Das Büro im Farbencheck - was passt und was nicht

Farben machen munter und müde. Sie spornen an und besänftigen. Diese Erkenntnis existiert ebenso lange wie die Farben selbst. Für das Bürointerieur ist Grau immer noch der erklärte Favorit, gepaart mit einzelnen Farbakzenten.

Farben machen munter und müde. Sie spornen an und besänftigen. Diese Erkenntnis existiert ebenso lange wie die Farben selbst. Für das Bürointerieur ist Grau immer noch der erklärte Favorit, gepaart mit einzelnen Farbakzenten.

Grau neutralisiert

Grau wird als Übergang von Schwarz auf Weiß eine Nichtfarbe definiert, die neutral wirkt und nicht bestimmend. Das Vorurteil gegenüber Grau als schlichte Langeweile besteht zu unrecht, denn das menschliche Auge kann über fünfhundert verschiedene Grautöne wahrnehmen. Gerade in der direkten Arbeitsumgebung sollte man nicht mit starken Farben arbeiten: Die Arbeitsfläche, entlang welcher sich die Augen ständig bewegen, sollte so neutral wie möglich sein, damit sich die Augen beim angestrengten Lesen und Arbeiten zwischendurch wieder entspannen können.

Nach Ansicht des Chefdesigners Cornelius Müller Schellhorn des deutschen Büromöbelherstellers König + Neurath sollten sich die Büromöbel in Relation zum Rest der Büroausstattung zurücknehmen. Er ist der Meinung, dass Dinge immer in ihrem Anwendungszweck zu sehen seien. Grau sei daher die perfekte Alternative, denn Schwarz böte zuviel Kontrast und Weiß reflektiere zu stark.

Dezente Akzente

Andere, dominantere Farben kommen im Vergleich dazu an anderer Stelle zum Zug. Einrichtungsgegenstände, mit denen man nicht ständig Blickkontakt hat, können sich durchaus einer selbstbewussten Farbpalette bedienen. Dazu gehören Bürostühle, einzelne Stauraumelemente oder auch Bodenbeläge wie Teppiche, Linoleum oder ähnliches. In der Kombination mit Grau, das mit einer gewissen Eleganz und Zurückhaltung den Grundfarbton angibt, treten die "farbigen" Elemente in den Vordergrund. Sehr gerne wird auch Grau mit verschiedenen Holztönen kombiniert, die dem nüchternen Farbton die gewisse Kühle nehmen.


Die folgende Tabelle zeigt, welche Farben sich für die Gestaltung großer Flächen eignen oder nicht:

Farbe

an Boden

an Wand

an Decke

als Akzent

weiß

befremdend, sauber

neutral, steril, nackt leer kontrastierend

gelb

leicht anregend leichtend fokussierend
orange motorisch warm anregend Eyecatcher
rosa zu zart aggressionsmindernd tröstend nicht geeignet
rot aufrührerisch aggressiv, sich annähernd

beunruhigend, belastend

Aktivitäten auslösend
braun erdig, robust sicher, eng abdeckend neutral
grün erholsam ausgleichend natrülich bewusst
blau vertiefend kühl, positiv, beruhigend bedrückend ausgleichend
grau neutral langweilig undefiniert unbrauchbar
schwarz abstrakt verliesartig lochartig,
bedrückend
als Hintergrund


© Brillux

Decke max. 70-85%
Wand max. 50-65%
Boden max. 20-40%
Geräte max. 20-50%

Autor:

Datum: 02.09.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einrichtung

Der laufende Betrieb von Bürobeleuchtung verursacht mehr Kosten, als die Anschaffung. 50 Prozent der Stromkosten entfallen in Büros auf die Beleuchtung.

Die Lichtfarbgestaltung ist eine Komponente der Lichtplanung, die an Bedeutung gewonnen hat. Je nach Farbtemperatur fördert Beleuchtung Konzentration oder Munterkeit oder sorgt für eine neutrale Farbwiedergabe.

Das Ergebnis des Halogenlampen-Testes vom Verein für Konsumenteninformation zeigt, dass nicht nur die Lichtausbeute sehr enttäuschend ist, sondern auch der Stromverbrauch sehr hoch ist

Lange Lebenszeit, hohe Energieeffizienz und die Robustheit machen LED-Leuchten auch für den Büroeinsatz zunehmend interessant. Wobei diese noch sehr teuer und noch nicht so energieeffizient sind.

Flexible Wandsysteme oder Glasgangwände erhöhen die planerische Flexibilität oder erhellen das Büro dank mehr Transparent. Dem stehen etwas höhere Kosten im Vergleich mit anderen Wandlösungen gegenüber.

Rondo ist eines der erfolgreichsten Sitzmöbel aus dem Hause Bene. Zum alljährlichen Designwettbewerb des Unternehmens wurden österreichische Designer und Architekten eingeladen, dieses zweckzuentfremden

Auch wenn Energie-Effizienz im Büro eher ein Marketing-Gag ist und dieses Thema gerade in Mode ist: Immobilienentwickler, Architekten, Baufirmen und Experten sind davon überzeugt, dass am grünen Büro kein Weg vorbeiführt und diesem die Zukunft gehört.