Ottakringer Gießerei wird Wohnpark

Im 16. Wiener Gemeindebezirk wird eine ehemalige Gießerei zu einem Wohnpark umfunktioniert. Dabei wird saniert und neu gebaut. Die Jugendstilelemente des Altbestands bleiben erhalten, begrünte Dächer werden Freiflächen bieten.

2011 wurde die Leichtmetallgießerei Zimmermann im 16. Wiener Gemeindebezirk geschlossen, ab 2016 soll hier wieder Leben herrschen. Auf dem 3.800 Quadratmeter großen Gelände realisiert die Stadt Wien gemeinsam mit der ifa-Finanzgruppe, die für die Projektabwicklung verantwortlich ist, einen geförderten Wohnpark.


Sanierung und Neubau

Neben 104 Wohnungen werden auch Geschäfte, Lokale und Arztpraxen auf dem Gelände Platz finden. Fünf Neubauten werden hier geschaffen und zwei auf dem Areal befindliche gründerzeitliche Wohnhäuser umfassend saniert. Dabei legen die Planer Wert auf die Erhaltung des charakteristischen Schriftzugs "Franz Zimmermann & Söhne" auf der Fassade und die Jugendstilelemente der Gebäude.


Die derzeitige Bebauung umfasst größtenteils leerstehende Produktions- und Lagerhallen der Gießerei sowie zwei spätgründerzeitliche Wohnhäuser. Anstelle der ehemaligen Lager- und Produktionshallen werden hier fünf Neubauten im Niedrigstenergiestandard errichtet. Das leer stehende ehemalige Arbeiterwohnhaus in der Huttengasse 61 wird im Zuge einer Totalsanierung erneuert, im mehrheitlich bewohnten Gebäude in der Rankgasse 3, das dem Eigentümer der Gießerei gehörte, ist eine Sockelsanierung vorgesehen. Bei beiden Gründerzeithäusern erfolgen Dachgeschossausbauten.


Begrünte Dächer, barrierefrei erreichbar

Geplant sind auch neue gewerbliche Flächen in der Erdgeschosszone sowie Gemeinschafts-Einrichtungen wie ein Kinderspielplatz und Freiräume auf den begrünten Dächern - von allen Häusern barrierefrei erreichbar. Die 91 Neubauwohnungen (35 bis 105 Quadratmeter) verfügen größtenteils über Balkone, Terrassen oder Mietergärten. Die Nettomiete der Wohnungen wird rund sieben Euro pro Quadratmeter (indexiert), auf 20 Jahre gebunden, betragen. Es sind keine Eigenmittelbeiträge für den Bezug der Wohnungen erforderlich.


Die kleinste sanierte Wohnung wird über 39 Quadratmeter, die größte über 66 Quadratmeter Wohnnutzfläche verfügen. Die Nettomiete der gefördert sanierten Wohnungen wird auf 15 Jahre gebunden kostendeckend zwischen sechs und acht Euro pro Quadratmeter ausmachen.


Gesamtkosten rund 13,2 Millionen

Die Bauplätze auf dem ehemaligen Fabriksgelände sind im Eigentum mehrerer Bauherren-Konsortien, die von der ifa-Finanzgruppe vertreten werden. Erwin Soravia, Vorstand der ifa-Finanzgruppe: "Ottakring ist der Heimatbezirk der ifa AG. Wir haben hier bereits mehr als 30 Wohnhäuser saniert und damit nachweislich einen wesentlichen Anstoß zur Stadtteilsanierung gesetzt. Auch bei dem aktuellen Projekt ,Wohnpark Ottakring' werden wir die Mittel privater Investoren einsetzen und gemeinsam mit der Stadt Wien und in enger Zusammenarbeit mit dem wohnfonds_wien Wohnungen errichten, die zeitgemäßen Qualitätsstandards entsprechen und die leistbar sind." Die Gesamtkosten betragen rund 13,2 Millionen Euro, die Stadt Wien stellt Fördermittel von 5,7 Millionen Euro für das Projekt zur Verfügung.


Initiative Blocksanierung

Das Wohnprojekt ist aus der aktuellen Blocksanierungs-Initiative der Stadt rund um die Ottakringer Roseggergasse hervorgegangen. Der Bauplatz besteht aus sechs zusammenhängenden Liegenschaften im Baublock Huttengasse – Rankgasse – Enenkelstraße – Wiesberggasse sowie der auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindlichen Liegenschaft Rankgasse 4. Starten werden Bau und Sanierung Anfang 2014.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

2011 wurde die Gießerei in Ottakring geschlossen, bis 2016 werden hier neue Wohnungen und Geschäftsflächen geschaffen.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Das ehemalige Arbeiterwohnhaus wird umfassend saniert.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Die Jugendstilelemente im Altbestand sollen bei der Sanierung erhalten bleiben.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Derzeit keine Spur von Wohnlichkeit: Die Werkstatt-Hallen der Gießerei wurden 2011 still gelegt.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Erwin Soravia, Vorstand der ifa-Finanzgruppe, bei der Präsentation des gemeinsamen Projekts (v.l. ).


Autor:

Datum: 08.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.