Bürotypen

Servicierte Büros sind flexibler und günstiger als herkömmliche Mietbüros. Am besten eigenen sie sich für Unternehmen die flexibel bleiben wollen, um auch in Wachstumsphasen das nötige Platzangebot zu haben flexible Mietvarianten ermöglichen jedes Wachstum.

Eine repräsentative Geschäftsadresse in Wien, keine Investitionskosten und Maklergebühren sowie modernste Kommunikationsinfrastruktur. Ob klassische Bürofläche, serviciertes, virtuelles, oder projektbezogenes Büros – alle Ansprüche werden abgedeckt.

Nackte Büroflächen

Wer keinerlei Einrichtung, dafür aber viel Fläche benötigt, ist mit einer klassischen Bürofläche von 250 bis 1000m2 gut beraten. Die Ausstattung ist variabel (unter anderem Klimaanlagen), zusätzliche Infrastruktur- und Serviceleistungen (Konferenzzentrum, Business-Lounges, Post- und Telefonservice) können wie bei den anderen Bürotypen optional in Anspruch genommen werden.

Bena © Bena

Servicierte Büros

Servicierte Büros – mit oder ohne Möbel – stehen bereits ab einer Größe von 10m2 bereit. Alle Büros sind (auf Wunsch) komplett möbliert und verfügen über eine vorinstallierte hochmoderne Kommunikationsinfrastruktur. Neben dem breiten Spektrum an In-House-Zusatzleistungen wie Reinigung, Post und IT-Service, unterstützt ein mehrsprachiges Front-Office beim Kundenempfang sowie der Übernahme von Telefondienstleistungen. Neben den Infrastrukturvorteilen die den Standards von großen Unternehmen entsprechen, können Konferenz-, Seminar- und Schulungsräume sowie steuerliche und buchhalterische Beratung bei der Gründung von Unternehmen und Niederlassungen flexibel, je nach Bedarf in Anspruch genommen werden.

Bena © Bena

Projektbüros

Für zusätzlichen Büroraumbedarf besteht immer Notwendigkeit. Sei es für Projektteams, für das Erstellen vertraulicher Unterlagen, oder für eine Zeitüberbrückung während der Renovierung der eigenen Räumlichkeiten. Voll ausgestatte Tagesbüros können je nach Bedarf stunden-, tage- oder eben auch projektweise genutzt werden. Die Raumeinteilung ist flexibel, provisionsfrei und je nach Bedarf auch verlängerbar (1 Woche bis 3 Jahre).Projektbüros sind bereits ab 10m2 bis zu einer Größe von 1000m2 verfügbar.

Bena bietet auf fünf Standorten in Wien flexible Bürolösungen an, aus denen man „seine“ Adresse frei wählen kann. Für Geschäftstermine oder Veranstaltungen stehen attraktive Konferenz-, Lounge- und Besprechungsräumlichkeiten, sowie auf zwei Standorten eine Dachterrasse zur Verfügung. Büros können bereits ab einer Größe von 10m2 angemietet werden. Je nach Geschäftsentwicklung kann auch auf ein größeres Büro erweitert werden.

Erfahren Sie mehr über Büroangebote an Bena Standorten!

Bena © Bena

Virtuelle Büros

Für all jene die sich selbständig machen möchten, aber noch kein eigenes Büro haben, ist das virtuelle Büro die perfekte Lösung. Die Bürokosten passen sich an die jeweilige Geschäftsentwicklung an. In der Gründungs- bzw. Aufbauphase eines Unternehmens ist das teure Anmieten und Ausstatten eines eigenen Büros nicht zwingend notwendig. Vor allem für EPUs oder Home Office User eignet sich ein virtuelles Büro als Alternative zu den klassischen Bürolösungen. Zur eigenen Geschäftsadresse, dem mehrsprachigen Telefonservice für eingehende Anrufe und der Postbearbeitung, kommen auch alle zusätzlichen Vorteile eines Business Centers:

  • Nutzung von voll ausgestatteten Tagesbüros
  • Eine eigene exklusive Firmenanschrift anstelle der Wohnadresse
  • Mehrsprachiges Telefonservice, wenn man selbst gerade keine Zeit hat
  • Die Möglichkeit bei Bedarf Besprechungsräumlichkeiten, Dachterrassen, Lounge-Bereich, Küche, etc. in Anspruch zu nehmen
  • Vorerst keine Investitionen in Möbel, Sekretariat, etc.
  • Repräsentativer Auftritt/Adresse ohne Bürokosten, für Kundentermine
  • Ein Upgrade auf ein fixes Büro ab 10m2 ist jederzeit möglich – ohne Änderung der Firmenadresse oder Telefonnummer.
Bena © Bena

Ein virtuelles Büro ist aber auch die ideale Lösung für größere Unternehmen, die einen Firmensitz außerhalb von Wien, bzw. im Ausland haben und eine Niederlassung/Filiale in Wien eröffnen möchten. Der Ausbau des Netzwerks erfolgt nahezu automatisch und impliziert somit einen professionellen Auftritt nach außen.

