Nach dem Winter ist vor dem Winter

Die meisten Winterbetreuungsverträge werden im ersten Halbjahr abgeschlossen. Daher ist nun der beste Zeitpunkt für eine Entscheidung. Worauf Sie achten sollten:

Die zuverlässige Schneeräumung rund um Gewerbe- oder Wohnimmobilien ist nicht nur eine Frage des Komforts, sondern vor allem aus versicherungsrechtlicher Sicht ein Muss. Dabei sollte man einen Anbieter wählen, der schnell und flexibel ist und sein Service zu einem adäquaten Preis-Leistungsverhältnis anbietet.

Nachlässiger Winterdienst kann kosten!

Die richtige Wahl des Partners für den Winterdienst ist essentiell um keine bösen Überraschungen zu erleben. Beim Verein für Konsumenteninformation gehen jedes Jahr zahlreiche Beschwerden über zu spät oder gar nicht gesäuberte Flächen ein. Neben Unannehmlichkeiten für Privatpersonen bringt ein nachlässiger Winterdienst für Unternehmen, Hotels oder Hausverwaltungen und Co. jedoch auch Imageverlust mit sich, bis hin zu hohen Schadenersatzzahlungen.

Christian Höbinger, Geschäftsführer der A.S.S. Anlagen Service System GmbH sagt: "Jetzt ist der beste Zeitpunkt, um sich Gedanken zu machen und sich gegebenenfalls um einen neuen Partner umzusehen. Die Entscheidung für den Winterdienstanbieter ist immer eine Vertrauenssache."


AutorIn: Archivmeldung: 02.03.2016


Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Verwaltung

Warum Attensam sein Winterbetreuungsservice heuer noch früher anbietet, welche Vorteile sich seine Kunden durch die Fusion mit Austro Schnee erwarten können und warum sich das Unternehmen dem Umweltschutz verpflichtet fühlt

Wenn jemand behauptet, ein Null-Energie-Haus bauen zu können, klingt das ambitioniert, aber machbar. Wenn es sich jedoch um ein 68-stöckiges Hochhaus mit entsprechendem Energiebedarf handelt, so wundert sich der Laie

Im Jahr 2015 werden rund 350 Millionen Menschen in Megastädten mit mehr als zehn Millionen Einwohnern leben. Diese zunehmende Urbanisierung steigert die Anforderungen an die Infrastruktur massiv und zwingt Gebäude zu erhöhter Flexibilität.

Im Klinikum Bremerhaven wird von heute auf morgen ein Viertel der Energiekosten – und der Umweltbelastung – eingespart. finanziert wird das ganze über einen Contracting-Vertrag. Ein Beispiel, das Schule machen sollte.

Vor etwa fünf Jahren galt Contracting als das Finanzierungs-Modell für Gemeinden schlechthin. Doch richtig durchsetzen konnte sich Contracting bei Kommunen nie, der erwartete Boom blieb aus.