Sinn- und genussvolle Ernährung im stressigen Büroalltag

Mit ein paar einfachen Mitteln lässt sich das körperliche Wohlbefinden am Arbeitsplatz mit Leichtigkeit in Schwung und Form halten. Deftiges, schwer verdauliches Kantinenessen wird heute durch kleine knackige Snacks für zwischendurch ersetzt.

Mit ein paar einfachen Mitteln lässt sich das körperliche Wohlbefinden am Arbeitsplatz mit Leichtigkeit in Schwung und Form halten. Deftiges, schwer verdauliches Kantinenessen wird heute durch kleine knackige Snacks für zwischendurch ersetzt. Beschwerende Nahrung lähmt nicht nur den Körper, sondern auch den Geist. Um sich mühsame Einbußen in der Leistungsfähigkeit zu ersparen und die Motivation an den täglichen Herausforderungen nicht zu verlieren, können bereits minimale Änderungen des Verhaltens im Arbeitsalltag ganz locker auf die Sprünge helfen. Dabei sollten zwei Grundsäulen dabei Beachtung finden:

1. Essverhalten:

Kalorienreiche, schwere Nahrung aller Art fordert unserem Verdauungstrakt ein hohes Arbeitspensum ab. Die Durchblutung, die hierfür notwendig ist, steht dann unserem Hirn und Bewegungsapparat für diesen Zeitraum weniger zur Verfügung. Deshalb kommt es nach einem Mittagsessen in großen Portionen genossen häufig zu Ermüdungserscheinungen und einem Leistungstief.

Es empfiehlt sich daher mehrere kleine Mahlzeiten in Form von Vollkornprodukten, geschnittenes Obst oder Gemüse etc. zu sich zu nehmen, die - appetitlich zubereitet - energetisch durch den ganzen Tag helfen, ohne beschwerlich zu sein. Ein Teller Suppe oder Salat in der Kantine zu Mittag kann zusätzlich genossen werden. Ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit (ca. zwei Liter pro Tag) ist ebenfalls wichtig: Mineralwasser und ungesüßte Tees eignen sich hier besonders gut.

2. Bewegung

Nützen Sie jede Möglichkeit, um sich zu bewegen – man kann sich auch ohne Fitnesscenter fit halten. Stiegen statt Lift oder Rolltreppe, in der Mittagspause einmal um den Häuserblock, den Kollegen am anderen Ende des Ganges zu Fuß aufsuchen statt zu telefonieren oder am Heimweg die letzten zwei Straßenbahnstationen zu Fuß zurücklegen – all das sind kleine Bewegungseinheiten, die wenige Zeit kosten, aber in Summe dem Kreislauf und den Gelenken gut tun.

Sich Zeit nehmen

Ein wesentlicher Punkt ist auch, dass man sich Zeit nimmt für das Essen selbst. Dazu sollte man den Ort wechseln und sich zum Beispiel in einen Gesellschaftsraum begeben. Die Gefahr, dass man das Essen beim Emaillesen hinunterschlingt ohne sich dessen bewusst zu sein, ist groß. Man sollte sich selbst diese kurze Pause wert sein und wenigstens für eine halbe die Augen und die Gedanken rasten lassen. Danach geht es gut gestärkt weiter.

Sich gesund snacken

Ernährungscoach Reinhard-Karl Üblacker hat eine Faustregel: Die Portionen nie größer als die eigene Faust machen, denn mehr passt gar nicht in den Magen. So kann man nie zuviel essen, aber auf jeden Fall genug, um satt zu werden. An Fastfood und Naschereien sollte man nicht einmal denken – wenn es doch nicht anders geht, sollte man diesen „Ausrutscher“ wieder ausgleichen, indem man eine Mahlzeit entfallen lässt oder sich an absolut fettarme Speisen hält.

Kulinarische Fahrplan durch den Bürotag:

  • Frühstück für einen guten Start: dunkles Brot mit Auflage, Müsli
  • Kleine Snacks zwischendurch gegen Leistungstiefs und Heißhunger: Milchprodukte, frisches Obst
  • Vollwertkost zu Mittag: fettarme Gerichte, Gemüse, Salat als Beilage, Obst oder Joghurt als Nachspeise
  • Reduzierte Kost am Abend belastet nicht: eine kleine Mahlzeit nach Belieben – kalt oder warm

Einkaufsliste für den Büroalltag:

  • frische Zutaten für schnelle Gerichte
  • Obst für zwischen durch als kleine Zwischenmahlzeit
  • Wasser, Mineralwasser oder ungesüßter Tee

Autor:

Datum: 08.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Arbeiten

Körperliche und psychische Unausgeglichenheit und Bewegungsarmut auf dem Büroarbeitsplatz verringern auch die Tagesleistung. Worauf bei Stühlen, Tischen und Bildschirmen ganz besonderes Augenmerk gelegt werden soll.

Das Mittagsschläfchen in allen Ehren: Unternehmen, die sich heute trauen, Powernapping zu forcieren, gelten in Österreich als mutig. Aber in Wirklichkeit haben sie mit dieser Strategie die Nase vorn.

Unter Mobbing (engl. „to mob“: angreifen, attackieren) versteht man einen schleichenden Prozess am Arbeitsplatz, der mit einem Konflikt beginnt und schließlich ausartet bzw. sich verselbständigt. Jeder kann im Laufe seines Arbeitslebens davon betroffen werden.