Die fünf Bena-Standorte in Wien stellen exklusive Geschäftsadressen dar, die vom jeweiligen Mieter für seine Visitenkarte, die Geschäftspapiere, bis hin zur Webseite genutzt werden können. Auf Wunsch wird sein Logo im Eingangsbereich des jeweiligen Bena Standortes angebracht.

Informieren Sie sich mehr über virtuelle Büros an Bena Sandorten!


Autor:

Datum: 07.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Passend zum Christkind legt der Gebäudeverwalter ein Service-Goodie unter den Baum. Rustler will damit Bauträgern schon von Projektbeginn an organisatorisch unter die Arme greifen und diese dementsprechend entlasten, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

Diskutieren, simplifizieren, neu bewerten und Empfehlungen ableiten: Austrian Standards und die Bundesinnung Bau sind angetreten, Bauregeln zu vereinfachen und weitere Verbesserungen im Baubereich zu erzielen. Jetzt liegt der erste Zwischenbericht des gemeinsam initiierten „Dialogforum Bau Österreich“ vor – mit den erwarteten Widersprüchen, wie der Arbeitskreis meldet. Diese sollen nun in Phase zwei ausgeräumt werden.

Blauer Himmel, frühlingshafte Temperaturen, Gastgartenwetter: Auch wenn heute kaum einer an Schnee und Frost denken will – die kalte Saison steht in den Starlöchern. Worauf Betriebe, Hausverwaltungen und Herr und Frau Österreicher in Sachen Winterdienst achten sollen, hat Christian Höbinger, Chef von Anlagen Service System (A.S.S.) in einer Fünf-Punkte-Check-List zusammengefasst. Sein Credo: Sich in Sachen Schneeräumung nicht aufs Glatteis begeben!

Mit dem Spätherbst steigt, so verrät es der schnelle Blick in den einschlägigen Blätterwald, wieder der Zahl der Dämmerungseinbrüche. Der wachsende Wunsch nach mehr Sicherheit ist in der Bevölkerung ist aber mittlerweile an keine Jahreszeit oder Lage gebunden – ob zu Recht oder zu Unrecht, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Doch das Thema boomt: der elektronische Sicherheitsanbieter Telenot will jetzt mit einem neuen Schulungsprogramm u.a. die Planungs- und Bauprofis in Sachen Einbruch- aber auch Brandmelde und Zutrittskontrolltechnik auf den Letztstand bringen.

Mit „Digital Plan & Design“ – einem smarten und vor allem schnellen Aufzug-Online-Planungstool für die Architekten- und Planerszene – geht Schindler an den Start. Das kostenlose Hilfswerkzeug ist laut Lifthersteller für alle Normen sowie regionale Bauordnungen ausgelegt. Freigeschaltet wird dieser Tage. Einer der ersten Testmärkte ist Österreich.

Das eigene Haus online planen und einrichten – das ging bei Vario-Haus schon bisher: Nun launcht der niederösterreichische Fertighaushersteller ein smartes Kostentool, das eine erste, möglichst genaue Preisschätzung, erlaubt – ohne vorher mit einem Bauberater in Kontakt treten zu müssen.

Sie soll laut Walter Eichinger eine neue Guideline zur Orientierung im Hochbau und bei der Immobilienentwicklung sein – die „Normensammlung Immobilienprojektentwicklung – die wichtigsten 14 Normen auf einen Blick“ – frisch herausgegeben vom Austrian Standards Institute.

Da Fenster einen bedeutenden Kostenbestandteil im Wohnbau darstellen, lohnt sich ein Blick nicht nur auf die Erstinvestition, sondern auf alle im gesamten Lebenslauf anfallenden Aufwendungen. Im Rahmen einer aktuellen Potenzialanalyse „Fensterwerkstoffe im Vergleich“ wurde deshalb erhoben, welche Fenster im Wohnbau am ökonomischsten und nachhaltigsten sind.

MeineRaumluft.at spricht von besorgniserregenden Ergebnissen in seiner umfangreichen Büroluft-Messung. Schlechte Luftqualität begünstigt negative Auswirkungen auf Arbeitsleistung und Krankenstandstage.