Wietersdorfer Gruppe: Start für Europazentrale in Klagenfurt

Das neue Baustoffzentrum wird auch Standort für Forschung und Entwicklung der Wietersdorfer Gruppe (Baumit). Die ersten von 120 Mitarbeitern können bereits im Frühjahr ihre Arbeit in Kärnten aufnehmen.

Wietersdorfer © Wietersdorfer

Organigramm: Die Wietersdorfer Gruppe und ihre Töchtergesellschaften.

Die w&p Baustoffe GmbH investiert drei Millionen Euro in die Errichtung eines neuen Baustoffzentrums ihrer Marke Baumit (Gemeinschaftsmarke mit Wopfinger Baustoffindustrie). Bereits im Frühjahr 2013 soll der erste Bauabschnitt fertig gestellt sein und die ersten von 120 Mitarbeitern können ihren Arbeitsplatz beziehen.

Das ist aber nur der erste Schritt: Das neue Baustoffzentrum wird darüber hinaus für über 30 Gesellschaften der Wietersdorfer Gruppe als Europazentrale fungieren.Hubert Mattersdorfer, Geschäftsführer der w&p Baustoffe GmbH: „Wir freuen uns, dass unsere Eigentümer, die Wietersdorfer Gruppe, diesem großen Projekt zugestimmt haben und uns die Umsetzung ermöglichen."


Logistikkonzept spart Kosten und CO2

Der Schwerpunkt der ersten Phase liegt in der Lagerlogistik. Mehr als 50.000 Tonnen Baustoffe werden in Zukunft von w&p „Just in time“ für das Baumit Baustoffzentrum Klagenfurt bereitgestellt. Die Vorteile des neuen Logistikkonzepts: Optimierung der Produktionsstandorte, Kostenersparnis und zahlreiche LKW-Fahrten durch das Kärntner Görtschitztal werden vermieden. Und somit auch der CO2-Ausstoß reduziert, teilte Baumit in einer Aussendung mit.

In einer zweiten Ausbaustufe soll im Laufe der nächsten Jahre am Standort ein Forschungs-, Entwicklungs- und Beratungszentrum errichtet werden. Besonderes Highlight: „Farbtintingstationen“, die die Farbauswahl für die Fassade beschleunigen sollen.

Standort Klagenfurt überzeugt

In der Hochsaison rechnet man mit bis zu 150 LKW Zügen, die das Zentrum anfahren werden. Um den Andrang zu bewältigen, enthielt die Planung ein eigenes Verkehrskonzept. Wolfgang Marcher, Geschäftsführer der w&p Baustoffe GmbH, ist von der Lage in Klagenfurt überzeugt: „Wir haben die Möglichkeit, über einen eigenen Bahnanschluss die Vorteile von Schienen- und Straßenverkehr zusammenzuführen und optimale Verkehrssysteme zu entwickeln.“

 


AutorIn:

Datum: 19.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Vario-Haus zieht es in die Schweiz, genauer gesagt in die Romandie. Im April hat das Tochterunternehmen des niederösterreichischen Fertighausproduzenten in Sierre (Kanton Wallis) aufgesperrt, wie das Unternehmen heute mitteilt. Ziel sei es, die Exportquote weiter zu steigern und den bisher im Vergleich zu Österreich wenig entwickelten Fertighausmarkt in Schwung bringen. Dazu wurde auch der Heimatstandort in Wiener Neustadt ausgebaut. Dort soll künftig die Export-Abteilung Regie führen.

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.