Wietersdorfer Gruppe: Start für Europazentrale in Klagenfurt

Das neue Baustoffzentrum wird auch Standort für Forschung und Entwicklung der Wietersdorfer Gruppe (Baumit). Die ersten von 120 Mitarbeitern können bereits im Frühjahr ihre Arbeit in Kärnten aufnehmen.

Wietersdorfer © Wietersdorfer

Organigramm: Die Wietersdorfer Gruppe und ihre Töchtergesellschaften.

Die w&p Baustoffe GmbH investiert drei Millionen Euro in die Errichtung eines neuen Baustoffzentrums ihrer Marke Baumit (Gemeinschaftsmarke mit Wopfinger Baustoffindustrie). Bereits im Frühjahr 2013 soll der erste Bauabschnitt fertig gestellt sein und die ersten von 120 Mitarbeitern können ihren Arbeitsplatz beziehen.

Das ist aber nur der erste Schritt: Das neue Baustoffzentrum wird darüber hinaus für über 30 Gesellschaften der Wietersdorfer Gruppe als Europazentrale fungieren.Hubert Mattersdorfer, Geschäftsführer der w&p Baustoffe GmbH: „Wir freuen uns, dass unsere Eigentümer, die Wietersdorfer Gruppe, diesem großen Projekt zugestimmt haben und uns die Umsetzung ermöglichen."


Logistikkonzept spart Kosten und CO2

Der Schwerpunkt der ersten Phase liegt in der Lagerlogistik. Mehr als 50.000 Tonnen Baustoffe werden in Zukunft von w&p „Just in time“ für das Baumit Baustoffzentrum Klagenfurt bereitgestellt. Die Vorteile des neuen Logistikkonzepts: Optimierung der Produktionsstandorte, Kostenersparnis und zahlreiche LKW-Fahrten durch das Kärntner Görtschitztal werden vermieden. Und somit auch der CO2-Ausstoß reduziert, teilte Baumit in einer Aussendung mit.

In einer zweiten Ausbaustufe soll im Laufe der nächsten Jahre am Standort ein Forschungs-, Entwicklungs- und Beratungszentrum errichtet werden. Besonderes Highlight: „Farbtintingstationen“, die die Farbauswahl für die Fassade beschleunigen sollen.

Standort Klagenfurt überzeugt

In der Hochsaison rechnet man mit bis zu 150 LKW Zügen, die das Zentrum anfahren werden. Um den Andrang zu bewältigen, enthielt die Planung ein eigenes Verkehrskonzept. Wolfgang Marcher, Geschäftsführer der w&p Baustoffe GmbH, ist von der Lage in Klagenfurt überzeugt: „Wir haben die Möglichkeit, über einen eigenen Bahnanschluss die Vorteile von Schienen- und Straßenverkehr zusammenzuführen und optimale Verkehrssysteme zu entwickeln.“

 


AutorIn:

Datum: 19.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.