Zementindustrie: Bilanz

Trotz schwächelnder Konjunkturentwicklung zieht die Zementindustrie positive Bilanz: Mit Entwicklung von kundenorientierten Speziallösungen sollen die Einsatzmöglichkeiten von Zement und Beton erweitert und neue Absatzmärkte erschlossen werden.

Gleicher Absatz – weniger Umsatz, lautet die Kurzfassung der Jahresbilanz 2012 für die heimische Zementindustrie. Mit einem Gesamtvolumen von 4,46 Millionen Tonnen ist die Zementproduktion im vergangenen Jahr gegenüber den Werten von 2011 (4,43 Millionen Tonnen) sogar leicht gestiegen, der Umsatz ist im selben Zeitraum aber um 4,7 Prozent auf 375 Millionen Euro zurückgegangen.

Importe drücken Preis

Ein Grund dafür liegt laut Rudolf Zrost, Vorstandsvorsitzender der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie (VÖZ), in einer Sortenverschiebung hin zu kostengünstigeren Zementprodukten.Als zweiten, wesentlich schwerwiegenderen Grund macht Zrost die Wettbewerbsverzerrung im gesamteuropäischen Markt namhaft: „Importe aus Italien, Deutschland und dem osteuropäischen Raum drücken den Preis für die heimischen Zementproduzenten (Grafik 1).


Vermeintlicher Bauaufschwung ist Wetterbericht
Die überdurchschnittliche gute Bauproduktion im Jahr 2012 – immerhin ein Plus von 6 Prozent bei den Bauinvestitionen – kam natürlich auch der Zementindustrie zugute, wodurch sie ihre Produktions- und Absatzmengen des Jahres 2011 halten bzw. leicht erhöhen konnte. Zrost warnt aber vor zu viel Euphorie: „Dieser vermeintliche Aufschwung der Bauwirtschaft ist zum überwiegenden Teil ein Wetterbericht. Durch den milden Winter konnten bereits im Jänner, Februar 2012 wieder die Bauarbeiten aufgenommen werden, gleichzeitig hatten wir einen extrem warmen und langen Herbst, wodurch teilweise bis kurz vor Weihnachten gebaut wurde. Eine um drei bis vier Monate verlängerte Bausaison bringt natürlich auch wesentlich mehr Bauvolumen.“ Das Wachstum in der Bauwirtschaft ist demzufolge in erster Linie die Folge der Verschiebung von Bautätigkeiten von einer Saison auf die andere.

Immerhin: Kleines Wachstum erwartet

Insgesamt sieht Zrost aber nur ein leichtes Wachstum des Bausektors, das sich realistisch betrachtet an das allgemeine Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent von 2011 auf 2012 annähert. So wird von den Wirtschaftsexperten für 2013 – auch infolge des späten Saisonstarts – eine Zunahme der Bauinvestitionen von lediglich 0,6 Prozent prognostiziert. Ein Zuwachs von über einem Prozent ist frühestens ab 2014 zu erwarten (Grafik 2).


Tiefbau – Hochbau - Wohnungsbau
Im vergangenen Jahr verzeichnete die Bauwirtschaft Zuwächse in allen Bereichen. Der Tiefbau konnte um 4,1 Prozentpunkte zulegen, „allerdings vom niedrigsten Ausgangsniveau seit rund zwei Jahrzehnten“, wie Zrost relativiert. Wesentlich besser erging es dahingegen dem Hochbau, der mit einem Plus von 7,7 Prozent deutlich über dem Tiefbau liegt. Entscheidend für die Entwicklung der Hochbaukonjunktur ist der Wohnungsbau, der im vergangenen Jahr auch deutlich vom Sanierungsbereich getragen war. Wohingegen die Neubauraten dem Bedarf deutlich hinterher hinkt.

„Wenn wir in den Städten eine Wohnungsnot vermeiden wollen, muss der Wohnbau in Zukunft deutlich angekurbelt werden“, so Zrost. Die Statistik gibt ihm Recht: Mit einer Bewilligungsrate von 37.654 Wohnungen laut Statistik Austria wurden 2012 um 4.555 weniger Wohnungen gebaut als in den beiden Jahren davor. Für 2013 rechnen die Experten der Statistik Austria mit rund 40.000 Fertigstellungen im Wohnbau. Der damit um mindestens 10.000 Einheiten unter dem tatsächlichen Bedarf von über 50.000 neuen Wohnungen im Jahr liegt. Eindeutiger Beweis für die Verknappung des Wohnungsmarktes im urbanen Raum sind die weiterhin rasant ansteigenden Kauf- und Mietpreise.


Innovations- und Forschungsoffensive
Innovative Produktlösungen und maßgeschneiderte Speziallösungen sind für VÖZ-Geschäftsführer Felix Friembichler der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg für die Zement- und Betonindustrie. Vor diesem Hintergrund wurde im vergangenen Jahr die Smart Minerals GmbH gegründet. Als gemeinsame Tochter von VÖZ und TU-Wien soll sie Wissenschaft und Wirtschaft näher zusammenbringen. Praxisrelevante Forschung und Ausbildung sowie eine optimale Nutzung der Forschungsergebnisse durch die Nähe zur Bauwirtschaft stehen im Mittelpunkt der Kooperation.

