Wohnbauinitiative Seestadt Aspern abgeschlossen

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Mit der Übergabe der Wohnhausanlage an der Ilse-Arlt-Straße 20-22 im 22. Wiener Gemeindebezirk feierten Stadt und Projektbeteiligte die Fertigstellung aller 14 Projekte der Wiener Wohnbauinitiative. So wurden in Aspern in den vergangenen Jahren - im April 2013 wurde mit dem Bau der ersten Wohnhäuser begonnen - mehr als 1.600 kostengünstige Wohnungen errichtet. Nun sind diese ausnahmslos vergeben und bezogen. "Die Wiener Wohnbauinitiative ist ein wesentlicher Bestandteil zur Erfüllung leistbaren Wohnraums in Wien. Es freut mich daher sehr, dass wir ein weiteres Projekt termingerecht fertigstellen und rund 400 Bewohnerinnen und Bewohnern ein attraktives neues Zuhause bieten können", betonte Gesiba-Generaldirektor Ewald Kirschner bei der Übergabe.

Urbanes Wohnen im Grünen

Die nun fertig gestellte Wohnhausanlage (Bauträger: STEG/Gesiba; Architektur: Albert Wimmer) ist in vier Einzelgebäude gegliedert, die in ihrer Gestaltung je nach Lage im Hof, Himmelsrichtung und Zugänglichkeiten differenziert wurden. Jede der insgesamt 175 Wohneinheiten (55 bis 110 m2) verfügt über eine Loggia, Terrasse oder einen Balkon. Im Erdgeschoß-Freibereich steht den BewohnerInnen sogar ein 180 m2 großes Schwimmbecken zur Verfügung. In der "grünen Mitte" der Anlage befinden sich Wiesen, Bäume und Sträucher. Ein Obstgarten sowie kleine Gartenparzellen zum Anbau von Gemüse sollen das Freizeitangebot vor der Wohnungstür ergänzen und Gemeinschaftsräume, Kinderspielräume in überdachten Galerien sowie Atrien den Austausch und das gute Miteinander der BewohnerInnen fördern.

Insgesamt 70 Mio. Euro für Seestadt

Die Gebäude der Anlage wurden als Niedrigenergiehäuser mit thermisch hochqualitativer Gebäudehülle errichtet. Auch auf die natürliche Belichtung von Erschließungszonen und Fahrradgaragen wurde durch ein energiesparendes Beleuchtungskonzept besonderer Wert gelegt. Die monatlichen Kosten für die Wohnungen liegen bei 7,78 Euro/m2, die Eigenmittel bei 500 Euro/m2. Wohnbaustadtrat Michael Ludwig: "Auch die neue Wohnhausanlage des Bauträgers Gesiba spiegelt die hohe Qualität, die Wohnbauinitiativen-Projekte neben preiswerten Konditionen für die Mieterinnen und Mieter bieten, wider. Die Stadt Wien hat die Errichtung der 175 Wohnungen mit einem günstigen Darlehen im Umfang von rund 11 Millionen Euro unterstützt. 70 Millionen Euro investierte die Stadt in alle Wohnbauinitiativen-Projekte in aspern Seestadt."


AutorIn:

Datum: 16.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.