Daten-Management: Buwog setzt auf künstliche Intelligenz

Die digitale Spur halten. Die Buwog ist schon längst auf den fahrenden Technologiezug aufgesprungen und bereits unterwegs zur nächsten Station: geplant ist die Implementierung künstlicher Intelligenz, die jetzt mit dem Technologiepartner Evana vorangetrieben werden soll.

Nach langen Anlaufschwierigkeiten macht sich die Immobilienwirtschaft auf ins digitale Zeitalter. Was gestern beim „Future: PropTech"-Forum diskutiert wurde, ist aber für viele Marktteilnehmer noch Neuland; nicht so für die Buwog.

Im Rahmen ihrer Digitalisierungsoffensive setzt der Immobilienkonzern die Dateiablage neu auf. Nachdem der Großteil  aller unternehmensrelevanter Dokumente bereits in digitaler Form vorliegt, wird nun gemeinsam mit dem Frankfurter Technologiepartner ein System implementiert, das – basierend auf dem System künstlicher Intelligenz –  die Strukturierung und Betitelung sämtlicher Dokumente ermöglicht.

Teufelsdorfer: „Konsequent und einheitlich strukturiert“

„Damit werden alle Dokumente, die im Lebenszyklus einer Wohnimmobilie anfallen, konsequent und einheitlich strukturiert und zugänglich gemacht“, konkretisiert Buwog-COO Herwig Teufelsdorfer (im Bild). Ziel der digitalen Offensive sei es, laufend relevante Informationen aus den Dokumenten mit Evana zu extrahieren, um diese für die weitere Verarbeitung in digitalen Prozessen und deren Evaluierung nutzen zu können. „Mit dem Fortschreiten digitaler Entwicklungen, wie zum Beispiel Smart Home, nimmt künstliche Intelligenz eine immer stärker werdende Rolle ein, in die wir gerne investieren“, so der Technikfan.

Evana-Chef Peter Moog freut sich über den Markteintritt in der Alpenrepublik. „Nach erfolgreicher Etablierung der Evana AG in Deutschland können wir mit der Buwog Group unseren geografischen Fußabdruck in den kommenden Monaten auch auf Österreich erweitern.“

Digitaler Transparenz-Turbo

Automatisierter, dadurch schneller und vor allem transparenter: Mit der digitalen Darstellung einer Immobilie soll das  Asset- und Transaktions-Management ans digitale Zeitalter angepasst werden, wie die Kooperationspartner unisono bekräftigen. Dennoch werde der neue Markt für künstliche Intelligenz die Immobilienbranche nicht über Nacht revolutionieren. Ihr Resümee: Erst mit den Leistungsträgern der Branche könnten PropTechs helfen, dem Sektor digital auf die Sprünge zu helfen.


AutorIn:

Datum: 10.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Technik

Reinigungsdienstleistungen sind eine Konstante in der Erhaltung eines Gebäudes und werden zunehmend extern vergeben. Neue Normen sollen nun Klarheit zwischen Auftraggeber und -nehmer schaffen.

Gerade im Büro- und Arbeitsalltag ist Sonnenschutz ein wichtiger Faktor für die Konzentration und Gesundheit der Mitarbeiter. Aber auch Energie kann dank moderner Automatisierungstechnik gespart werden.

Auszeichnung für Philips Austria: „Kompetenz im Klimaschutz“ für wertvolle Beratertätigkeit im Rahmen des klima:aktiv Programms „energieeffiziente betriebe“. Mehr als 1 Mrd. Euro Einsparpotenzial in ganz Österreich durch Beleuchtung.

Ob auch elektromagnetische Felder von geringer Stärke schlecht für die Gesundheit sind, soll nun eine Feldstudie zeigen. Ein neues Messverfahren macht es möglich. Studienteilnehmer werden noch gesucht.

Firmen sind ein beliebtes Ziel für Einbrecher: Am Abend und am Wochenende sind sie verlassen, Diebe haben leichtes Spiel. Der Schaden reicht von Sachwerten bis zum möglichen Verlust sensibler Daten. Eine Alarmanlage ist eine sinnvolle und wichtige Investition.

Wie schlagen sich die wesentlich günstigeren Nachbau-Tintenpatronen für Markendrucker? Die Stiftung Warentest hat 21 Original- bzw. Nachbaupatronen getestet. Das Ergebnis lässt aufhorchen.

Luftbefeuchter im Büro helfen gegen trockene und ungesunde Raumluft. Der Verein für Konsumenteninformationen hat nun mehrere Geräte der Preisklasse bis 160 Euro getestet. Ebenso wichtig wie der Kauf des richtigen Gerätes ist bei Luftbefeuchtern die Wartung.

Mit Modellen wie dem Cloud Computing werden Anwendungen und Speicherplatz vom lokalen Desktop-PC oder Notebook ausgelagert. Immer mehr Firmen versuchen so, die Sicherheit zu erhöhen, und die Kosten zu reduzieren.

Wieviel Fläche benötige ich für mein neues Büro? Je nachdem, ob Unternehmen gezwungen sind, Einsparungen vorzunhemen, oder ob sie expandieren müssen, ändern sich die Anforderungen. Auch auf die Ausstattung sollte geachtet werden.