Forschung Energiespeicher Beton
Ein Langzeitforschungsprojekt ist beispielsweise das Thema Energiespeicherbeton. Die Kombination der Energiespeicherfähigkeit mit der thermischen Aktivierung des Massebaustoffes Betons eröffnet völlig neue Anwendungsmöglichkeiten. „Gebäude, die mit dieser Technologie ausgestattet sind, haben den Vorteil, dass sie sehr sparsam und daher mit alternativen Energieträgern betrieben werden können“, erläutert Friembichler. Durch den Einsatz von Solar- oder Photovoltaikanlagen können sie mehrere Wochen ohne Fremdenergieeintrag auskommen und weisen damit quasi Nullenergiestandard auf.

Einziger Nachteil: Aktivierte Decken haben eine schallharte Oberfläche, was sich nachteilig auf die Raumakustik auswirkt. „Deshalb untersuchen wir derzeit die Möglichkeiten des Einbaus von Schalldämmelementen aus mineralischen Baustoffen. Mit maximal einem Drittel der Deckenfläche sollte die Raumakustik wesentlich verbessert werden können“, stellt Friembichler erste Forschungsergebnisse in Aussicht.


Harmonisierung der europäischen Wirtschafts-, Energie- und Steuerpolitik
Im Hinblick auf Umweltschutz und Ressourcenschonung besitzt die Österreichische Zementindustrie Vorbildcharakter. „Die heimischen Zementwerke gehören schon heute zu den zu den CO2-effizientesten der Welt“, so Zrost. Gleichzeitig aber wird im jüngst von der EU veröffentlichten Grünbuch bis 2030 eine Emissionsminderung um 40 Prozent angepeilt, obwohl sich Großemittenten wie die USA, Kanada oder Russland ihrer Verpflichtungen vollständig entziehen.


Durch den Einsatz von rund 300.000 Tonnen Ersatzbrennstoffen – sprich Abfällen – spart die heimische Zementindustrie Heizöl und Kohle als Energieträger bei der Produktion ein. Ein wesentlicher Beitrag zur Müllvermeidung und zum sparsamen Einsatz von endlichen Ressourcen. „Im Zuge der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes eine höchst sinnvolle Maßnahme. Mit rund acht Euro Altlastensanierungsbeitrag pro Tonne Ersatzbrennstoff werden wir dafür aber vom Staat bestraft“, kritisiert Rudolf Zrost die zusätzliche Kostenbelastung, die beispielsweise im Nachbarland Deutschland nicht anfällt und daher einen wesentlichen Wettbewerbsnachteil für die heimischen Unternehmen mit sich bringt.


Allein im vergangenen Jahr machten die Altlastensanierungs-Beiträge rund 2,4 Millionen Euro aus. Dazu kamen noch rund 2,5 Millionen Euro Ökostromkosten und eine weitere Million an andern Energiesteuern. „Schon jetzt macht diese Kostenbelastung mehr als fünf Prozent des Nettoproduktionswertes der Branche aus“, kritisiert Zrost. Im Vergleich mit Österreich hat die deutsche Zementindustrie nicht einmal halb so viele Belastungen zu tragen. Deshalb fordert die Österreichische Zementindustrie dringend die Harmonisierung der europäischen Wirtschafts-, Energie- und Steuerpolitik. Nur dann sind zumindest europaweit faire Wettbewerbsbedingungen gegeben (Grafiken 3,4). (Tom Cervinka)

Cervinka/immonet.at © Cervinka/immonet.at

VÖZ-Geschäftsführer Felix Friembichler: Aktuelle Forschung bei Raumakustik.

VÖZ © VÖZ

Die Zementindustrie spürt den Preisdruck durch Exporte.

VÖZ © VÖZ

Das Wachstum - 2012 durch Schönwetter bedingt - bleibt, wenn auch niedrig, erhalten.

VÖZ © VÖZ

Die Industrie fordert neue Bedingungen bei Öko-Kosten.

VÖZ © VÖZ

. ..und wünscht sich eine europaweite Harmonisierung.


Autor:

Datum: 05.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.

Wien wächst rasant weiter, im letzten Jahr zogen rund 28.000 Menschen in die Bundeshauptstadt. Damit steigt die Misere auf den Wohnungsmarkt, wie auch der erste Wiener Wohnungsmarktbericht für das Jahr 2017, der heute von der Buwog und EHL im Architekturzentrum Wien präsentiert wurde, belegt. Fazit: der Nachfrageüberhang wird nicht gedeckt. Das hat steigende Mieten und Kaufpreise zu Folge.

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.

Die UBM macht weiter Tempo. Nach dem Pilot Tower in Krakau trennt sich der Immobilienentwickler im Zuge seines strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ gemeinsam mit seinem Joint Venture-Partner Warimpex für insgesamt 34 Millionen Euro von zwei Hotels in Katowice (PL) und Pilsen (CZ). In Österreich geht das Magna Logistik- und Betriebszentrum in Graz für 17 Millionen Euro an Palmira Capital Partners.

Die Re/Max Commercial Group geht unter die City Consulter. Ziel sei es, den Entscheidungsträgern abseits der Ballungszentren neue Ansätze zur Attraktivitätssteigerung der Innenstädte zu bieten, heißt es dazu aus dem Unternehmen. Ansprechen will man sowohl öffentlichen Entscheidungsträger als auch Wirtschaftstreibende. Bedarf gibt es jedenfalls: Die Verkaufsfläche reduziert sich kontinuierlich, der Handel ist und bleibt im Wandel.

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.