Empfangszonen - Die perfekte Visitenkarte

Eine Regel, die immer gelten wird: Der erste Eindruck zählt. Der Grund, warum in die Empfangsbereiche der Unternehmen viel Geld investiert wird. Oft kann es nicht teuer und repräsentativ genug sein.

Eine Regel, die immer gelten wird: Der erste Eindruck zählt. Der Grund, warum in die Empfangsbereiche der Unternehmen viel Geld investiert wird. Oft kann es nicht teuer und repräsentativ genug sein. Schon in diesem ersten Raum eines Büros vermittelt die Firma ihre grundsätzliche Einstellung: Investiert man in Kommunikation? Möchte man, dass man sich wohlfühlt? Wie sind das Betriebsklima und die Atmosphäre?

Entscheidend
Das Entrée übernimmt viele Funktionen: Neben dem Vermitteln des ersten Eindrucks fungiert es als Schleuse zwischen Public und Confidential. Besucher werden am Empfang registriert, nehmen Platz zum Warten, bereiten sich auf Gespräche vor. Entscheidende Momente in einem Arbeitsleben. Die Büromöbelindustrie betrachtet diesen Bereich als Zwischenzone, die durchaus auch wohnlichen Charakter haben darf. Softere Materialien, positive Farben und manchmal auch extravagant geformte Polstermöbel kommen hier zum Einsatz. Die Eingangssituation ist auch ein Medium, um die eigene Corporate Identity zu kommunizieren. Oft ist es so, dass Besucher nicht sehr weit über diesen Bereich hinaus kommen, da oft Besprechungs- und Meetingräumlichkeiten direkt angrenzen. Umso wichtiger ist es, einen bleibenden positiven Eindruck zu hinterlassen. Abgesehen von der Architektur, die dem Entrée grundsätzlich schmeicheln sollte spielt die Möblierung und deren Wertigkeit die wichtigste Rolle.

Gutes Gefühl
Aber nicht nur die Firmenfremden sollen sich in der Empfangszone wohlfühlen, sondern auch die Mitarbeiter selbst. Der Eingangsbereich kann als Meetingpoint für zwischendurch genutzt werden und kann aber auch zwischenmenschliche Drehscheibe und Infopool des Unternehmens sein. Akzente mit privaterem Touch werden besser angenommen. Außerdem drückt sich in der Einrichtung die Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern aus. Ein Ort, der nicht einlädt, sich aufzuhalten ist in höchstem Maße kontraproduktiv. Deshalb wird vor dem Hintergrund der steigenden Bedeutung der Human Ressources in einen repräsentativen Auftritt tendenziell stark investiert werden.

Tipp:
Empfangsszenarien können mit Klängen, Düften und Pflanzen positiv unterstützt werden.

Bene © Bene

Nurus © Nurus

Wiesner Hager © Wiesner Hager


Autor:

Datum: 17.11.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Passend zum Christkind legt der Gebäudeverwalter ein Service-Goodie unter den Baum. Rustler will damit Bauträgern schon von Projektbeginn an organisatorisch unter die Arme greifen und diese dementsprechend entlasten, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

Diskutieren, simplifizieren, neu bewerten und Empfehlungen ableiten: Austrian Standards und die Bundesinnung Bau sind angetreten, Bauregeln zu vereinfachen und weitere Verbesserungen im Baubereich zu erzielen. Jetzt liegt der erste Zwischenbericht des gemeinsam initiierten „Dialogforum Bau Österreich“ vor – mit den erwarteten Widersprüchen, wie der Arbeitskreis meldet. Diese sollen nun in Phase zwei ausgeräumt werden.

Blauer Himmel, frühlingshafte Temperaturen, Gastgartenwetter: Auch wenn heute kaum einer an Schnee und Frost denken will – die kalte Saison steht in den Starlöchern. Worauf Betriebe, Hausverwaltungen und Herr und Frau Österreicher in Sachen Winterdienst achten sollen, hat Christian Höbinger, Chef von Anlagen Service System (A.S.S.) in einer Fünf-Punkte-Check-List zusammengefasst. Sein Credo: Sich in Sachen Schneeräumung nicht aufs Glatteis begeben!

Mit dem Spätherbst steigt, so verrät es der schnelle Blick in den einschlägigen Blätterwald, wieder der Zahl der Dämmerungseinbrüche. Der wachsende Wunsch nach mehr Sicherheit ist in der Bevölkerung ist aber mittlerweile an keine Jahreszeit oder Lage gebunden – ob zu Recht oder zu Unrecht, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Doch das Thema boomt: der elektronische Sicherheitsanbieter Telenot will jetzt mit einem neuen Schulungsprogramm u.a. die Planungs- und Bauprofis in Sachen Einbruch- aber auch Brandmelde und Zutrittskontrolltechnik auf den Letztstand bringen.

Mit „Digital Plan & Design“ – einem smarten und vor allem schnellen Aufzug-Online-Planungstool für die Architekten- und Planerszene – geht Schindler an den Start. Das kostenlose Hilfswerkzeug ist laut Lifthersteller für alle Normen sowie regionale Bauordnungen ausgelegt. Freigeschaltet wird dieser Tage. Einer der ersten Testmärkte ist Österreich.

Das eigene Haus online planen und einrichten – das ging bei Vario-Haus schon bisher: Nun launcht der niederösterreichische Fertighaushersteller ein smartes Kostentool, das eine erste, möglichst genaue Preisschätzung, erlaubt – ohne vorher mit einem Bauberater in Kontakt treten zu müssen.

Sie soll laut Walter Eichinger eine neue Guideline zur Orientierung im Hochbau und bei der Immobilienentwicklung sein – die „Normensammlung Immobilienprojektentwicklung – die wichtigsten 14 Normen auf einen Blick“ – frisch herausgegeben vom Austrian Standards Institute.

Da Fenster einen bedeutenden Kostenbestandteil im Wohnbau darstellen, lohnt sich ein Blick nicht nur auf die Erstinvestition, sondern auf alle im gesamten Lebenslauf anfallenden Aufwendungen. Im Rahmen einer aktuellen Potenzialanalyse „Fensterwerkstoffe im Vergleich“ wurde deshalb erhoben, welche Fenster im Wohnbau am ökonomischsten und nachhaltigsten sind.

MeineRaumluft.at spricht von besorgniserregenden Ergebnissen in seiner umfangreichen Büroluft-Messung. Schlechte Luftqualität begünstigt negative Auswirkungen auf Arbeitsleistung und Krankenstandstage.