Wohnbauförderung: Gemeinnützige fordern gesamten Fördertopf

Weil die heimische Wohnbau-Förderung krisenbedingt jedes Jahr geringer ausfällt, wünschen sich die Gemeinnützigen Bauvereinigungen den ganzen Topf. Argument: Nur der soziale, gemeinnützige Wohnbau sorge für einen stabilen Markt.

Karl Wurm, Obmann des Verbandes für gemeinnützige Bauvereinigungen (GBV) macht keinen Hehl aus seinen Wünschen: "In Zeiten, wo öffentliche Ressourcen knapper werden, muss man schauen, wer günstigen Wohnraum langfristig sichert. Die Wohnbau-Fördermittel sollten fast ausschließlich an uns gehen!"

Rückgang bei Neubau

Bedarf an Wohnraum ist zur Genüge gegeben, der GBV kalkuliert diesen auf jährlich rund 45.000 Wohneinheiten. Aber, so der Verband: "Im Zuge der Budget-Konsolidierung und dem Wegfall der Zweckbindung dünnt die Wohnbauförderung zunehmend aus. So gingen die Förderungs-Zusagen für den Neubau 2010 gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent zurück, 2011 nochmals um acht Prozent auf nur mehr 24.000 Einheiten - eine Reduktion um 7.500 geförderte Wohnungen."

Gegengewicht zu renditeorientierten Marktmiete

Der feine Unterschied im Rahmen des Diskussion um immer teureres Wohnen und eine drohende Marktverknappung: Es sei primär der soziale, geförderte Wohnbau, der in Österreich als "Gegengewicht" zu renditeorientierten Marktmiete die Verfügbarkeit von leistbaren Wohnraum durchaus erfolgreich sichert.

Zudem, so Wurm zum "alternativen Geschäftsmodell Genossenschaften": "Sie wirken als Preisbremse, wirtschaftlicher Erfolg steht nicht im Vordergrund." Entscheidend sei jedenfalls die langfristige Orientierung, neben anderen Vorteilen. Wurm fasst zusammen: hohe Sanierungsrate, unbefristete Mietverträge, stabile Mieten, stabiler Markt.

Faktor Migration

Eine Prognosen der Statistik Austria zeigt den entscheidenden Faktor in Sachen steigender Wohnungsbedarf auf: Österreich erlebte bereits 2010 eine starke Migration (+32.860 Personen), vorwiegend jungen Menschen. Eine Tendenz, die sich die nächsten Jahrzehnte fortsetzen soll. Hinzu kommt die heimische demografische Entwicklung hin zu mehr als eine Drittel an Über-60-Jährigen und starken Bedarf an Single-Haushalten.

GBV © GBV

Karl Wurm, Obmann des Verbandes für gemeinnützige Bauvereinigungen (GBV).

Statistik Austria, FGW © Statistik Austria, FGW

Entscheidender Faktor Migration.

Statistik Austria, FGW © Statistik Austria, FGW

Prognose zur österreichischen Bevölkerungs-Entwicklung.


Autor:

Datum: 11.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Neuer Eigentümer für den geplanten Wohnturm: Die Wiener 6B47 Real Estate Investors AG hat die Projektentwicklung der 21-geschossigen Wohnimmobilie „Cascada“ im Frankfurter Europaviertel an ein Joint Venture der Bauwerk Liegenschaften aus München und der Red Square aus Neu-Isenburg verkauft.

Die S Immo AG meldet erneut positive Quartalszahlen. Laut heutiger Aussendung sei man auf bestem Wege das Geschäftsjahr mit einem neuen Rekord abzuschließen, wie es seitens des Immo-Investors heißt. Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky nennt dafür vor allem zwei Gründe: die aus dem Verkauf von rund einem Drittel des deutschen Wohn-Portfolios lukrierten Bewertungsgewinne und die generelle Entwicklung im laufenden operativen Geschäft.

Erst Anfang November meldete die UBM Development AG den Verkauf ihrer im Bau befindlichen Hotels im QBC 5. Jetzt haben der Immo-Entwickler und sein Partner S Immo einen Forward Deal für das entstehende dritte Baufeld im Quartier Belvedere Central mit der Union Investment unter Dach und Fach gebracht. Fertigstellung und Übergabe sollen laut UBM-Meldung im Herbst 2017 über die Bühne gehen.

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.