Plus City Pasching baut aus

Oberösterreichs größtes Shoppingcenter wird ausgebaut. Das Besondere: In Zukunft werden täglich rund 20.000 Besucher ein Shoppingerlebnis wie unter freiem Himmel genießen können. Möglich macht das ein aufwendiges Dach aus Glas und Stahl. Die Fertigstellung aller Zu- und Ausbauten ist für März 2016 geplant.

Wolfstudios.at © Wolfstudios.at

Die Plus City Pasching wird um rund 20.000 Quadratmeter Verkaufsfläche erweitert.

Seit mehr als 25 Jahren ist das Einkaufszentrum mit seinen rund 200 Betrieben – von Bekleidung über Gastronomie bis hin zu einem Kino- und Bowlingcenter – in Betrieb. Nun wird es um rund 20.000 Quadratmeter Verkaufsfläche erweitert. Das verbindende zentrale Element zwischen Alt- und Zubau soll dabei eine tageslichtdurchflutete Mallanlage mit einer Grundrissfläche von rund 4.000 Quadratmetern und einem großen Kuppeldach bilden, an der Nordseite ist ein Platz in Verbindung mit dem Palmenplatz geplant.

renderwerk.at © renderwerk.at

Shoppen wie im Freien

So wird das neue Einkaufszentrum an der Kremstal Straße im Zubau mittig über drei Geschoße angeordnet sein und eine Kuppelhöhe von 13 Metern aufweisen, die Spannweite der kleinen Tonnenkuppel ist ebenfalls mit 13 Metern bemessen, die der großen mit 22 Metern. Mit der Errichtung der komplexen Dachkonstruktion wurde die Unger Steel Group betraut, die auch für vier Fußgeherbrücken und eine neue Straßenbahnstation in unmittelbarer Umgebung verantwortlich zeichnet. Markus Aumair, Geschäftsführer der Plus City Pasching: "Mit der Unger Steel Group wissen wir unser Projekt in besten Händen". So werden die Besucher in Zukunft unter dem Dach, welches aus 6.400 Quadratmeter Glas und 1.200 Tonnen Stahl gebaut wird, ein Shoppingerlebnis fast wie im Freien - jedoch ohne Regen, Wind oder Hitze - genießen können.

Besser erreichbar

Gebaut werden soll natürlich möglichst zügig, bereits im Frühjahr 2016 ist die Fertigstellung geplant. Josef Unger, Geschäftsführer der Unger Steel Group: "Es ist uns stets ein großes Anliegen Neu-, Um- oder Zubauten in kürzest möglicher Zeit fertigzustellen, damit sich unsere Kunden auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können." Um genügend Platz für den Zubau zu schaffen, wird das Parkhaus an der Kremstal Straße, ein Hauptverkehrspunkt in Pasching, abgerissen und durch eine neue Garage in der Pluskaufstraße ersetzt. Eine neue Verkehrserschließung der Umfahrungsstraße im Westen und die gerade im Bau befindliche Straßenbahntrasse Linz-Traun im Osten sollen die Plus City Pasching außerdem in Zukunft noch bequemer und schneller erreichbar machen.


AutorIn:

Datum: 15.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.