Wohnbauinitiative Seestadt Aspern abgeschlossen

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Mit der Übergabe der Wohnhausanlage an der Ilse-Arlt-Straße 20-22 im 22. Wiener Gemeindebezirk feierten Stadt und Projektbeteiligte die Fertigstellung aller 14 Projekte der Wiener Wohnbauinitiative. So wurden in Aspern in den vergangenen Jahren - im April 2013 wurde mit dem Bau der ersten Wohnhäuser begonnen - mehr als 1.600 kostengünstige Wohnungen errichtet. Nun sind diese ausnahmslos vergeben und bezogen. "Die Wiener Wohnbauinitiative ist ein wesentlicher Bestandteil zur Erfüllung leistbaren Wohnraums in Wien. Es freut mich daher sehr, dass wir ein weiteres Projekt termingerecht fertigstellen und rund 400 Bewohnerinnen und Bewohnern ein attraktives neues Zuhause bieten können", betonte Gesiba-Generaldirektor Ewald Kirschner bei der Übergabe.

Urbanes Wohnen im Grünen

Die nun fertig gestellte Wohnhausanlage (Bauträger: STEG/Gesiba; Architektur: Albert Wimmer) ist in vier Einzelgebäude gegliedert, die in ihrer Gestaltung je nach Lage im Hof, Himmelsrichtung und Zugänglichkeiten differenziert wurden. Jede der insgesamt 175 Wohneinheiten (55 bis 110 m2) verfügt über eine Loggia, Terrasse oder einen Balkon. Im Erdgeschoß-Freibereich steht den BewohnerInnen sogar ein 180 m2 großes Schwimmbecken zur Verfügung. In der "grünen Mitte" der Anlage befinden sich Wiesen, Bäume und Sträucher. Ein Obstgarten sowie kleine Gartenparzellen zum Anbau von Gemüse sollen das Freizeitangebot vor der Wohnungstür ergänzen und Gemeinschaftsräume, Kinderspielräume in überdachten Galerien sowie Atrien den Austausch und das gute Miteinander der BewohnerInnen fördern.

Insgesamt 70 Mio. Euro für Seestadt

Die Gebäude der Anlage wurden als Niedrigenergiehäuser mit thermisch hochqualitativer Gebäudehülle errichtet. Auch auf die natürliche Belichtung von Erschließungszonen und Fahrradgaragen wurde durch ein energiesparendes Beleuchtungskonzept besonderer Wert gelegt. Die monatlichen Kosten für die Wohnungen liegen bei 7,78 Euro/m2, die Eigenmittel bei 500 Euro/m2. Wohnbaustadtrat Michael Ludwig: "Auch die neue Wohnhausanlage des Bauträgers Gesiba spiegelt die hohe Qualität, die Wohnbauinitiativen-Projekte neben preiswerten Konditionen für die Mieterinnen und Mieter bieten, wider. Die Stadt Wien hat die Errichtung der 175 Wohnungen mit einem günstigen Darlehen im Umfang von rund 11 Millionen Euro unterstützt. 70 Millionen Euro investierte die Stadt in alle Wohnbauinitiativen-Projekte in aspern Seestadt."


AutorIn:

Datum: 16.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.