Wohnbauförderung: Gemeinnützige fordern gesamten Fördertopf

Weil die heimische Wohnbau-Förderung krisenbedingt jedes Jahr geringer ausfällt, wünschen sich die Gemeinnützigen Bauvereinigungen den ganzen Topf. Argument: Nur der soziale, gemeinnützige Wohnbau sorge für einen stabilen Markt.

Karl Wurm, Obmann des Verbandes für gemeinnützige Bauvereinigungen (GBV) macht keinen Hehl aus seinen Wünschen: "In Zeiten, wo öffentliche Ressourcen knapper werden, muss man schauen, wer günstigen Wohnraum langfristig sichert. Die Wohnbau-Fördermittel sollten fast ausschließlich an uns gehen!"

Rückgang bei Neubau

Bedarf an Wohnraum ist zur Genüge gegeben, der GBV kalkuliert diesen auf jährlich rund 45.000 Wohneinheiten. Aber, so der Verband: "Im Zuge der Budget-Konsolidierung und dem Wegfall der Zweckbindung dünnt die Wohnbauförderung zunehmend aus. So gingen die Förderungs-Zusagen für den Neubau 2010 gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent zurück, 2011 nochmals um acht Prozent auf nur mehr 24.000 Einheiten - eine Reduktion um 7.500 geförderte Wohnungen."

Gegengewicht zu renditeorientierten Marktmiete

Der feine Unterschied im Rahmen des Diskussion um immer teureres Wohnen und eine drohende Marktverknappung: Es sei primär der soziale, geförderte Wohnbau, der in Österreich als "Gegengewicht" zu renditeorientierten Marktmiete die Verfügbarkeit von leistbaren Wohnraum durchaus erfolgreich sichert.

Zudem, so Wurm zum "alternativen Geschäftsmodell Genossenschaften": "Sie wirken als Preisbremse, wirtschaftlicher Erfolg steht nicht im Vordergrund." Entscheidend sei jedenfalls die langfristige Orientierung, neben anderen Vorteilen. Wurm fasst zusammen: hohe Sanierungsrate, unbefristete Mietverträge, stabile Mieten, stabiler Markt.

Faktor Migration

Eine Prognosen der Statistik Austria zeigt den entscheidenden Faktor in Sachen steigender Wohnungsbedarf auf: Österreich erlebte bereits 2010 eine starke Migration (+32.860 Personen), vorwiegend jungen Menschen. Eine Tendenz, die sich die nächsten Jahrzehnte fortsetzen soll. Hinzu kommt die heimische demografische Entwicklung hin zu mehr als eine Drittel an Über-60-Jährigen und starken Bedarf an Single-Haushalten.

GBV © GBV

Karl Wurm, Obmann des Verbandes für gemeinnützige Bauvereinigungen (GBV).

Statistik Austria, FGW © Statistik Austria, FGW

Entscheidender Faktor Migration.

Statistik Austria, FGW © Statistik Austria, FGW

Prognose zur österreichischen Bevölkerungs-Entwicklung.


Autor:

Datum: 11.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Ende August hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte übernommen. Jetzt wurden erste strategische Weichenstellungen bekannt gegeben: In Summe sollen 4,5 Millionen Euro nach Kärnten fließen.

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.