Im Spannungsfeld Stadt

Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Innovation: Die großen Fragen finden künftig – fast – nur mehr „Stadt“, so der Nucleus einer aktuellen Studie, die das Zukunftsinstitut gemeinsam mit den Architekten von GRAFT erarbeitet hat. Der „Futopolis“-Report wurde heute publiziert.

Ein klares eins zu null für die Stadt – ein Ergebnis der Studienautoren, das nicht unbedingt überrascht. Neu ist nur das schiere Tempo mit der Ballungsräume Potenziale bündeln: Die Stadt bleibt auf der Überholspur, wird im digitalen 21. Jahrhundert aber noch schneller. Der Flächenstaat kommt weiter unter Druck. Welche Konsequenzen sich daraus für Stadtentwicklung, Verwaltung oder Infrastruktur ergeben, wohin sich Unternehmen entwickeln sollen – und zwar buchstäblich – und worauf sich Gesellschaften, die im Bann des Megatrends "Urbanisierung" stehen, gefasst machen müssen, haben die Forscher detailliert analysiert. Auch der einen großen Frage weicht „Futopolis“ nicht auch: Was wird aus dem ländlichen Raum?

Stadt als kreativer Hub

Der Report versteht sich hier als Ideenlieferant. Planer urbaner wie ländlicher Regionen können aus einem breiten Fundus an Themen, präsentiert in Großkapiteln, schöpfen. Städte werden darin einerseits als Machtzentren einer vernetzten Welt identifiziert, die sowohl der Wissenschaft wie auch der Wirtschaft als Kreativlabor und Netzwerkpool dienen. Andererseits versucht „Futopolis“ den Heimatbegriff neu zu verorten und ländlichen Sehnsuchtsorten auf die Spur zu kommen.

Mobilität und Wohnen neu denken

Die Studie versucht auch in der Mobilitätsdebatte neue Wege zu beschreiten. Diese soll laut Studie vor allem auf Nachhaltigkeitskriterien ausgerichtet werden. Dabei wird das Transportmittel zweitrangig, der Nutzer rückt in den Vordergrund. Auch die Wohnraumplanung findet ausreichend Platz. Thematisiert werden Konzepte der Nachverdichtung, modulare Wohnsysteme und Entwürfe zum Microwohnen.


AutorIn:

Datum: 13.02.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Der Aufsichtsrat der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft hat Daniel Folian einstimmig zum neuen Finanzvorstand bestellt. Mit Jahresbeginn 2018 tritt er die Nachfolge von Georg Folian an, der aus dem Vorstand ausscheidet.

Die Immobilienfachfrau wechselt in eine neue Rolle. Nach einigen Jahren in der Leitung eines großen Immobilienunternehmens ist sie mit viel Frauenpower und dem „Denich Real Immobilienservice“ am Start.

Wie der Immobilienkonzern mitteilt, werde der CEO das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum Jahreswechsel, spätestens aber zum 31. März 2018 aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Nachfolger wird Andreas Quint.

Wie seit heute bekannt ist, hat der Aufsichtsrat der Wienerberger AG die Mandate für den Vorstandsvorsitzenden Heimo Scheuch und CFO Willy Van Riet (links im Bild) um fünf Jahre verlängert. Die Funktionsperiode wäre für beide mit 1. April 2018 abgelaufen.

Erst zu Jahresbeginn war Christoph Schäffer an die Spitze der NOE Immobilien Development AG (NID) gerückt, jetzt meldet das Unternehmen, dass der Vorstandsvorsitzende per 28. Februar 2018 aus dem Konzern ausscheiden wird. Die Neuausschreibung soll zeitnah erfolgen.

Gregor Zentner-Gröbl leitet ab sofort die Abteilung Technik, Planung und Bau der 6B47 Real Estate Investors AG. Beim Immobilienentwickler soll der Baumanger die geplante Expansion weitreichend mitgestalten.

Sorin Scurtu ist neuer Teamleiter für den Bereich Geschäftsflächen. Unter seiner Führung soll die Vermittlung von Fachmärkten und Einkaufszentren verstärkt in Angriff genommen werden.