Betreutes Wohnen: Antwort gegen das Alleinsein im Alter

Das Altsein als Angstmacher? Laut einer aktuellen Studie des market instituts im Auftrag des auf die Generation 50 plus abzielenden Bauträgers Silver Living scheint dieser Schluss zulässig. Lösung gegen die Vereinsamung in späteren Jahren: Betreute Wohnformen für Best Ager.

Silver Living © Silver Living

Die westlichen Gesellschaften ergrauen, das erzeugt von Jung bis Alt Unbehagen, so Studienautor Werner Beutelmayer. Dem Ausstieg aus dem Berufsleben sehen bereits zwei Drittel der befragten Österreicher ängstlich entgegen, folgert er aus dem nun vorliegenden Zahlen. Besonders Singles – eine steigende Größe in urbanen Räumen – würden besonders pessimistisch auf ihren Lebensabend blicken. „Gesundheitliche Probleme, zu wenig Freunde und Bekannte sowie keinen Partner zu haben sind die dominierenden Ängste bei älteren Personen“, so der Chef vom market institut vor Journalisten. Dabei mache es fast keinen Unterschied aus, ob die Befragten 60 oder bereits 70 Jahre alt sind.

Soziale Interaktion stärken

Das immer größer werdende Heer an Älteren, dem eine immer kleinere Zahl an Leistungsträgern gegenüber stehe, belaste nicht nur die Sozialsystem sondern auch das menschliche Mit- und Füreinander. Für Silver Living-Chef Walter Eichinger eine Herausforderung, die aber gelöst werden können. „Betreutes Wohnen, wie wir es sehen, ist auch ein Angebot, um soziale Kontakte im Alter pflegen zu können.“

apa/Ludwig Schedl © apa/Ludwig Schedl

Werner Beutelmeyer (Geschäftsführer market Institut), Josef Pühringer (Landesobmann OÖ Seniorenbund) und Walter Eichinger (Geschäftsführer Silver Living).

Das neue Formen des Zusammenwohnens nicht nur diskutiert, sondern auch seitens der Politik gefördert werden sollen, steht auch Sicht des oberösterreichischen Seniorenbundes außer Frage. Deren Landesobmann Josef Pühringer, der erst ist im Frühling 2017 das Amt des Landeshauptmannes von Oberösterreich zurückgelegt hat, fordert dazu Sicherheit auf allen Ebenen ein. Neben dem klassischen Sicherheitsbedürfnis und einem abgesicherten Gesundheitssystem sei dazu auch die Lebensqualität mit hineinzunehmen. „Die Mehrheit der Senioren von heute ist bis ins hohe Alter aktiv und will am gesellschaftlichen Leben teilhaben“, so der Seniorenvertreter. Daher sei es wichtig, ihnen nicht nur ein verlässliches, soziales Netz anzubieten, sondern sie auch Gemeinschaft erleben zu lassen.

Betreutes Wohnen als vorstellbare, gemeinschaftsfördernde Alternative

Viele Befragten sind im neuen Denken, dass sich in neuen Wohnlösungen niederschlägt, bereits zuhause: So liebäugeln 32 Prozent mit dem Modell Betreutes Wohnen. Jene, die das Thema Angst bereits jetzt packt, sind zu einem noch höheren Prozentsatz interessiert. Wie die Studie ebenfalls ermittelt hat, kennen neun von zehn Österreichern den Begriff „Betreutes Wohnen“. Davon haben sich bereits 41 Prozent über diese mögliche Wohnsituation informiert. Drei Viertel können sich vorstellen, Betreutes Wohnen im Alter zu nutzen, bei alleinstehenden Menschen sind es bereits acht von zehn. „Dass die Betreuung im eigenen Haus natürlich die optimalste Variante im Alter ist, ist verständlich und nachvollziehbar. Kann dies aber nicht mehr gewährleistet werden, stehen das Betreute Wohnen oder die Betreute Wohngemeinschaft im Vordergrund“, so Beutelmeyer.


AutorIn:

Datum: 23.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Diskutieren, simplifizieren, neu bewerten und Empfehlungen ableiten: Austrian Standards und die Bundesinnung Bau sind angetreten, Bauregeln zu vereinfachen und weitere Verbesserungen im Baubereich zu erzielen. Jetzt liegt der erste Zwischenbericht des gemeinsam initiierten „Dialogforum Bau Österreich“ vor – mit den erwarteten Widersprüchen, wie der Arbeitskreis meldet. Diese sollen nun in Phase zwei ausgeräumt werden.

Blauer Himmel, frühlingshafte Temperaturen, Gastgartenwetter: Auch wenn heute kaum einer an Schnee und Frost denken will – die kalte Saison steht in den Starlöchern. Worauf Betriebe, Hausverwaltungen und Herr und Frau Österreicher in Sachen Winterdienst achten sollen, hat Christian Höbinger, Chef von Anlagen Service System (A.S.S.) in einer Fünf-Punkte-Check-List zusammengefasst. Sein Credo: Sich in Sachen Schneeräumung nicht aufs Glatteis begeben!

Mit dem Spätherbst steigt, so verrät es der schnelle Blick in den einschlägigen Blätterwald, wieder der Zahl der Dämmerungseinbrüche. Der wachsende Wunsch nach mehr Sicherheit ist in der Bevölkerung ist aber mittlerweile an keine Jahreszeit oder Lage gebunden – ob zu Recht oder zu Unrecht, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Doch das Thema boomt: der elektronische Sicherheitsanbieter Telenot will jetzt mit einem neuen Schulungsprogramm u.a. die Planungs- und Bauprofis in Sachen Einbruch- aber auch Brandmelde und Zutrittskontrolltechnik auf den Letztstand bringen.

Mit „Digital Plan & Design“ – einem smarten und vor allem schnellen Aufzug-Online-Planungstool für die Architekten- und Planerszene – geht Schindler an den Start. Das kostenlose Hilfswerkzeug ist laut Lifthersteller für alle Normen sowie regionale Bauordnungen ausgelegt. Freigeschaltet wird dieser Tage. Einer der ersten Testmärkte ist Österreich.

Das eigene Haus online planen und einrichten – das ging bei Vario-Haus schon bisher: Nun launcht der niederösterreichische Fertighaushersteller ein smartes Kostentool, das eine erste, möglichst genaue Preisschätzung, erlaubt – ohne vorher mit einem Bauberater in Kontakt treten zu müssen.

Sie soll laut Walter Eichinger eine neue Guideline zur Orientierung im Hochbau und bei der Immobilienentwicklung sein – die „Normensammlung Immobilienprojektentwicklung – die wichtigsten 14 Normen auf einen Blick“ – frisch herausgegeben vom Austrian Standards Institute.

Da Fenster einen bedeutenden Kostenbestandteil im Wohnbau darstellen, lohnt sich ein Blick nicht nur auf die Erstinvestition, sondern auf alle im gesamten Lebenslauf anfallenden Aufwendungen. Im Rahmen einer aktuellen Potenzialanalyse „Fensterwerkstoffe im Vergleich“ wurde deshalb erhoben, welche Fenster im Wohnbau am ökonomischsten und nachhaltigsten sind.

MeineRaumluft.at spricht von besorgniserregenden Ergebnissen in seiner umfangreichen Büroluft-Messung. Schlechte Luftqualität begünstigt negative Auswirkungen auf Arbeitsleistung und Krankenstandstage.