Bessere Performance durch Kostenreduktion

Mit genauer Analyse wo der Geschäftsablauf sogar von einer Flächenreduktion profitieren kann, sowie einer Reduktion der Kosten/ m² kann in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ordentlich gespart werden. Lesen Sie hier, wie bis zu 33% Kostenersparnis möglich sind.

Damit das Kerngeschäft direkt (und nicht nur das Budget über Kostenkürzung) von der Flächenoptimierung profitieren kann, sind folgende Schritte wichtig:

  • Prozessorientierte Flächenoptimierung: Unternehmen müssen überlegen, wo Mitarbeiter und Arbeitsabläufe beispielsweise von einer Zusammenlegung von Büros profitieren können, oder welche Leerflächen (Gänge, Archive, etc.) gestrichen werden können, ohne dass der tägliche Arbeitsablauf darunter leidet.
  • Reduktion der Miet- und Nutzungskosten insgesamt und pro m²: Nicht mehr benötigte Flächen können etwa durch Untervermietung einen sofortigen Kosteneffekt bringen.

Auch der Betrieb der Flächen sollte einer genauen Prüfung unterzogen werden. So kann professionelles Facility Management zu einer deutlichen Kostenreduktion bei gleichbleibender Performance führen.

Hat man also den Büroablauf untersucht, und den Flächenbedarf ermittelt, sollten die für den einzelnen Quadratmeter anfallenden Kosten geprüft werden. Welche zusätzlichen Kosten für „FM-Personal“ (Hausmeister, Empfangsdienste) können reduziert werden, welche Energieverbräuche können reduziert werden?

OfficeBerater wie Bene Consulting bieten für jene Unternehmen, die auf der Suche nach Einsparungspotential sind, aber nicht wissen wo der Hebel angesetzt werden muss, eigene Workshops an, in welchen die Flächenkosten durchleuchtet werden.

Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten liegt hier ein großes, und – wenn richtig durchgeführt – weitgehend schmerzfreies Einsparungspotential für die meisten Unternehmen: Schätzungen gehen davon aus, dass durchschnittlich eine 25%ige Reduktion der Flächen und eine Kürzung der Kosten pro m² um 10% realistisch sind – das ergibt eine Gesamteinsparung von ca. 33%.

(Quelle: Bene Consulting)


Autor:

Datum: 07.09.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Servicierte Büros sind flexibler und günstiger als herkömmliche Mietbüros. Am besten eigenen sie sich für Unternehmen die flexibel bleiben wollen, um auch in Wachstumsphasen das nötige Platzangebot zu haben – flexible Mietvarianten ermöglichen jedes Wachstum.

Flexible Verträge und flexible Flächen: Servicierte Büros bieten, je nach Bedarf, Rund-um-Service für den Arbeitsplatz. Von der Immobilienbetreuung über die IT- und Kommunikationsausstattung bis hin zum Empfangsdienst.

Ganz gleich, wie groß Ihr Unternehmen ist oder in welcher Branche Sie tätig sind - im aktuellen wirtschaftlichen Klima müssen Unternehmen ihre Kosten konsequent kontrollieren - auch die Kosten Ihrer Infrastruktur.

Anstatt bei Einsparungen den Hebel nur bei der Fläche anzusetzen, sollten Unternehmen zuerst die Arbeitsabläufe analysieren, und überlegen, wie die Immobilie beschaffen sein muß, um den Anforderungen zu genügen.

Durch wohlüberlegte Reduktion der Flächen und eine Kürzung der Ausgaben pro m² können Unternehmen viel Geld einsparen. Wichtig ist dabei sowohl die Arbeitsabläufe als auch die dafür benötigten Flächen genau zu analysieren.

Jedes Unternehmen muss entscheiden, welcher Bürostandort der richtige ist. Nahe zum Zentrum, oder doch ein verkehrstechnisch gut erschlossener Office-Park? Mitentscheidend ist wohl auch das Preis/Leistungsverhältnis

Ein Alltag im Büro ist von vielen kleinen Rückschlägen, großen Herausforderungen, wiederkehrenden Routinen und vor allem durch seine Mitarbeiter geprägt. Wird der Mikrokosmos Büro nicht gepflegt, leidet schnell die Gesamtarbeitsleistung.