Wohnbauinitiative Seestadt Aspern abgeschlossen

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Mit der Übergabe der Wohnhausanlage an der Ilse-Arlt-Straße 20-22 im 22. Wiener Gemeindebezirk feierten Stadt und Projektbeteiligte die Fertigstellung aller 14 Projekte der Wiener Wohnbauinitiative. So wurden in Aspern in den vergangenen Jahren - im April 2013 wurde mit dem Bau der ersten Wohnhäuser begonnen - mehr als 1.600 kostengünstige Wohnungen errichtet. Nun sind diese ausnahmslos vergeben und bezogen. "Die Wiener Wohnbauinitiative ist ein wesentlicher Bestandteil zur Erfüllung leistbaren Wohnraums in Wien. Es freut mich daher sehr, dass wir ein weiteres Projekt termingerecht fertigstellen und rund 400 Bewohnerinnen und Bewohnern ein attraktives neues Zuhause bieten können", betonte Gesiba-Generaldirektor Ewald Kirschner bei der Übergabe.

Urbanes Wohnen im Grünen

Die nun fertig gestellte Wohnhausanlage (Bauträger: STEG/Gesiba; Architektur: Albert Wimmer) ist in vier Einzelgebäude gegliedert, die in ihrer Gestaltung je nach Lage im Hof, Himmelsrichtung und Zugänglichkeiten differenziert wurden. Jede der insgesamt 175 Wohneinheiten (55 bis 110 m2) verfügt über eine Loggia, Terrasse oder einen Balkon. Im Erdgeschoß-Freibereich steht den BewohnerInnen sogar ein 180 m2 großes Schwimmbecken zur Verfügung. In der "grünen Mitte" der Anlage befinden sich Wiesen, Bäume und Sträucher. Ein Obstgarten sowie kleine Gartenparzellen zum Anbau von Gemüse sollen das Freizeitangebot vor der Wohnungstür ergänzen und Gemeinschaftsräume, Kinderspielräume in überdachten Galerien sowie Atrien den Austausch und das gute Miteinander der BewohnerInnen fördern.

Insgesamt 70 Mio. Euro für Seestadt

Die Gebäude der Anlage wurden als Niedrigenergiehäuser mit thermisch hochqualitativer Gebäudehülle errichtet. Auch auf die natürliche Belichtung von Erschließungszonen und Fahrradgaragen wurde durch ein energiesparendes Beleuchtungskonzept besonderer Wert gelegt. Die monatlichen Kosten für die Wohnungen liegen bei 7,78 Euro/m2, die Eigenmittel bei 500 Euro/m2. Wohnbaustadtrat Michael Ludwig: "Auch die neue Wohnhausanlage des Bauträgers Gesiba spiegelt die hohe Qualität, die Wohnbauinitiativen-Projekte neben preiswerten Konditionen für die Mieterinnen und Mieter bieten, wider. Die Stadt Wien hat die Errichtung der 175 Wohnungen mit einem günstigen Darlehen im Umfang von rund 11 Millionen Euro unterstützt. 70 Millionen Euro investierte die Stadt in alle Wohnbauinitiativen-Projekte in aspern Seestadt."


AutorIn:

Datum: 16.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.