Gesucht: Landidyll, viel Platz, Freiflächen

Die große Wohnumfrage von Wohnnet und s REAL des Jahres 2016 zeigt auf: Der Wunsch, am Land zu leben hat sich bei den Österreicherinnen und Österreichern noch verstärkt. Es herrscht hohes Anspruchsdenken vor: Die Lage ist wichtig, schön soll die Immobilie sein und ruhig.

Bei der großen, gemeinsam von Wohnnet und s REAL durchgeführten Wohnumfrage unter 6.875 Personen in Österreich gaben 53 Prozent an, am liebsten ländlich wohnen zu wollen (2015: 45%), weitere 19 Prozent ziehen ein Leben in einer Bezirksstadt dem in der Bundeshauptstadt Wien oder einer der Landeshauptstädte vor. In einer dieser größeren Städte wollen nur 28 Prozent aller Umfrageteilnehmer wohnen.

Die Wohlfühlfaktoren

„Das Anspruchsdenken ist merklich hoch“, erklärt Michael Pisecky, Geschäftsführer der s REAL, bei der Präsentation der Umfrageergebnisse. Abseits des Preises und der Lage herrscht als Kriterium der Wunsch nach einer Terrasse bzw. einem Balkon vor, also einer sogenannten „Freifläche“ (30%). Auf www.wohnnet.at sind Suchabfragen nach Terrasse und Balkon mittlerweile unangefochten auf Platz eins, merkt Richard Mauerlechner, Geschäftsführer der Wohnnet Medien GmbH, an. Pisecky: „Die Investition in eine Nachrüstung hinsichtlich Freifläche schlägt sich 1:1 auf die Wertsteigerung des Objekts durch“.

Mehr Platz

Die intelligente Raumaufteilung ist immer noch wichtig (30%), aber mit sinkender Tendenz (2015: 34%). Seit zwei Jahren werde auch das Bedürfnis nach mehr Wohnfläche wieder stärker: Für 26 Prozent ist dies wichtig (2012: 18%, 2015: 23%). Höhere Stockwerke mit Lift (8%) sind etwas besser nachgefragt als untere Stockwerke (6%); „letztere sind nicht mehr so verpönt“, so Pisecky, dies eröffne Chancen für die Erdgeschoßzonen.

Gefragt nach Wohnraum und (integrierter) Küche wollen insgesamt 38 Prozent diese beiden Räume in einem Zimmer, wobei sich 22 Prozent davon einen Kompromiss mit einem halb abgegrenzten Raum wünschen. 25 Prozent dagegen hätten diese zwei Räume gern komplett getrennt.

Urbanes Wohnen, ruhiges Schlafen

Schön soll die Immobilie sein (46%) und ruhig: Diese zwei Kriterien seien wichtiger als Energieeffizienz. 30 Prozent wollen, dass ihre Wohnung bzw. ihr Haus zwar urban liegt, jedoch ruhige Schlafbereiche hat. Für eine zentrale Lage würden aber immerhin 24 Prozent auf ihre Ruhe verzichten (2015: 16%).

„Auch die Lage einer Immobilie schlägt immer noch Energieeffizienz und niedrigen Heizwärmebedarf“, sagt Mauerlechner. Knapp ein Drittel der Befragten räumen  der Lage mehr Gewicht ein (2014: 24%, 2015: 27%). Logisch: An der Lage ist nicht zu rütteln, die  Energieeffizienz ist bis zu einem gewissen Grad beeinflussbar.

Interesse an Energieeffizienz sinkt

Mauerlechner: „Der Prozentsatz derer, die eine Immobilie aufgrund von schlechten energetischen Faktoren nicht kaufen oder mieten würden, selbst wenn sie sich in der gewünschten Lage befände, ist zwar auf 30 Prozent gestiegen – gegenüber 23 in 2014 und 26 in 2015. Mit heuer nur 40 Prozent sank auch der Prozentsatz derer, die angaben, dass Energieeffizienz zwar wichtig, aber kein Muss-Kriterium sei – 2014 waren es noch 53 Prozent“.


AutorIn:

Datum: 20.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.