Dynamik am Zinshausmarkt: Nächste Rekorde in Greifweite

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.

Für die ersten sechs Monate meldet Geschäftsführer Gerhard Hudej ein zweistelliges Plus beim Transaktionsvolumen (11,65 %) auf satte 901 Millionen Euro – Share-Deals nicht mit eingerechnet. Bundesweit haben damit 382 Liegenschaften (plus 12, 3 %), darunter auch Neubauten, den Besitzer gewechselt.

Als wichtigste Käufergruppen sind der Analyse zufolge vor allem gewerbliche Player mit 222 Objekten in Erscheinung getreten: gefolgt von privaten – in Summe 124 Häuser – und institutionellen Investoren mit 19 Ankäufen sowie Stiftungen mit 17 Deals. Beim Verkaufsranking steht der private Sektor mit 196 Liegenschaftsveräußerungen an der Spitze. 141 Objekte wurden zwischen Jänner und Juni von Firmen verkauft.

Fokus auf Wiener Außenbezirke

Hauptmarkt ist und bleibt Wien, wo die Hudej Zinshausmakler 208 Transaktionen zählten; mit einem Volumen von gut 654 Millionen Euro. Bis Jahresende sollen hier rund 1,3 Milliarden bewegt werden. Die Nachfrage nach innerstädtischen Liegenschaften reißt nicht ab – das Angebot schon: Darum würden immer mehr potenzielle Käufer auch Objekte außerhalb des Gürtels ins Visier nehmen, so Hudej. Vor allem im 16. und 15. Bezirk sei das Geschäft bisher gut gelaufen. Die höchsten Transaktionsvolumina seien aber weiterhin in den Citylagen zu erwarten.

fotodienst.at/Sarah-Maria Kölbl © fotodienst.at/Sarah-Maria Kölbl

Den rot-weiß-roten Zinshausmarkt in Blick: Roman Streicher (Hudej Zinshausmakler, Geschäftsführer Steiermark, links im Bild), Gerhard Hudej (GF, in der Bildmitte) und Andreas Gressenbauer (Geschäftsführer Salzburg) über die aktuellen Entwicklungen auf dem Zinshausmarkt.

Entwicklung in Salzburg und Graz

Auch in die Bundesländer ist Bewegung hineingekommen – und dort vor allem in die Landeshauptstädte. Salzburg, das neben Wien die meisten internationalen Investoren lockt, präsentiert sich laut Hudej Salzburg-Geschäftsführer Andreas Gressenbauer als kleiner aber feiner Markt, der sich insbesondere auf die Innenstadt der Salzachmetropole konzentriere. In Summe konnte im gesamten Bundeland bei insgesamt nur 14 Deals ein Volumen von 90 Millionen Euro erzielt werden. Ein Blick in die Steiermark, wo bei Transkationen bis dato rund 30 Millionen Euro geflossen sind, zeigt sich ein ähnliches Bild. Graz beherrscht die Marktbewegungen, wie Roman Streicher, Steiermark-Geschäftsführer von Hudej Zinshausmakler, zusammenfasst. Dort würden vor allem die westlichen Stadtbezirke dank Renditen von bis zu 4,5 % stärker in den Fokus rücken. Auch Oberösterreich performt, wo 25,4 Millionen Euro bei 35 Transaktionen bewegt worden sind.

Neue Hudej-Dependance in Linz

Ins Oberösterreichgeschäft wird Hudej Zinshausmakler künftig direkt einsteigen. Gerhard Hudej eröffnet in Linz in Bälde die vierte Dependance. Ein Grund: „Die Investoren gehen aus Wien hinaus, wir gehen mit.“ Aus Wien, Salzburg und Graz heraus hat Hudej Zinshausmakler bis dato Transaktionen im Wert von rund 200 Millionen Euro aktiv begleitet. Bis Jahresende will man die 300er-Marke knacken und sich damit bei einem geschätzten Marktvolumen von rund zwei Milliarden Euro einen Marktanteil von 15 Prozent auf dem Zinshausmarkt sichern.


AutorIn:

Datum: 14.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.