Bürolayouts

Hat man sich für eine Büroform entschieden, geht es daran, die einzelnen Räume passend einzurichten und gestalten. Ein praktischer Leitfaden dafür sind die klassischen Layout, die die verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten darstellen.

Hat man sich für eine Büroform entschieden, geht es daran, die einzelnen Räume passend einzurichten und gestalten. Ein praktischer Leitfaden dafür sind die klassischen Layout, die die verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten darstellen. Ausgehend von der Basis mit einer Zweierbelegung werden die verschiedenen Varianten aufgrund ihrer signifikanten Anordnung als Buchstaben beschrieben, nicht zuletzt auch deshalb, um die Kommunikation darüber maßgeblich zu erleichtern. Der Angesprochene hat sofort ein Bild vor sich und kann sich den Raum vorstellen.

Die Layout-Typologien

Blaha © Blaha

Das Y
Zwei Tische stehen blockweise direkt aneinander grenzend, entweder zum Raum hin oder zum Fenster hin orientiert. Es handelt sich um zwei gleichberechtigte Arbeitsplätze, bei denen die Kollegen einander zugewandt sind und leicht kommunizieren können. Bei Orientierung ins Rauminnere müssen Maßnahmen gesetzt werden um die Umgebungshelligkeit zu steuern. Bei Orientierung zum Fenster ist der Nachteil der, dass man den Rücken stets zur Tür gedreht hat und seine Arbeit automatisch unterbricht, wenn jemand eintritt.
Blaha © Blaha

Das U
Diese Variante sieht zwei Arbeitsplätze vor, die voneinander abgewandt sind. Auch hier kann zwischen einer Orientierung zum Raum oder zum Fenster gewählt werden. Zu Beachten sind die gleichen Problemstellungen wie bei der Y-Formation. Vorteil ist, dass man konzentrierter arbeiten kann, da man seinen Kollegen nicht direkt gegenüber im Blickfeld hat und abgelenkt wird. Trotzdem ist ein hohes Maß an Kommunikation gegeben. Ideal für diese Anordnung sind relativ breite Räume mit geringer Tiefe (gilt auch für den Y-Typ).
Blaha © Blaha

Das S
Ebenfalls für einen Doppelarbeitsplatz bietet sich die Version mit aneinander stehenden Schreibtischen an, die entweder als freie Form oder als mehrteiliger Tisch definiert sein können. Die Kollegen sitzen sich dabei leicht oder exakt diagonal gegenüber und haben damit die besten Voraussetzungen für eine gute Kommunikationsbasis. Nachteil ist, dass bei dieser Variante keine Gleichberechtigung zu erzielen ist. Einer sitzt mit dem Rücken zur Zimmertüre, der andere muss sich vor zu starker Einstrahlung durch das Fenster schützen. Der S-Typ eignet sich für Räume mit großer Tiefe oder mit quadratischem Grundriss.
Blaha © Blaha

Das O
In Anlehnung an den S-Typ mit Arbeitsplätzen aus mehreren Tischelementen werden die beiden vorgesehenen Arbeitsplätze zur Wand hin orientiert, wobei wiederum dieselben Problematiken wie bei der S-Formation auftreten. Hinzu kommt, dass diese Anordnung wenig kommunikationsfreundlich ist, dafür aber umso geeigneter für hochkonzentriertes Arbeiten. Die klassische Aufstellung ist bei eher kleineren, gedrungenen Räumen zu bevorzugen, die versetzte Variante bei lang gestreckteren, tieferen Räumen. Da sich beide Arbeitsplätze eher im Zentrum des Raumes befinden, ist das Problem mit zu starker Umgebungshelligkeit nicht vordergründig.
Blaha © Blaha

O-Layout - Versetzt

Blaha © Blaha

S-Layout - Fensterorientiert

Blaha © Blaha

S-Layout - Mehrflächenarbeitsplatz


Autor:

Datum: 19.11.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Diskutieren, simplifizieren, neu bewerten und Empfehlungen ableiten: Austrian Standards und die Bundesinnung Bau sind angetreten, Bauregeln zu vereinfachen und weitere Verbesserungen im Baubereich zu erzielen. Jetzt liegt der erste Zwischenbericht des gemeinsam initiierten „Dialogforum Bau Österreich“ vor – mit den erwarteten Widersprüchen, wie der Arbeitskreis meldet. Diese sollen nun in Phase zwei ausgeräumt werden.

Blauer Himmel, frühlingshafte Temperaturen, Gastgartenwetter: Auch wenn heute kaum einer an Schnee und Frost denken will – die kalte Saison steht in den Starlöchern. Worauf Betriebe, Hausverwaltungen und Herr und Frau Österreicher in Sachen Winterdienst achten sollen, hat Christian Höbinger, Chef von Anlagen Service System (A.S.S.) in einer Fünf-Punkte-Check-List zusammengefasst. Sein Credo: Sich in Sachen Schneeräumung nicht aufs Glatteis begeben!

Mit dem Spätherbst steigt, so verrät es der schnelle Blick in den einschlägigen Blätterwald, wieder der Zahl der Dämmerungseinbrüche. Der wachsende Wunsch nach mehr Sicherheit ist in der Bevölkerung ist aber mittlerweile an keine Jahreszeit oder Lage gebunden – ob zu Recht oder zu Unrecht, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Doch das Thema boomt: der elektronische Sicherheitsanbieter Telenot will jetzt mit einem neuen Schulungsprogramm u.a. die Planungs- und Bauprofis in Sachen Einbruch- aber auch Brandmelde und Zutrittskontrolltechnik auf den Letztstand bringen.

Mit „Digital Plan & Design“ – einem smarten und vor allem schnellen Aufzug-Online-Planungstool für die Architekten- und Planerszene – geht Schindler an den Start. Das kostenlose Hilfswerkzeug ist laut Lifthersteller für alle Normen sowie regionale Bauordnungen ausgelegt. Freigeschaltet wird dieser Tage. Einer der ersten Testmärkte ist Österreich.

Das eigene Haus online planen und einrichten – das ging bei Vario-Haus schon bisher: Nun launcht der niederösterreichische Fertighaushersteller ein smartes Kostentool, das eine erste, möglichst genaue Preisschätzung, erlaubt – ohne vorher mit einem Bauberater in Kontakt treten zu müssen.

Sie soll laut Walter Eichinger eine neue Guideline zur Orientierung im Hochbau und bei der Immobilienentwicklung sein – die „Normensammlung Immobilienprojektentwicklung – die wichtigsten 14 Normen auf einen Blick“ – frisch herausgegeben vom Austrian Standards Institute.

Screens, Raffstore, Fenster und ihre Steuerungen erfüllen heutzutage noch weit mehr Funktionen als die bloße Beschattung von Gebäuden. Somfy ist Ihr starker Partner zur Automatisierung vom Familienhaus über Bürogebäude, Schulen bis hin zum Krankenhauskomplex.

Da Fenster einen bedeutenden Kostenbestandteil im Wohnbau darstellen, lohnt sich ein Blick nicht nur auf die Erstinvestition, sondern auf alle im gesamten Lebenslauf anfallenden Aufwendungen. Im Rahmen einer aktuellen Potenzialanalyse „Fensterwerkstoffe im Vergleich“ wurde deshalb erhoben, welche Fenster im Wohnbau am ökonomischsten und nachhaltigsten sind.

MeineRaumluft.at spricht von besorgniserregenden Ergebnissen in seiner umfangreichen Büroluft-Messung. Schlechte Luftqualität begünstigt negative Auswirkungen auf Arbeitsleistung und Krankenstandstage.