigentumswohnungen.

Wienwert mit Sitz in Wien investiert ausschließlich in der Bundeshauptstadt. Der alleinige Fokus liegt hierbei auf großvolumigen Neubauprojekten im Segment „Leistbares Wohnen“ in Stadtentwicklungsgebieten, die zur Gänze vermietet und entweder an institutionelle Investoren verkauft oder langfristig im eigenen Bestand behalten werden. Der aktuelle Immobilienbestand der Wienwert-Gruppe hat einen Verkehrswert von ca. 128 Millionen Euro (Stichtag 30. Juni 2016), der Wert nach Fertigstellung aller Projekte beläuft sich auf ca. 191 Millionen Euro, so das Unternehmen.


AutorIn:

Datum: 02.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Neue Homebase für Steiner Haustechnik: Gestern erfolgte in Salzburg-Bergheim der Spatenstich für den Firmensitz-Neubau des Sanitärgroßhändlers aus der GC-Familie. Die Eröffnung der Neo-Zentrale soll noch im heurigen Jahr über die Bühne gehen.

EHL Immobilien meldet den Verkauf eines Bürohauses der Immofinanz in Wien Meidling. Über die Transaktionssumme sei Stillschweigen vereinbart worden, so der Vermittler, der von einem guten Start ins zweite Quartal 2017 spricht. Die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien sei seitens privater Investoren ungebrochen.

Mit 11. April wurde die nächste Ausbaustufe des Designer Outlets in Parndorf eröffnet. Neu hinzugekommen sind 5.500 Quadratmeter Storefläche für 160 Labels. Insgesamt wurden 50 Millionen Euro investiert. Bei der Eröffnung mit von der Partie: Vertreter des Betreibers, McArthurGlen, und des Immobilien- Investment-Managers TH Real Estate.

Die auf Wohnbau spezialisierte Kallco-Gruppe forciert wieder ihr Engagement: Im letzten und im heurigen Jahr würden insgesamt rund 8,4 Millionen Euro investiert, heißt es dazu aus der Chefetage. Der Gewinn für 2017 dürfte laut jüngsten Prognosen von 2,5 Millionen auf rund 3 Millionen Euro steigen. Für das Jahr 2018 rechnet der geschäftsführende Gesellschafter, Winfried Kallinger, mit noch besseren Zahlen. Dann will man insgesamt 134 Millionen Euro locker machen.

819 Wohnungen sind bereits am Markt, 1.340 freifinanzierte Miet- und Eigentumswohnungen in Bau und rund 4.700 in der Projektpipeline: Die ARE Austrian Real Estate, Tochtergesellschaft der BIG, zog im Rahmen der Übergabe der Wohnhausanlage "Kaar 21"an die Ärztekammer Oberösterreich in Linz eine positive Zwischenbilanz zur laufenden Wohnbauoffensive. Laut Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, der in seiner Eigenschaft als Eigentümervertreter vor Ort war, beläuft sich das dahinterstehende Investitionsvolumen mittlerweile auf rund 1,7 Milliarden Euro.

Im Zuge des strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ trennt sich die UBM vom Krakauer Pilot Tower. Neoeigentümer ist der Immobilienfondsmanager First Property Group, der dafür 22 Millionen Euro bereitstellt. Der Kaufvertrag wurde letzte Woche unterschrieben. Das Closing soll laut UBM bis zum Sommer erfolgen.

Ein angekündigter Immo-Deal, der nunmehr unter Dach und Fach ist: Wie nun offiziell von den unterzeichnenden Vertragsparteien bekanntgegeben wurde, übernehmen Signa (im Bild: GF Christoph Stadlhuber) und die Investorengruppe um Erwin Krause und Franz Kollitsch die BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH im Rahmen eine Joint Ventures (50/50) von der Bank Austria.

Die Austrotherm GmbH streckt ihre Fühler verstärkt nach Deutschland aus: Im heurigen Jahr will der Anbieter im Bereich Wärmedämmung dank positivem Geschäftsverlauf sieben Millionen Euro in den Bau einer weiteren Produktionslinie für wasser- und druckresistente XPS-Dämmstoffe in das bereits bestehende Dämmstoffwerk in Wittenberge (Bundesland Brandenburg) investieren. Auch die Manpower soll weiter erhöht werden. Der Betriebsstart für den Neubau wird laut Unternehmensaussendung für das dritte Quartal geplant.

Die Immofinanz AG hat das Salzburger Einkaufszentrum ZIB (Zentrum im Berg) an eine private Investorengruppe verkauft. Der Deal wurde von der EHL-Tochter Investment Consulting begleitet. Über den Verkaufspreis wurde Stilschweigen vereinbart.