Die Suche wird mobil(er)

Der private Wohnungssuchende wird anspruchsvoller: Mehr Service und Informationsmöglichkeiten sind gefragt. Die mobile Suche wird zum Standard, der 360°-Rundgang findet immer mehr Anhänger.

s REAL und Wohnnet führen jährlich eine gemeinsame große, repräsentative Wohnumfrage unter den Usern der Websites www.sreal.at und www.wohnnet.at durch. 2016 wurden erstmals Fragen zur Infrastruktur in der Nähe des neuen Zuhauses in die Wohnumfrage aufgenommen.

Die „Umgebungsskills“

Am wichtigsten sind hier Informationen zur öffentlichen Verkehrsanbindung (56% sehr wichtig, 18% wichtig), jedoch werden auch solche zu Lebensmittelgeschäften und Supermärkten von den meisten begrüßt. Auch Standorte von Bildungsstätten wie Schulen, Kindergärten und Universitäten, sowie Gesundheitsinstitutionen wie Ärzte oder Apotheken werden von der Mehrheit als (sehr) wichtig betrachtet.

Luftqualität muss gut sein

Überrascht zeigten sich Pisecky und Mauerlechner vom Interesse der Befragten an Informationen zur Luftqualität: 47 Prozent betrachten diese als sehr wichtig, weitere 31 Prozent als wichtig. Am wenigsten gefragt sind Daten zum Angebot von Kurzparkzonen, die Nutzung von „Öffis“ und Car-sharing gehören offenbar langsam zum guten Ton. Infos über Lebensphasen, Altersklassen, Bildungsniveau, Erwerbsstatus oder der Kaufkraft der Bewohner im Umfeld würde gut die Hälfte der Befragten als Ergänzung begrüßen, dem Rest sind sie mehr oder weniger gleichgültig.

Am besten gratis

Aber ein umfangreicher Report über Infrastrukturinformationen sollte nach Möglichkeit gratis sein: „75 Prozent der Userinnen und User sind nicht bereit, einen Geldbetrag dafür zu investieren“, erklärt Richard Mauerlechner, Geschäftsführer der Wohnnet Medien GmbH.

Der private Wohnungssuchende wird anspruchsvoller: Mehr Service und Informationsmöglichkeit setzen sich als Standard durch.

Apps, responsive Design als Muss

Die Gruppe der Personen, die mit mobilen Endgeräten Immobilien suchen, stellt auf www.wohnnet.at bereits 39 Prozent, davon sind immerhin neun Prozent älter als 60 Jahre. Mauerlechner: „Das lässt den Schluss zu, dass auch die ältere Generation verstärkt mobile Endgeräte nutzt”.

Immobilienplattformen und Makler müssten sich für die mobile Kommunikation durch Apps und responsive Design für diese Interessenten fit machen, ist Michael Pisecky, Geschäftsführer von s REAL, überzeugt.

360°-Rundgang hält Einzug

Zudem wäre mit dem Einsatz von modernen Technologien, wie dem 360°-Rundgang mit einer VR-Brille (Anm.: VR steht für „virtual reality"), die stolze 63 Prozent als hilfreich ansehen würden, bevor sie einen Besichtigungstermin vereinbaren, ein weiterer Bereich abgedeckt, um technikaffine, mobile Personen erreichen zu können. Bei der s REAL kommen derartige Brillen (im Bild) bereits zum Einsatz.


AutorIn:

Datum: 20.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.