Gut und günstig? Tintenpatronen im Test

Wie schlagen sich die wesentlich günstigeren Nachbau-Tintenpatronen für Markendrucker? Die Stiftung Warentest hat 21 Original- bzw. Nachbaupatronen getestet. Das Ergebnis lässt aufhorchen.

Vor einigen Jahren wurden Nachbautinten noch belächelt, da sie qualitativ an das Original kaum heranreichten. Doch die Hersteller haben aufgeholt und die nachgebauten Patronen wesentlich verbessert. Stiftung-Warentest hat 21 Original- und Fremdpatronen getestet und das Ergebnis ist durchaus überraschend. Die Originaltinte schneidet in Bezug auf die Druckqualität zwar immer noch am besten ab, doch die Nachbautinten liegen bereits knapp dahinter.

Eigenmarken-Tintenpatronen sind allerdings um 40 bis 60 Prozent billiger, vereinzelt sogar um 90 Prozent. Verglichen wurden beim Preis nicht die Packungspreise der Tinten, sondern die Kosten pro Ausdruck. Die Packungsgrößen enthalten nämlich unterschiedliche Mengen. Getestet wurden: Brother, Canon, Epson und HP. Bei Brother war das Testergebnis der Nachbautinte gut, bei allen anderen immerhin „durchschnittlich“.

Schlechte Kennzeichnung

Mängel gibt es allerdings bei der Verpackung und Kennzeichnung der Nachbauprodukte. „Die Kennzeichnung ist eine generelle Schwäche der Nachbaupatronen. Viele nützliche Hinweise fehlen, so zum Beispiel auch Angaben zur Haltbarkeit“, kritisiert Paul Srna, Technikexperte von „Konsument“, dem Testmagazin vom Verein für Konsumenteinformation (VKI). „Nach drei Jahren verändert sich die Flüssigkeit, was sich negativ auf die Druckqualität auswirkt. Zudem fehlen häufig Angaben zur Lagerung, die kühl und trocken sein soll.“ Es kann auch vorkommen, dass die Nachbaupatronen für den, auf der Packung angegebenen Drucker, nicht passen.


AutorIn:

Datum: 12.12.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Technik

Das Trainingshaus im Wolfforschungszentrum im niederösterreichischen Ernstbrunn dient als optimales "Versuchslabor" zur Erprobung modernster Boden- und Wandbeläge.

Reinigungsdienstleistungen sind eine Konstante in der Erhaltung eines Gebäudes und werden zunehmend extern vergeben. Neue Normen sollen nun Klarheit zwischen Auftraggeber und -nehmer schaffen.

Gerade im Büro- und Arbeitsalltag ist Sonnenschutz ein wichtiger Faktor für die Konzentration und Gesundheit der Mitarbeiter. Aber auch Energie kann dank moderner Automatisierungstechnik gespart werden.

Auszeichnung für Philips Austria: „Kompetenz im Klimaschutz“ für wertvolle Beratertätigkeit im Rahmen des klima:aktiv Programms „energieeffiziente betriebe“. Mehr als 1 Mrd. Euro Einsparpotenzial in ganz Österreich durch Beleuchtung.

Ob auch elektromagnetische Felder von geringer Stärke schlecht für die Gesundheit sind, soll nun eine Feldstudie zeigen. Ein neues Messverfahren macht es möglich. Studienteilnehmer werden noch gesucht.

Firmen sind ein beliebtes Ziel für Einbrecher: Am Abend und am Wochenende sind sie verlassen, Diebe haben leichtes Spiel. Der Schaden reicht von Sachwerten bis zum möglichen Verlust sensibler Daten. Eine Alarmanlage ist eine sinnvolle und wichtige Investition.

Luftbefeuchter im Büro helfen gegen trockene und ungesunde Raumluft. Der Verein für Konsumenteninformationen hat nun mehrere Geräte der Preisklasse bis 160 Euro getestet. Ebenso wichtig wie der Kauf des richtigen Gerätes ist bei Luftbefeuchtern die Wartung.

Mit Modellen wie dem Cloud Computing werden Anwendungen und Speicherplatz vom lokalen Desktop-PC oder Notebook ausgelagert. Immer mehr Firmen versuchen so, die Sicherheit zu erhöhen, und die Kosten zu reduzieren.

Wieviel Fläche benötige ich für mein neues Büro? Je nachdem, ob Unternehmen gezwungen sind, Einsparungen vorzunhemen, oder ob sie expandieren müssen, ändern sich die Anforderungen. Auch auf die Ausstattung sollte geachtet werden.