Zinshäuser als Anlage-Objekte

IVG-Marktreport "Investmentstandort Österreich": Die Flucht ins 'Betongold' ließ die Spitzenanfangsrendite für Zinshäuser seit der Jahrtausendwende von fünf Prozent auf inzwischen nur noch 1,4 Prozent sinken.

Ein in Österreich sehr begehrtes Anlageobjekt ist das Zinshaus. Mit insgesamt 15.070 Zinshäusern beträgt der während der Gründerzeit entstandene Anteil am Gesamtwohngebäudebestand Wiens gut zehn Prozent, wobei sich die meisten Zinshäuser im 15. bis 18. sowie im 2. und 3. Bezirk befinden. Laut Otto Immobilien liegt der Gesamtwert für das Wiener Zinshaussegment (Baujahr 1848 bis 1918) überschlägig bei etwa 30 Milliarden Euro, was einem Anteil von gut sieben bis acht Prozent am gewerblichen Wohnimmobilienvermögen Österreichs entspricht. Die Preisspanne für Zinshäuser jenseits des 1. Bezirks liegt bei 400 bis 2.500 Euro/m2, was einer Anfangsrendite zwischen 2,4 und 6,4 Prozent entspricht, Tendenz fallend. Für Zinshäuser im 1. Bezirk werden sogar Spitzenpreise von 3.350 bis 5.480 Euro/m2 bezahlt, wodurch sich eine Anfangsrendite von 1,4 Prozent bis 3,5 Prozent ergibt. Dieses Anlagesegment ist daher vor allem für Anleger attraktiv, die einen stabilen Cash-Flow suchen und über genügend Eigenkapital verfügen. Gut 90 Prozent aller Käufe werden mit Eigenkapital bestritten. Aufgrund der nur kleinen Anlagevolumina von durchschnittlich 1,8 bis 2,1 Millionen Euro je Transaktion eignet sich dieses Segment vor allem für Privatanleger, zumal der Erwerb eines Zinshauses häufig auch eine emotionale Komponente beinhaltet. Dies schlägt sich in einem Umsatzanteil von 71 Prozent von Privatanlegern und Entwicklern nieder, so der Marktreport "Investmentstandort Österreich" des Immobilien- und Infrastrukturinvestors IVG.


Trotz der geringen Renditen erlebten Zinshäuser seit Beginn der Wirtschaftskrise 2008 einen Boom. Das Transaktionsvolumen fiel mit durchschnittlich rund einer Milliarde Euro in den letzten drei Jahren nur 40 Prozent geringer aus als das durchschnittliche Gewerbeinvestmentvolumen. Mangels sicherer alternativer Kapitalanlagemöglichkeiten 'parkten' in den letzten Jahren immer häufiger auch institutionelle Anleger (Stiftungen) sowie Anleger aus dem Finanzsektor ihr Kapital in Zinshäusern, um den Werterhalt ihres Kapitals zu sichern. Die Flucht ins 'Betongold' ließ die Spitzenanfangsrendite für Zinshäuser seit der Jahrtausendwende von fünf Prozent auf inzwischen nur noch 1,4 Prozent sinken. Der größte Teil des Bestandes an Zinshäusern befindet sich in Händen von Privatanlegern und steht nicht zum Verkauf.

IVG Research © IVG Research

Zinshausinvestments


Autor:

Datum: 03.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.