Lifestyliges Wohnen im Botschafterviertel

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Am ehemaligen Firmensitz der s Bausparkasse in der Wiener Beatrixgasse an dem rund 110 Millionen Euro investiert werden, begrüßte Martin Kelemen von der urban development agency (UDA) als Bauherrenvertreter und Projektleiter gemeinsam mit den ausführenden Bauunternehmen Vertreter der Stadt, Presse und erste Neoeigentümer.

Philipp Lipiarski © Philipp Lipiarski

Bei der Gleichenfeier v. l. n .r.: Erich Hohenberger (Bezirksvorsteher 3. Bezirk), Rudolf Zabrana (Vorsitz im Bauausschuss), Martin Kelemen (Geschäftsführer der UDA urban development agency).

Drei Lifestyle-Wohnkategorien, luftiges Design

Im traditionellen Wiener Botschafterviertel entstehen Wohnflächen in drei sogenannten Lifestyle-Kategorien: Smart (40 bis 70 Quadratmeter), Family (70 bis 150 Quadratmeter) und – in den oberen Etagen – Ambassador (bis zu 150 Quadratmeter). Architektonisch will die Immobilie im Endausbau nach außen hin mit einer „offenen“ Fassade glänzen; großflächigen Verglasungen und raumhohe Fenster treffen auf Loggien, Terrassen und Balkone. Gärten sollen in die Freiflächen verbinden. Die Planung dafür hat das Team der ACC ZT GmbH übernommen.

Hohe Nachfrage

„Allgemein ist die Wohnungsnachfrage im dritten Wiener Gemeindebezirk seit Jahren ungebrochen hoch. Vor allem die Beatrixgasse zählt zu den begehrtesten Vierteln im Bezirk“, betonte Elisabeth Rohr, die den Wohnungsvertrieb verantwortet. Die hohe Nachfrage am Standort erklärt sie mit der zentralen urbanen Lage. Dazu kämen noch Ausstattungsschmankerl wie ein hauseigenes Privatkino, ein Konferenzraum und eine Club Lounge sowie Serviceleistungen wie der mittlerweile in dieser Kategorie immer öfter angebotene – und auch nachgefragte – Concierge-Dienst.

Nachhaltiger Stil

In puncto Gebäudetechnik will „The Ambassy Parkside Living“ mit energieeffizienten und ökologischen Indikatoren überzeugen. So wird etwa das Raumklima über die Betonkernaktivierung gesteuert, auch die Wohnraumlüftung ist Kelemen zufolge state-of-the-art. E-Mobilität sei ihm zufolge mittlerweile ein Muss. „Daher verfügt die Gebäudegarage auch über die Möglichkeit, E-Fahrzeuge komfortabel am eigenen Stellplatz zu laden.“


AutorIn:

Datum: 12.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.