Der VKI testete Halogenlampen

Das Ergebnis des Halogenlampen-Testes vom Verein für Konsumenteninformation zeigt, dass nicht nur die Lichtausbeute sehr enttäuschend ist, sondern auch der Stromverbrauch sehr hoch ist

Als Alternative zu den Energiesparlampen werden von der Industrie Halogenlampen angeboten, um die alten Glühbirnen zu ersetzen. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat 23 Halogenlampen einem Test unterzogen. Das Ergebnis ist allerdings ernüchternd, auch wenn sie sich durch eine gute Farbwiedergabe auszeichnen, so ist die Lichtausbeute eher bescheiden und der Energiespareffekt leider gering. Keine der getesteten Halogenlampen erreicht mehr als ein „durchschnittlich“. Sieben Modelle wurden sogar mit „nicht zufriedenstellend“ bewertet.

Test
Untersucht wird die Lebensdauer und auch die Nutzungsphase, in der die Lampen maximal 20 Prozent ihrer Helligkeit verlieren. Die 230-Volt Halogenlampen schaffen mit 2.000 Brennstunden, die doppelte Zeit einer normalen Glühbirne, dennoch können sie mit den Energiesparlampen, die es auf 10.000 Stunden bringen, nicht mithalten. Die gesamte Lebensdauer bei Halogenlampen betrug bis zu 5.000 Stunden, nur ein Billigprodukt machte vorzeitig schlapp.

Stromersparnis
Der ermittelte Stromverbrauch liegt bei den 230-Volt Halogenlampen sogar höher als bei normalen Glühbirnen der gleichen Helligkeit. Die Niedervoltlampen sind noch am genügsamsten, da sie um 20 bis 30 Prozent weniger Strom brauchen als die guten alten Glühbirnen. Mit den Energiesparlampen, die bis zu 80 Prozent des Stromverbrauches einsparen, können sie aber definitiv nicht mithalten.

Glühbirnen-Tausch
„Wer normale Glühbirnen austauschen möchte, sollte in Hinblick auf die Lebensdauer und den Stromverbrauch lieber zu guten Energiesparlampen greifen. Dort, wo es auf eine optimale Farbwiedergabe ankommt, haben Halogenlampen aber durchaus ihre Berechtigung“, erklärt Mirko Bernhard, Energieexperte vom VKI.

shutterstock © shutterstock

Bald gibt es die Glühbirnen nicht mehr, Alternativen sind Energiesparlampen oder Halogenlampen


Autor:

Datum: 04.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einrichtung

Der laufende Betrieb von Bürobeleuchtung verursacht mehr Kosten, als die Anschaffung. 50 Prozent der Stromkosten entfallen in Büros auf die Beleuchtung.

Die Lichtfarbgestaltung ist eine Komponente der Lichtplanung, die an Bedeutung gewonnen hat. Je nach Farbtemperatur fördert Beleuchtung Konzentration oder Munterkeit oder sorgt für eine neutrale Farbwiedergabe.

Lange Lebenszeit, hohe Energieeffizienz und die Robustheit machen LED-Leuchten auch für den Büroeinsatz zunehmend interessant. Wobei diese noch sehr teuer und noch nicht so energieeffizient sind.

Flexible Wandsysteme oder Glasgangwände erhöhen die planerische Flexibilität oder erhellen das Büro dank mehr Transparent. Dem stehen etwas höhere Kosten im Vergleich mit anderen Wandlösungen gegenüber.

Rondo ist eines der erfolgreichsten Sitzmöbel aus dem Hause Bene. Zum alljährlichen Designwettbewerb des Unternehmens wurden österreichische Designer und Architekten eingeladen, dieses zweckzuentfremden

Auch wenn Energie-Effizienz im Büro eher ein Marketing-Gag ist und dieses Thema gerade in Mode ist: Immobilienentwickler, Architekten, Baufirmen und Experten sind davon überzeugt, dass am grünen Büro kein Weg vorbeiführt und diesem die Zukunft gehört.

Fördern und gefördert werden – Design und Wirtschaft sind eng miteinander verknüpft und gehen Hand in Hand. Wichtige Sponsoren und Institutionen haben das erkannt und unterstützen Designinitiativen verstärkt.