Wilfried Lechner wechselt zu Wienerberger

Neu im Team: Seit Mitte September leitet Wilfried Lechner (42) die Leitung Marketing / Kommunikation Österreich Wand & Dach bei der Wienerberger Ziegelindustrie.

Der studierte Kommunikationswissenschaftler war bislang in verschiedenen Unternehmen der Telekom- und Internetbranche sowie der Musikindustrie für die strategische Unternehmenspositionierung tätig. Ebenso auf seiner beruflichen Agenda: der B2B-, B2C- und Online Marketing-Bereich

Zuletzt zeichnete Lechner rund sechseinhalb Jahre bei Neudoerfler Office Systems als Mitglied der Geschäftsleitung für die Bereiche Marketing und Kommunikation verantwortlich.

Die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH betreibt in Österreich sechs Produktionsstätten für Hintermauer-Ziegel sowie ein Werk für Klinker-Ziegel. Der Firmensitz befindet sich in Hennersdorf südlich von Wien. Im Jahr 2015 beschäftigte die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH rund 220 Mitarbeiter.


AutorIn:

Datum: 06.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Das internationale Schalungsunternehmen Doka holte per 1.7.2016 Jens Günther, einen erfahrenen diplomierten Bauingenieur an Bord. Mit Beginn 2017 wird Jens Günther dann den Vorsitz der Geschäftsführung von Jürgen Obiegli übernehmen.

Georg Kapsch wurde diesen Monat durch seine Wiederwahl bis 2020 als Präsident der Industriellenvereinigung bestätigt. Wohnnet gratuliert herzlich - und kürt den Industrie-Chef zum wohnnet Business-Kopf der Woche.

Für ihre Vertriebsleitung holen die Wopfinger Baustoffexperten Josef Ernst aus Deutschland zurück nach Österreich. Zuletzt war er Vertriebsleiter für den Bereich Wärmedämmverbundsysteme bei Hilti Deutschland.

Neues Team an der Spitze des immQu: Mag. Alexander Bosak ist neuer Vorstandsvorsitzender, Dr. Eugen Otto sein Stellvertreter. DI Teufelsdorfer hat den Vorsitz zurückgelegt.

Gastkommentar von Ulrike Aichhorn, Fachexpertin der ÖQA für Qualitätssicherung in der Hausverwaltung: "Im Kern haben wir es mit mangelnder Qualitätssicherung und Transparenz zu tun".