Ottakringer Gießerei wird Wohnpark

Im 16. Wiener Gemeindebezirk wird eine ehemalige Gießerei zu einem Wohnpark umfunktioniert. Dabei wird saniert und neu gebaut. Die Jugendstilelemente des Altbestands bleiben erhalten, begrünte Dächer werden Freiflächen bieten.

2011 wurde die Leichtmetallgießerei Zimmermann im 16. Wiener Gemeindebezirk geschlossen, ab 2016 soll hier wieder Leben herrschen. Auf dem 3.800 Quadratmeter großen Gelände realisiert die Stadt Wien gemeinsam mit der ifa-Finanzgruppe, die für die Projektabwicklung verantwortlich ist, einen geförderten Wohnpark.


Sanierung und Neubau

Neben 104 Wohnungen werden auch Geschäfte, Lokale und Arztpraxen auf dem Gelände Platz finden. Fünf Neubauten werden hier geschaffen und zwei auf dem Areal befindliche gründerzeitliche Wohnhäuser umfassend saniert. Dabei legen die Planer Wert auf die Erhaltung des charakteristischen Schriftzugs "Franz Zimmermann & Söhne" auf der Fassade und die Jugendstilelemente der Gebäude.


Die derzeitige Bebauung umfasst größtenteils leerstehende Produktions- und Lagerhallen der Gießerei sowie zwei spätgründerzeitliche Wohnhäuser. Anstelle der ehemaligen Lager- und Produktionshallen werden hier fünf Neubauten im Niedrigstenergiestandard errichtet. Das leer stehende ehemalige Arbeiterwohnhaus in der Huttengasse 61 wird im Zuge einer Totalsanierung erneuert, im mehrheitlich bewohnten Gebäude in der Rankgasse 3, das dem Eigentümer der Gießerei gehörte, ist eine Sockelsanierung vorgesehen. Bei beiden Gründerzeithäusern erfolgen Dachgeschossausbauten.


Begrünte Dächer, barrierefrei erreichbar

Geplant sind auch neue gewerbliche Flächen in der Erdgeschosszone sowie Gemeinschafts-Einrichtungen wie ein Kinderspielplatz und Freiräume auf den begrünten Dächern - von allen Häusern barrierefrei erreichbar. Die 91 Neubauwohnungen (35 bis 105 Quadratmeter) verfügen größtenteils über Balkone, Terrassen oder Mietergärten. Die Nettomiete der Wohnungen wird rund sieben Euro pro Quadratmeter (indexiert), auf 20 Jahre gebunden, betragen. Es sind keine Eigenmittelbeiträge für den Bezug der Wohnungen erforderlich.


Die kleinste sanierte Wohnung wird über 39 Quadratmeter, die größte über 66 Quadratmeter Wohnnutzfläche verfügen. Die Nettomiete der gefördert sanierten Wohnungen wird auf 15 Jahre gebunden kostendeckend zwischen sechs und acht Euro pro Quadratmeter ausmachen.


Gesamtkosten rund 13,2 Millionen

Die Bauplätze auf dem ehemaligen Fabriksgelände sind im Eigentum mehrerer Bauherren-Konsortien, die von der ifa-Finanzgruppe vertreten werden. Erwin Soravia, Vorstand der ifa-Finanzgruppe: "Ottakring ist der Heimatbezirk der ifa AG. Wir haben hier bereits mehr als 30 Wohnhäuser saniert und damit nachweislich einen wesentlichen Anstoß zur Stadtteilsanierung gesetzt. Auch bei dem aktuellen Projekt ,Wohnpark Ottakring' werden wir die Mittel privater Investoren einsetzen und gemeinsam mit der Stadt Wien und in enger Zusammenarbeit mit dem wohnfonds_wien Wohnungen errichten, die zeitgemäßen Qualitätsstandards entsprechen und die leistbar sind." Die Gesamtkosten betragen rund 13,2 Millionen Euro, die Stadt Wien stellt Fördermittel von 5,7 Millionen Euro für das Projekt zur Verfügung.


Initiative Blocksanierung

Das Wohnprojekt ist aus der aktuellen Blocksanierungs-Initiative der Stadt rund um die Ottakringer Roseggergasse hervorgegangen. Der Bauplatz besteht aus sechs zusammenhängenden Liegenschaften im Baublock Huttengasse – Rankgasse – Enenkelstraße – Wiesberggasse sowie der auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindlichen Liegenschaft Rankgasse 4. Starten werden Bau und Sanierung Anfang 2014.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

2011 wurde die Gießerei in Ottakring geschlossen, bis 2016 werden hier neue Wohnungen und Geschäftsflächen geschaffen.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Das ehemalige Arbeiterwohnhaus wird umfassend saniert.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Die Jugendstilelemente im Altbestand sollen bei der Sanierung erhalten bleiben.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Derzeit keine Spur von Wohnlichkeit: Die Werkstatt-Hallen der Gießerei wurden 2011 still gelegt.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Erwin Soravia, Vorstand der ifa-Finanzgruppe, bei der Präsentation des gemeinsamen Projekts (v.l. ).


Autor:

Datum: 08.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.